openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: L 18/446 - Abschaffung des Rundfunkbeitrags und Reduzierung der Moderatorengehälter L 18/446 - Abschaffung des Rundfunkbeitrags und Reduzierung der Moderatorengehälter
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Petitionsausschuss der Bremischen Bürgerschaft
  • Region: Bremen mehr
  • Status: Die Petition wurde abgeschlossen
  • Beendet
  • 21 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Kurzlink

L 18/446 - Abschaffung des Rundfunkbeitrags und Reduzierung der Moderatorengehälter

-

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten Sie um Abschaffung des Rundfunkbeitrages!

Wir bitten außerdem um die Anpassung der Einkommen der Moderatoren/Innen und Sprecher/Innen in den

öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten, angemessen an den Durchschnittsverdienenden sowie die Offenlegung der Gehälter von Radio- und Fernsehmoderatoren.

Warum?

  • 30 Millionen Euro für ein neues Fernsehstudio ist wirklich surreal und muss nicht sein.

  • Knapp 470.000,00 Euro Gehalt/per anno für eine AktionMensch-Moderatorin ist nicht angebracht und viel

zu hoch.

  • Immense Gehälter für Personen die in öffentlich-rechtlich Medienanstalten arbeiten sind übertrieben.

  • Langweiligste, immer wiederkehrende Wiederholungen und gähnende, ermüdende Tatort-Sendungen.

  • Bitte um Veröffentlichung von Gehältern der "kleinen Radiomoderatoren" und den "großen

Nachrichtensprechern" und Politsendungsmoderatoren und Sportschau-Moderatorinnen.

  • Das Nachmittagsprogramm der öffentlich-rechtlichen Dritten Programme besteht nur noch aus

Zoo-Programmen. (Puma, Stinktier, Raubkäfer und Co. etc.)

  • Fußballübertragungen, die viel zu viel kosten.

  • Ständige Brennpunkte über die immer gleichen Themen (hier: ISIS, Putin, Ebola etc.)

Die Gehälter von z. B. Radiomoderatoren (Beispiel: Radio Bremen Funkhaus Europa:

Eine uns gut bekannte Moderatorin

bekommt für ihre einmal wöchentlich 4-stündige Sendung 530,00 Euro Brutto Gehalt.) Das sind 132,00 Euro

Bruttogehalt die Stunde.

Der "Wetteransager" erhält ca. 80,00 Euro für nur 1 Wetteransage.

Auch wenn bestimmt noch eine gewisse Vorbereitungszeit dazugehört, ist das von unseren Rundfunkbeiträgen ein viel zu überhöhtes und dreistes Gehalt.

Auch die Fernseh- und Spielshowmoderatoren erhalten viel zu viel Geld für wenige Stunden Arbeit.

Daher bitte ich und verlange ich - als von den öffentlich-rechtlichen Anstalten drangsalierte

Rundfunkgebührenzahlerin - Sie um Öffentlichlegung der Gehälter von Radio- und Fernsehmoderatoren

sowie Nachrichtensprecher der öffentlich-rechtlichen Anstalten. Und um Anpassung deren Gehälter an den

„Durchschnittsverdiener“.

Was meinen Sie?

Ist das gerecht, dass eine Radiomoderatorin 132,00 Euro/pro Stunde bei Radio Bremen verdient?

Musste es ein neues ARD/ZDF Studion für 30 Mio. sein?

Der Zweck für Rundfunkgebühren ist ja ohnehin unsinnig. Es ist und bleibt eine Zwangsabgabe.

12.12.2014 (aktiv bis 23.01.2015)


Neuigkeiten

Auszug aus dem Bericht des Petitionsausschusses (Land ) Nr. 3 vom 20. November 2015 Der Ausschuss bittet, folgende Ei ngabe für erledigt zu erklären, weil die Bürgerschaft keine Möglichkeit sieht, de r Eingabe zu entsprechen: Eingabe Nr.: L 18/446 ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Argument



Dies ist eine Online-Petition der Bremischen Bürgerschaft

>>> Link zur Seite der Bremischen Bürgerschaft