Der Zustand bzw. die Art der Umsetzung des Themas "legale Wände" in Kiel ist mittlerweile mehr als unbefriedigend...seit der ersten kleinen Wand, welche für Graffiti von der Stadt Kiel zur Verfügung gestellt wurde, ist nicht sehr viel passiert!

Anfragen werden gar nicht oder nur sehr unzureichend beantwortet, es gibt keinerlei Zusagen / Pläne der Stadt Kiel zum weiteren Vorgehen.

Letztes Jahr wurde vor der Presse (NDR, SAT1, SHZ, Kieler Nachrichten, etc.) die Zusage getroffen, dass es bis zu 10 Wände in Kiel geben soll, an denen Graffiti ausgeübt werden kann.

Ich möchte mit dieser Unterschriftensammlung versuchen der ganzen Sache etwas Nachdruck zu verleihen und der Stadtverwaltung zeigen, dass es ein großes Interesse an "legalen Wänden" in Kiel gibt.

bei "legalen Wänden" dreht es sich nicht um ein Mittel illegales Graffiti / Vandalismus o.ä. zu reduzieren! - Man muss legales Graffiti ganz klar vom illegalen trennen, genau so wie man das mit allem anderen auch tun muss! - Graffiti ist eine KUNSTFORM, eine Möglichkeit sich auszudrücken, kreativ zu sein und etwas Neues zu schaffen.

Es besteht ein großes Interesse innerhalb von Kiel (und Umgebung) an legalen Flächen, so dass es an der Zeit ist, dass die Stadt Kiel sich mit dem Thema befasst bzw. dieses umsetzt, wie sie es zugesagt hat.

Auch eine "Broken Window Theorie", welche von einem Kieler Bündnis gerne als Argument verwendet wird, ist keine Rechtfertigung um Graffiti zu pauschalisieren...!!!

Begründung

Ich bin der Meinung, dass die Stadt Kiel eine kulturelle Verpflichtung hat der Forderung nachzukommen, zumal diese mit keinem großen Aufwand verbunden wäre.

Die Stadt Kiel hat genügend freie Flächen, um eine Umsetzung zu realisieren.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Es wurde angekündigt das es mehrere Wände geben wird. Es fördert eine Jugendkultur Man würde Jugendlichen eine Möglichkeit geben ihrer Kreativität freien lauf zu lassen ohne Strafverfolgung . Jugendliche würden mehr mit der Materie Graffiti/Kunst vertraut gemacht werden . Es ist ein guter weg um Jugendlichen zu zeigen das ihre Art der Selbstverwirklichung akzeptiert wird. Die Stadt würde den Writern/Künstlern ein Stück entgegen kommen im Bezug auf Toleranz /Akzeptanz.

Contra

Legale Wände ziehen nicht nur legale Srüher an, folglich werden die umliegenden Häuser früher oder später in Mitleidenschaft gezogen wenn diese "Besucher" ihre "Tags" in der Umgebung der Legalflächen hinterlassen. Dies ist bisher bei allen Legalflächen passiert, in Parkanlagen wurden hierbei sogar die Bäume bekritzelt. Desweiteren vermüllen die bisherigen Legalflächen innerhalb kürzester Zeit, Bierflaschen, leere Dosen, Einweghandschuhe und verstopfte Sprühköpfe sammeln sich vor den Bildern und in den umliegenden Hecken an.