Region: Ostalb
Education

Keine Testpflicht Für Kinder Als Voraussetzung Zur Teilnahme Am Unterricht Im Baden Württemberg

Petition is directed to
Landrat Joachim Bläse
480 Supporters 198 in Ostalb
Collection finished
  1. Launched April 2021
  2. Collection finished
  3. Filed on 17 May 2021
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Keine Testpflicht als Vorraussetzungen an der Teilnahme vom Unterricht im Ostalbkreis Baden-Württemberg

Reason

An alle, die uns unterstützen wollen etwas zu bewegen, seit Beginn der Pandemie, vor ziemlich genau einem Jahr, gibt es auch eine Gruppe Menschen, denen jedes Recht auf soziale Kontakte, Freiheit und Bewegung eingeschränkt wurde – die Kinder.

Zu klein, zu jung, um gehört zu werden. Es ist an der Zeit, dass wir Eltern und Erwachsene, den Kindern eine Stimme geben, um sich zu wehren.

Masken im Gesicht, wenig bis keine sozialen Kontakte, kein Sport, kein Hobby, kein Kindergarten und keine Schule…

Mein Kind sagt NEIN! „Mama ich will das nicht!“

Wir haben unseren Kindern, aus Respekt vor allen anderen, gelernt: „NEIN – heißt – NEIN“

Plötzlich wird aus dem „NEIN“ der Kinder ein „DU MUSST“ von den Erwachsenen. 

Die Grundrechte, die auch für Kinder gelten, werden ignoriert. Immer weniger Rechte und immer mehr Pflichten werden verkündet. Man hat das Gefühl das neue Infektionsschutzgesetz überwiegt alles.

Abschlussklassen der weiterführenden und beruflichen Schulen, Gymnasium und  der Jahrgangsstufe 4 der Grundschule bzw. der Grundschulstufe , haben nach den Osterferien nun die Möglichkeit, auch bei einem Inzidenz-Wert über 100 die Schule besuchen zu dürfen. Klingt verlockend!

Die Voraussetzung dafür?

  • in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis 2x pro Woche

oder

  • einen aktuellen, negativen Covid-19-Test (PCR- oder POC-Antigenschnelltest) 2x pro Woche, nicht älter als 48 Stunden

Was spricht gegen Schnelltests vor versammelter Klasse?

Kinder sollen keine medizinischen Untersuchungen an sich selbst durchführen müssen. 

Die Gründe sprechen für sich selbst ..

  •  Ansteckungsgefahr bereits auf dem Schulweg 
  •  Kann ich einem Grundschulkind diese Verantwortung aufbürden, um so einen Test richtig durchzuführen?
  •  Verletzungsgefahr
  •  hoher organisatorischer Aufwand in den Schulen
  •  Psychische Belastung bei positivem Ergebnis 
  •  Isolation, Angst, Panik „was passiert jetzt mit mir?“ und das ohne Trost weil nicht genug Personal vorhanden ist und Abstandsregeln eingehalten werden müssen.
  •  Stigmatisierung / Mobbing in der Klasse bei positivem Ergebnis. „Igitt, Vorsicht! Der/die hat Corona, geh nicht zu mir, geh weg!“
  •  Keine Anonymität
  •  Kein Datenschutz

Eltern sollte kein Spießrutenlauf zugemutet werden, um ein negatives Testergebnis zu ergattern. Durch den Wechsel- und Distanzunterricht entstehen so schon enorme Arbeitsausfälle und Unannehmlichkeiten. Sowohl Arbeitgeber, als auch Arbeitnehmer mussten überaus flexibel werden. Nun sollen wir 2x pro Woche lokale Testzentren, Ärzte oder andere geeignete Stellen aufsuchen, um die Tests von ausgebildetem Personal durchführen zu lassen?

Wie verlässlich sind die Schnelltests?

Die Aussagekraft der Tests hängt stark vom Anteil der Infizierten unter den getesteten Personen ab, sowie von der Sensitivität (Anteil der Personen mit positivem Testergebnis unter den Nicht-Infizierten) und Spezifität (Anteil der Personen mit negativem Testergebnis unter den Nicht-Infizierten). 

Eine genaue Darstellung wurde vom Robert Koch Institut zur Verfügung gestellt:

Corona-Schnelltest-Ergebnisse verstehen

Bitte schaut Euch die Rechenbeispiele dazu an!

Wir fordern: Keine Testpflicht für symptomfreie Kinder, um am Unterricht teilnehmen zu können!

Begründung

Der Aufwand, die Schikane, das Ausmaß, die Art und Weise steht einfach nicht mehr im Verhältnis.

Die Tests können weiterhin gezielt vorgenommen werden, wenn Symptome bei den Kindern vorhanden sind, Familienmitglieder positiv getestet wurden, Kontakte zu positiv getesteten Personen waren oder ähnliches. So viel Verantwortung kann man den Familien durchaus zutrauen.

Wir haben unseren Kindern beigebracht auf ihr Bauchgefühl zu hören. Wir haben sie dafür sensibilisiert bei Krankheitssymptomen mit uns zu sprechen. Fühlen sich unsere Kinder krank, bleiben sie selbstverständlich zu Hause. Nun wird unseren Kindern das Bild vermittelt, dass sie eine Gefahr in der Öffentlichkeit darstellen, wenn sie keine Maske tragen und keinen negativen Test vorweisen können, obwohl sie sich gesund fühlen.

Unsere Kinder haben ein Recht auf Bildung!

Es ist jetzt an der Zeit für unsere Kinder da zu sein. Eltern und Erwachsene, stellt Euch hinter die Kinder, schwimmt nicht einfach mit der Menge mit. Sonst wird sich nie etwas ändern.

Zwingt die Kinder nicht Dinge tun zu müssen, die sie nicht wollen!

Lasst die Kinder wieder Kinder sein!

Herzlichen Dank,

Eure Schülerinnen & Schüler

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Michaela Zahn aus Spraitbach

Thank you for your support, Michaela Zahn from Spraitbach
Question to the initiator

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international