openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Kein unbezahlbarer Theater"neubau" für Schleswig Kein unbezahlbarer Theater"neubau" für Schleswig
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Bürgermeister Thorsten Dahl
  • Region: Schleswig mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Die Petition wurde vom Petenten zurückgezogen bzw. wird nicht weiter verfolgt
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 48 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Kein unbezahlbarer Theater"neubau" für Schleswig

-

Es zeichnet sich immer mehr eine unverlässliche Kalkulation mit immer größeren Kostenpunkten bei gleichzeitigem Wegfall von einberechneten Zuschüssen ab. Desweiteren ist eine ungeklärte Finanzierungslücke von derzeit ca. 10 Mio. Euro nicht hinnehmbar. Schleswig braucht keine "Schleiphilharmonie", sondern einen bezahlbaren Raum für Kultur.

Begründung:

Wir fordern hiermit die Ratsversammlung der Stadt Schleswig auf, den Beschluss des Theaterstandortes Hesterberg aufzuheben und eine kostengünstigere Alternative, wie beispielsweise Sanierung des alten Standortes, zu suchen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Schleswig, 13.12.2013 (aktiv bis 18.12.2013)


Neuigkeiten

Aufgrund der aktuellen Situation, beenden wir diese Petition

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Ich sehe nur 2 Möglichkeiten : 1.) Es entsteht ein Theater, das auch von vornherein für die Stadt Schleswig bezahlbar ist.. 2.) Von einem Theater wird aus finanziellen Gründen abgesehen, da eine Finanzierung momentan nicht machbar ist.

PRO: Nachdem das alte Theater wegen Einsturzgefahr gesperrt wurde (auf Facebook war nachzulesen, dass der Noch-Bürgermeister dieses während eines Spaziergang feststellte!), kam sehr schnell das Depot Hesterberg ins Spiel. Sehr schnell standen auch die Kosten ...

CONTRA: Warum ist dieser Petition nicht zu entnehmen von wem sie initiiert wird? Das ist sehr ungewöhnlich und nicht sehr Vertrauen erweckend! Immerhin geht es hier am Ende nicht nur um einen Theaterstandort, sondern auch um ca. 350 Arbeitsplätze! Auch die vorgestellten ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf