Demokratie sieht anders aus!! Pflicht von KFP ist nicht förderlich für den Rallyesport. Freiwillig vollkommen in Ordnung. Dass ein KFP oder Wagenpass für die Technische-Abnahme gefordert wird vom DMSB – vielleicht noch Verständlich. Wie ich mein Fahrzeug Zulasse, muss doch jedem Fahrzeugbesitzer freigestellt werden. Durch den Tod der Grp. H geht ein großer Teil der Starter verloren, Fahrer die das mit dem KFP nicht wollen, nochmal ein großer Teil. Viele werden dann zum NAVC gehen > danke DMSB die Veranstalter werden sich bedanken. Warum sagt der DMSB nicht gleich sie wollen keinen Nationalen Rallyesport mehr !!

Begründung

Ich befürchte dass das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, ich habe es verschlafen.

Vielleicht doch noch nicht - unterstütz es das Einreichen ist vielleicht doch ein DENK - Anstoß

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Hubert Rottach aus Baar-Ebenhausen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Petitionsempfänger nicht reagiert hat.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Hallo Zusammen,

    habe die Unterschriften - Liste zum DMSB gesendet - an den DMSB und folgende Herren M Guenther und Herrn Fürst, aber ich glaube nicht das ich eine Antwort bekommen werde.

    Ich melde mich wieder.

    Gruß

    Hubert

Pro

Petition ist unterstützenwert, weil der DMSB wie die ONS undemokratisch. Aktive wurden nie in dem Maße eingebunden wie es der Praxis entsprochen hätte. Der DMSB kommt bei Aktiven schlecht weg! Und die Behandlung "Von oben herab" war auch immer typisch, änderte sich bis heute nie. Wir wollen unseren Sport mitbestimmen. Der DMSB (und ADAC!) sollte durch diePetition lernen. Leider kuscheln auch inzwischen Leute beim DSK mit dem DMSB. Der DMSB unterstützt auch nicht in Schwierigkeiten (aus welchem Grund auch immer) geratene Rallye-Veranstalter. das wäre eine ureigenste Aufgabe: Pro Sport, ni

Contra

Noch kein CONTRA Argument.