Appell:

Der Main-Taunus-Kreis ist ein schöner Ort zum Leben. Über 230.000 Menschen aus 154 Nationen wohnen hier größtenteils zufrieden und friedlich zusammen.

Dass am 27. April 2017 Dr. Frauke Petry, Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), in der Kelkheimer Stadthalle auftreten will, um ihre rückwärtsgewandten, aufrührerischen und teilweise verfassungsfeindlichen Parolen ihrer Partei zu verbreiten, passt nicht in dieses Bild.

Die Parteispitze der AfD musste zuletzt selbst zugeben, dass sie mit Björn Höcke einen Neonazi in ihren Reihen hat. Trotzdem gilt es als sehr unwahrscheinlich, dass Höcke aus der AfD ausgeschlossen wird. In der Partei hat dieser nach wie vor viele Unterstützerinnen und Unterstützer, ganze Landesverbände – Thüringen und Bremen – haben ihm zuletzt den Rücken gestärkt.

Das beweist, dass Bernd Höcke kein Einzelfall in der AfD ist und, wie tief neonazistisches, rechtsextremes Gedankengut in dieser Partei verankert ist.

Begründung

Ich bin davon überzeugt, dass wir Demokraten zu diesem Anlass mit einer Demonstration ein unmissverständliches Zeichen gegen Rechtspopulismus setzen müssen – getragen von einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis: Gemeinsam treten wir friedlich für ein weltoffenes, demokratisches Kelkheim; einen weltoffenen, demokratischen Main-Taunus-Kreis ein!

Mit meiner Unterschrift bekenne ich mich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung und erteile faschistischen und rechtsextremen Tendenzen eine klare Absage!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Kelkheim – Deine Stimme gegen Rechts aus Kelkheim
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

1.Der Spruch, der hier von einem Contraschreiber (wie auch immer gerne von Frau Storch ,sowie diversen Nazis ) verwendet wird (und angeblich von Silone stammt) "Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus» unterstützt keinesfalls die Storchsche Meinung (auch wenn sie sich das gerne so vorstellen). 2.Wenn der Faschismus wiederkommt dann in Form von besorgten Bürgern, die gegen Fremde und Minderheiten hetzen.

Contra

Sie schreiben von echten Demokraten und verbreiten zugeich uninformierten Sermon. Frei der rotlackierten SA nachplappernd. "Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus»" Ich habe noch cniht davon gelesen, dass AFDler jemanden im Namen der Partei andere Leute verfolgt und verprügelt hätten, wohl aber die rotalierte SA, namens ANTIFA