www.derwesten.de/staedte/hagen/kinderbetreung-in-hagen-wird-erheblich-teurer-id10500357.html

Der Artikel sorgt für großes Aufsehen. Die Gebühren für die Kinderbetreuung sind schon sehr hoch im Vergleich zu umliegenden Städten. Wenn die Gebühren weiter in die Höhe getrieben werden und auch noch die Gebührenbefreiung für ein Geschwisterkind wegfallen würde, könnten es sich viele Eltern nicht mehr leisten ihr(e) Kind(er) in eine Betreuung zu schicken. Wenn es das Ziel der Stadt Hagen ist die Betreuungsplätze nur noch an sozial schwache zu vergeben, die gar keinen Beitrag zahlen müssen, dann hat sie ihr Ziel bald erreicht und erhält so gar keine Einnahmen mehr. Die Stadt wundert sich immer wieder aufs Neue, dass die Einwohnerzahlen sinken, dann sollte sie mal etwas dafür tun die Einwohner zu halten die der Stadt Geld bringen und nicht noch mehr Geld kosten! Die Stadt Iserlohn plant z. B. in den nächsten Jahren einen kompletten Wegfall von Beiträgen für die Kinderbetreuung. Die Stadt könnte die Freibeträge erhöhen bzw. die Berechnung des Elternbeitrags ändern, statt den Beitrag vom Bruttoeinkommen den Beitrag vom Nettoeinkommen! Eine komplette Gebührenbefreiung wäre natürlich die schönste Lösung.

Begründung

Alle Menschen, die Familie haben, die Kinder haben, die überlegen ob es sich überhaupt noch lohnt auf Minijobbasis oder Teilzeitbasis arbeiten zu gehen, weil der Kita Beitrag diesen Verdienst schon übersteigt, bitte unterstützt diese Petition!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Contra

oh Gott, 2,5% die Welt geht unter. Die Obdachlosigkeit ist nahe.