Eine Familie mit drei minderjährigen Kindern (13/11/7 Jahre) aus Mazedonien soll in Kürze abgeschoben werden. Sie gehören der Bevölkerungsgruppe der Roma an, und sind in ihrer Heimat wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit massiven Benachteiligungen und Repressalien ausgesetzt. Eine Abschiebung bedeutet: Obdachlosigkeit, keine Chance auf geregelte Arbeit und Einkommen, kein regelmäßiger Schulbesuch, keine adäquate Behandlung diverser Erkrankungen der Eltern!

Auch keine Sozialhilfe, da Rückkehrer, die in einem anderen Land Asylanträge gestellt haben, von staatlichen Leistungen bis zu einem Jahr ausgeschlossen werden und Rückkehrerprogramme kaum oder gar nicht greifen. Die Lebensumstände dort sind menschenunwürdig und nehmen den in Deutschland gut integrierten Kindern jegliche Perspektive auf eine gesicherte Zukunft. Wir fordern: 1.Bleiberecht für Familie A., die z.Zt.im Kreis Coesfeld/Münsterland lebt. 2.Deutliche und nachhaltige Initiativen in Politik und Gesellschaft, um die soziale Situation in Mazedonien, insbesondere für Angehörige der der Roma zu verbessern!

Reason

Wir sind die "Initiative Familienhilfe Havixbeck 2018", die sich nach dem ersten Kontakt mit der betroffenen Familie spontan am 18.12.2018 gegründet hat. Wir lernten die Familie A. durch einen Zufall kennen, denn sie verkaufte gerade Teile ihres Mobiliars (eBay), um für den Fall der Abschiebung etwas Geld zu haben. Die Familie schilderte uns, was sie in Mazedonien erwartet - die Vorstellung, dass eine Familie mit Kindern bei winterlichen Kältegraden in das Elend der Obdachlosigkeit einer Romasiedlung abgeschoben werden soll, löste bei uns Entsetzen aus.

Wir organisierten vielfältige Hilfen mit Unterstützung aus Familie, Freundeskreisen und Kollegenschaft. In der Folge lernten wir die Familie A. auch persönlich kennen und schätzen - bescheidene, höfliche und außerordentlich gastfreundliche Menschen. Wir wollen erreichen, dass dieser Familie geholfen wird und sie in Deutschland leben darf. Wir wollen erreichen, dass sich die Lebensverhältnisse in Mazedonien langfristig mit Hilfe aus Deutschland verbessern. Unser herzlicher Dank gilt allen, die schon geholfen haben und allen, die es noch tun möchten!

Thank you for your support, Karl H. Köster from Havixbeck
Question to the initiator
pro

In der Regel haben Menschen, die pauschal als "Wirtschaftsflüchtlinge" bezeichnet werden,klare Gründe für das Verlassen ihrer Heimat: Leben in Armut, keine Aussicht auf Arbeit, keine Bildung und null Chancen für die Kinder! Und dazu noch Ausgrenzung und alltägliche Repressalien wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit (.z.B. Roma).Deutschland hat viele Möglichkeiten zu helfen, sowohl denen, die schon bei uns leben, wie auch den Menschen in den Herkunftsländern. Einsatz für die Wahrung der Menschenwürde ist geboten.

contra

Mazedonien ist ein sicheres Herkunftsland und obendrein EU Beitrittskandidat. Dass es in Mazedonien keine Sozialhilfe gibt, kann nicht ein Bleiberecht begründen. Richtigerweise werden Asylbewerber aus dieser Region als Wirtschaftsflüchtlinge bewertet und müssen, sollte kein nachgewiesener Asylgrund vorliegen, unser Land verlassen, notfalls auch abgeschoben werden.