Region: Saxony
Civil rights

Lockdown sächsischer Clubs und Livemusikspielstätten beenden - Sichere Räume ermöglichen!

Petition is directed to
Sächsischer Landtag Petitionsausschuss
6.084 Supporters 5.401 in Saxony
45% from 12.000 for quorum
  1. Launched 14/11/2021
  2. Time remaining 7 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir fordern,

… den jungen Menschen in diesem Land schnellstmöglich ihr Recht auf Freiraum und soziale Teilhabe zurückzugeben, nachdem sie die Maßnahmen bisher mehrheitlich unterstützten und sich impfen ließen, um sich selbst, hauptsächlich aber die übrige Bevölkerung zu schützen. Dies beinhaltet die Legalisierung sicherer Club- und Livemusik-Veranstaltungen, nötigenfalls unter der Maßgabe einer PCR-Testung aller Teilnehmenden.

…von einer erneuten Maskenpflicht bei Club- und Livemusik-Veranstaltungen abzusehen. Wo getanzt, gepogt, gefeiert und getrunken wird, ist das Tragen einer Maske einfach nicht drin. Masken sind für den Kurzgebrauch gedacht und für den mehrstündigen Aufenthalt in Clubs und auf Konzerten weder praktikabel noch sinnvoll.

…von der Verpflichtung zum Abstand halten abzusehen, denn auch das Bedürfnis nach Nähe wurde den jungen Menschen zu lange abgesprochen. Wie soll man sich auf Stühlen mit 1,5m Abstand zueinander altersgerecht kennen lernen?

Sichere Veranstaltungen ohne Maske & Abstand müssen ermöglicht werden, bevor junge Menschen mit ihren Bedürfnissen erneut in die Illegalität getrieben werden. Testen statt Maske stellt eine Lösung dar, um bei Wahrung der Freiheitsrechte einen zusätzlichen Schutz zu gewährleisten! Einzig am politischen Willen mangelt es, die entsprechend nötigen Schritte einzuleiten, anstatt einen pauschalen Lockdown der Kultur zu verhängen bzw. Clubs mit der Auferlegung von Masken- & Abstandspflicht zur Schließung zu zwingen.

Reason

Erinnert ihr euch noch? Die berauschende Musik, das Licht und diese unbeschreibliche Stimmung auf den Tanzflächen? Freiräume, in denen verschiedenste Menschen mit verschiedenster Herkunft und Lebensrealität zusammenkommen, um sich der Musik hinzugeben und das Leben zu feiern. Im März 2020, als die Clubs und Livemusikspielstätten zur Sicherheit aller ihre Tore schlossen, konnte sich niemand vorstellen, wie lange dieser Zustand anhalten würde. Ein paar Monate bestimmt, vielleicht ein halbes Jahr, schlimmstenfalls ein ganzes. Leider weit gefehlt.

First out - last in.

Das ist inzwischen das traurige Motto der Clubkultur geworden. Doch während es lange keine Alternative zur Schließung gab, haben sich die Bedingungen in der Zwischenzeit erheblich verändert und wir konnten vorsichtig erste Schritte in Richtung Normalität gehen - zunächst durch den Einsatz von Schnelltests und dann mit der Erkenntnis, dass sich das Virus an der frischen Luft nicht so gut verbreiten kann. Schließlich kam die lang ersehnte Nachricht: Es gibt die ersten wirksamen Impfstoffe!

Generation lonely

Ganz besonders für die junge Bevölkerung waren und sind die Lockdowns harte Zeiten. Wer als Student:in in eine neue Stadt zog, hatte kaum Möglichkeiten, Menschen kennen zu lernen, Anschluss und Freunde zu finden. Die Unis, Schulen und Ausbildungsbetriebe haben diese Generation von zu Hause aus lernen lassen. Nicht etwa, weil eine große Gefahr für sie bestand, sondern um die vulnerablen Gruppen zu schützen. Das tut die junge Generation auch aktiv: Indem sie sich impft.

Und nun?

Junge Menschen tragen seit Monaten eine große Last und waren stets bereit, gefährdete Personengruppen zu schützen, indem sie sich in Verzichtet übten. Solange es die Möglichkeit zum Impfschutz gegen Covid-19 nicht gab, war dies notwendig, gut kommunizierbar und wurde überwiegend akzeptiert. Inzwischen haben wir allerdings eine Situation, in der alle Bürger:innen in der Lage sind, Verantwortung für die eigene Gesundheit selbst zu übernehmen. In Anbetracht dessen schwindet gerade unter jungen und geimpften Menschen das Verständnis zusehends, auf eigene Freiheiten zu verzichten, um damit (vermeintlich) Menschen zu schützen, die selbst weder bereit sind, sich selbst noch die Gemeinschaft zu schützen. Damit ist die Politik momentan im Begriff, die Unterstützung einer ganzen Generation zu verlieren, ohne deren Rückhalt keine Maßnahme wird greifen können - schon gar nicht wenn die Zweckmäßigkeit der Maßnahmen zu Recht angezweifelt werden muss.

In der kurzen Zeit der Öffnung im Spätsommer 2021 haben sich die Spielstätten fast ausnahmslos für das 2G-Konzept entschieden. Einige haben freiwillig gar 2G+ erprobt. Derlei Praxiserfahrungen sowie zahlreiche Modellprojekte mit PCR-Tests konnten zeigen, dass verantwortungsvoll umgesetzte Veranstaltungen trotz hoher Gästezahl und ohne Masken möglich sind und keinen nennenswert negativen Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben. Im Gegenteil dürfte der Impfanreiz, der von 2G(+) Veranstaltungen ausgeht ebenso wie die regelmäßige, massenhafte Testung des Publikums einen positiven Effekt bei der Bekämpfung von Corona haben. Ab jetzt braucht es daher eine proaktiv ermöglichende Politik, die endlich die Weichen für eine nachhaltige Öffnungsperspektive stellt, um mit dem Zeitpunkt, ab dem es die Zahl der Hospitalisierungen wieder zulässt, auch sichere Veranstaltungen zu ermöglichen!

Thank you for your support, LiSA - Live Initiative Sachsen from Dresden
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

11 hours ago

Weil ich dreifach geimpft bin und nicht mehr auf die Impfgegner Rücksicht nehmen möchte, die mein Leben bremsen. Ich möchte nach all der Isolierung verantwortungsvoll feiern gehen dürfen und meinem dringendem Bedürfnis nach Theater, Kino und Kunst nachgehen. Kunst ist in Dresden schon immer wichtig gewesen und da gehört die Clubszene natürlich und selbstverständlich für mich dazu. Für mich ist sicheres Feiern gehen können essentiell und deshalb müssen Clubs unterstützt werden, die einem das möglich machen. Eine international bekannte Großsstadt, wie Dresden sie gern sein möchte, kommt nicht ohne eine Auswahl guter Clubs aus.

1 day ago

Es ist wichtig das wir in unserer Leistungs Gesellschaft ein Entlastung Ventil haben

2 days ago

Ich finde es so schade, wie mit Clubs und Kultur umgegangen wird. Wie generell mit der Lebensrealität junger Menschen umgegangen wird.

3 days ago

Die nächsten Generationen werden ein sehr trauriges Leben haben wenn wir weiter so machen. Musik ist Kultur und was wir leben ist eine Diktatur.

3 days ago

Clubs waren für mich immer ein Raum, an dem ich beim Tanzen einfach mal alles rauslassen konnte.
Mir fehlt dieser freie und sichere Ort sehr.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/lockdown-saechsischer-clubs-und-livemusikspielstaetten-beenden-sichere-raeume-ermoeglichen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Civil rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now