Wir fordern:

  1. dass Menschen die auf der Liste erscheinen, in einem gesetzlich festgelegten Zeitraum ,die Möglichkeit erhalten, sich für eine der beiden Staatsbürgerschaften zu entscheiden, weil viele Betroffenen, vor allem Kinder und Kindeskinder nichts davon wussten.

  2. bei Menschen, die keine Möglichkeit hatten und haben, einen Nachweis von den türkischen Behörden zu holen und ihnen aufgrund dessen die österreichische Staatsbürgerschaft aberkannt wurde, die Rückgabe der Staatsbürgerschaft zu erleichtern, wo wieder gesetzlich ein Amnestie-Zeitraum festgelegt werden kann.

  3. eine gewisse Anzahl der Betroffenen mit in die Gespräche einzubauen

Begründung

Zurzeit werden tausenden unschuldigen Menschen, aufgrund einer ominösen Liste, die österreichische Staatsbürgerschaft aberkannt. Viele der Betroffenen haben Existenzängste und wissen nicht, wie es weitergehen soll und welche behördlichen Hürden sie künftig erwartet. Vor allem sind es Menschen, die bis heute noch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, aber behördlich aufgrund einer anonymen Excell-Tabelle massiv unter Druck gestellt werden.

Personen werden als schwere Straftäter behandelt und es gibt auch seitens der Behörden keine wegweisenden Vorschläge. Viele von ihnen sind auf sich alleine gestellt. Für viele angebliche „Doppelstaatsbürger“ ist es unmöglich in der vorgeschriebenen Zeit, die angeforderten Unterlagen zu erschaffen, da diese meistens an Kosten gebunden sind (Flugticket, Anwalt etc.). Es muss auch in Betracht gezogen werden, dass nach Generationen die Verbindung zur Verwandtschaft in der Türkei nicht mehr vorhanden ist und somit die Amtswege in der Türkei für viele ein Neuland ist. Familien sind verzweifelt, da auch viele die zwar nicht betroffen sind, allerdings betroffene Familienmitglieder haben, die mit dem angeblichen Besitz der Doppelstaatsbürgerschaft beschuldigt werden.

Wir fordern die Regierung auf, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen und kein populistisches Kleingeld daraus zu schlagen. Außerdem muss auch in Betracht gezogen werden, dass die Bürokratie und die Information in Österreich zwischen 1986-1999, definitiv eine andere war, als die von heute.

Expertenanalyse: www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/5477486/Entzug-der-Staatsbuergerschaft_Die-Folgen-sind

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Muhammed Yüksek aus Wien
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • am 22.11.2018

    Weil Menschenrechte überall gleich sein müssen und auch nicht mit Füßen getreten werden dürfen, da vor allem immer Kinder am meisten unter politischen Fehlentscheidungen zu leiden haben! Doch daran denkt ein Politiker ja zumeist leider nicht!

  • am 18.11.2018

    Ich finde es nicht fair, dass Menschen, die jahrelang in Ö. gearbeitet haben und Steuern gezahlt haben, nun ohne Vorwand ohne Staatsbürgerschaft da stehen. Vielen war das gar nicht bewusst, dass sie eine Doppelstaatbürgerschaft besitzen. Es sollte ein Brief durchgehen, wo drinnen steht, dass sich diese Menschen für eine Staatsbürgerschaft entscheiden sollen.

  • am 17.11.2018

    Betroffene Freunde

  • am 17.11.2018

    Rassenfeindlichkeit hat in Österreich keinen Platz .

  • am 17.11.2018

    Rassismus

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/keine-existenzzerstoerung-der-angeblichen-tuerkischen-doppelstaatsbuergern/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON