Der Bundestag möge beschließen, die Bevölkerung nach dem Verursachungsprinzip bei Kfz-Kosten zu entlasten.

Begründung

Fast die gesamten Schäden der Straßen werden von Seiten der Lastkraftfahrzeuge sowie von Bussen auf Grund der schwereren Transportlasten, der immer längeren Straßentransporter, der immer stärkeren Verlagerung der Transporte von der Schiene auf die Straßen und der Erhöhung der Transportmenge und infolge der aggressiven Dieselabgas-Straßenschmiere und von den Betrieben verursacht. Dazu bedarf es einer genauen Schadensanalyse. Genauso steht es bei Kfz-Versicherungsschäden. Diese werden schätzungsweise zu 70 % ? von betrieblichen Kfz verursacht.Dazu bedarf es ebenso einer Analyse. Entweder müssen private Versicherungen und betriebliche Kfz-Versicherungen getrennt werden oder die Kfz-Versicherungen für Bürger und Betriebe müssen nach Schadenswertigkeit aufgetrennt werden. Weiterhin darf es künftig nicht mehr sein, dass private Schadenfreiheitsrabatte an Betriebe übertragen werden dürfen. Es darf nicht sein, dass wir Bürger zu Gunsten (etwas harmlos ausgedrückt) der Marktwirtschaft kostenseitig benachteiligt werden. Entsprechend der Straßenschadensanalyse und Wertigkeit nach Betrieben und Bürger müssen auch Mautgebühren und Kfz-Steuern berechnet werden nach dem Gerechtigkeitsprinzip des Grundgesetzes.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Neuigkeiten

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.