openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Mehr Mundart im Öffentlich-rechtlichen Rundfunk Mehr Mundart im Öffentlich-rechtlichen Rundfunk
  • Von: Jürgen Kunz (Schwäbisches Märchen- und Geschichtenhaus) mehr
  • An: Südwestrundfunk Anstalt des Öffentlichen ...
  • Region: Baden-Württemberg mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 64 Unterstützende
    46 in Baden-Württemberg
    Sammlung abgeschlossen

Mehr Mundart im Öffentlich-rechtlichen Rundfunk

-

Der Südwestrundfunk als Anstalt des Öffentlichen Rechts muss endlich seiner Verantwortung als Förderer der vielfältigen Ausprägung der schwäbischen bzw. alemannischen Mundart gerecht werden und bei seiner Programmgestaltung den Dialekten eine Plattform bieten. Es ist nicht nur möglich, sondern notwendig, auch journalistische Beiträge so zu produzieren, dass sie dem gesellschaftlichen Willen nach mehr Identifikation mit unserer sprachlichen Vielfalt gerecht werden.

Begründung:

Die Mundart ist ein wichtiger Teil der Identität einer Gesellschaft. Dialekte sind ein Kulturgut, das aktiv gepflegt und gefördert werden muss. Dabei hat die Pflege der Dialekte wenig mit einem verklärten Blick zurück in die "gute alte Zeit" zu tun, vielmehr muss aktiv und bewusst die Mundart in allen gesellschaftlichen Bereichen wieder integriert werden. Nur so wird sichergestellt, dass die schwäbische bzw. alemannische Sprache auch an künftige Generationen weitergegeben wird und sich weiterentwickeln kann. Eine Region wie Baden-Württemberg wird ohne ihre vielfältigen Dialekte kulturell verarmen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Erligheim, 13.01.2017 (aktiv bis 12.07.2017)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit