Mit Staunen und Entsetzen mussten wir aus der Presse entnehmen das Zehdenick einen Kreisverkehr als Ersatz für die schon bestehende Ampelgeregelte Postkreuzung bauen lassen will. Siehe dazu auch www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1319709 . Womit bitte ist ein Umbau gerechtfertigt ? Es wird in den jetzigen Begründungen von einer Erhöhung der Verkehrssicherheit und zugleich von einem besserem Verkehrsfluss geredet. Dem kann so nicht zweifelsfrei entsprochen werden.

Punkt 1 :" Es soll an einigen Stellen der Bürgersteig auf 1,49m Breite schrumpfen."

Unsere Meinung zu Punkt 1: Wie bitte schön soll eine Mutter mit Kinderwagen und einem nebenher laufendem Kind sich dort bei evtl. entgegen kommenden Fußgängern auf dem Bürgersteig fortbewegen ?


Punkt 2 : " Radfahrer sollen gezwungen werden ebenfalls auf der Strasse den Kreisverkehr zu benutzen , was zur weiteren Verkehrsberuhigung beitragen soll."

Unsere Meinung zu Punkt 2: Zur Verkehrsberuhigung könnte es zwar beitragen nicht jedoch zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Die Gefahrenpunkte für Radfahrer wären zum einen die Einfahrten in den Kreisverkehr , die Umfahrung im Kreisverkehr bei gleichzeitiger Nutzung von PKW bzw. großen Fahrzeugen wie LKW, Bussen usw. durch eine seitliche Berührung der Verkehrsteilnehmer.


Punkt 3 : " Durch die geringe Größe des Kreisverkehrs müssten große Zugmaschine sogenannte Ehrenrunden drehen um in die richtige Richtung zu kommen"

Unsere Meinung zu Punkt 3: Nehmen wir mal das folgendes Beispiel : es will eine Zugmaschine von der Berliner Strasse in die Bahnhofstrasse abbiegen , bedingt durch den geringen Radius ist dies jedoch nur möglich wenn dieser komplett um den gesamten Kreisverkehr herum fährt. Das wäre aus Umwelt sowie aus der Verkehrssicherheitssicht mehr als bedenklich. Der Fahrer wird sich beim durchfahren des Kreisverkehrs mehr auf die linke Seite als auf die rechte Seite konzentrieren ( der Herr Bürgermeister kann dies gerne mal auf einem Parkplatz mit einem Fahrrad testen , einfach links im Kreis fahren und den Blick nach rechts wenden ).

Begründung

Wir fordern die Einstellung der Planungen zum Bau eines Kreisverkehr an der Post in Zehdenick. Nach unserer Meinung ist die bestehende Ampelkreuzung die bessere und sichere Lösung.

Es wurden in den letzen Jahren der Platz vor der Post sowie der Platz diagonal gegenüber für viel Geld neu gestaltet und auch mit Bänken für das verweilen an diesem Ort versehen. Soll jetzt wieder alles umgebaut werden? Wollen Sie liebe Stadtverordneten die Sicherheit Ihrer Einwohner an diesem Punkt in Zehdenick gefährden?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Jan Wittke aus Zehdenick
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team


  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern von Stadtverordnetenversammlung Zehdenick eine persönliche Stellungnahme eingefordert, weil die Petition das Quorum von 390 Unterschriften aus Zehdenick erreicht hat.


    Damit verstärken wir die Wirksamkeit der Petition, stoßen die öffentliche Debatte an und sorgen für mehr Transparenz.


    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/kein-umbau-der-ampelkreuzung-zum-kreisverkehr-an-der-alten-post-in-zehdenick


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.


  • Danke für eure Mithilfe. Wir haben gewonnen. Es wird kein Kreisverkehr an der alten Postkreuzung gebaut.
    Bei der heutigen Stadtverordnetenversammlung stimmten 12 gegen den Kreisverkehr , 7 für den Kreisverkehr und es gab 1 Stimmenthaltung.

    Einen schönen Abend noch

    Jan Wittke

Pro

Die Stadt Zehdenick hat genug Ecken, wo es Handlungsbedarf gibt. Solche Flausen, dass eine funktionierende intakte Kreuzung umgebaut wird ist absolute Geldverschwendung.

Contra

Nur der Punkt 2 der Petition ist abzulehnen. Ein höheres Risiko für die Radfahrer würde nur entstehen wenn die im Kreisel auf dem Bürgersteig (Gehwegradweg) geführt würden. Zu unseren schlechten Erfahrungen in Teltow; siehe Text unter folgendem Foto: www.panoramio.com/photo/75924490