openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: "Mehr Pflegefachpersonal für die Altenpflege" "Mehr Pflegefachpersonal für die Altenpflege"
  • Von: Silvia Elizabeth Tijero Sanchez (privat) mehr
  • An: Minister Gröhe, Patientenbeauftragter Laumann ...
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Gesundheit mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 130 Tage verbleibend
  • 351 Unterstützende
    7% erreicht von
    5.000  für Sammelziel

"Mehr Pflegefachpersonal für die Altenpflege"

-

Ich fordern Sie, Herr Minister Gröhe, Herr Patientenbeauftragter Laumann und alle zuständigen Politiker auf Bundes- und Landesebene auf, mehr Pflegefachpersonal für die Altenpflege! Die Pflegefachpersonaluntergrenzen sollen auch für die Altenpflege zugesprochen werden.

Begründung:

Eine Unterstützung auf die Altenpflegemesse: ( Herrn Paetzold) Ich war gestern auf der Pflegemesse in Nürnberg.

Wenn von Pflegepersonal zu lesen ist, lese ich immer nur von Krankenhäusern. Wo, bitte sehr, Herr Gröhe, setzen Sie sich für Pflegekräfte in Pflegeheimen ein?

Mit dem PSG II, das Sie als großen Wurf verkaufen, haben Sie eine Mogelpackung besonderen Ausmaßes auf den Weg gebracht.

  1. Wie immer nur halbe Sachen. Wieso?

a) Sie versprechen Pflegebedürftigen, DIE BEREITS Leistungen der Pflegeversicherung ERHALTEN, mehr Leistungen zu und b) versprechen Sie auch weiteren Pflegebedürftigen – jenen mit eingeschränkter Alltagskompetenz – ZUSÄTZLICH Leistungen zu.

Das hört sich auf den ersten Blick gut an.

Was Sie nicht sagen ist, dass diese MEHR LEISTUNGEN MIT bundesweit WENIGER Pflegekräften erbracht werden sollen.

Fakten?

In den Pflegegraden 2 - 5 werden den Pflegekräften nach dem BESTEN Personalschlüssel in Deutschland zwischen 8 Minuten (PG 2) und 30 Minuten (PG 5) WENIGER Pflegezeit zugestanden, als noch im Jahre 2016!

  1. Seit wann ist der pflegerische Bedarf im Pflegegrad 2 oder 5 in Schleswig-Holstein geringer als in Baden-Württemberg?

Schleswig-Holstein: PG 2 = 57 Minuten/Tag/Pflegebedürftiger Baden-Württemberg: PG 2 = 73 Minuten/Tag/Pflegebedürftiger

Schleswig-Holstein: PG 5 = 110 Minuten/Tag/Pflegebedürftiger Baden-Württemberg: PG 5 = 148 Minuten/Tag/Pflegebedürftiger

Ein schlüssiges Gesetz für Deutschland kennt diese Unterschiede nicht! Eine ganze Sache erst recht nicht!

  1. Ein ganz großer Wurf wäre gewesen, wenn Sie bei MEHR LEISTUNG auch entsprechend MEHR PERSONAL im Gesetz verankert hätten. So aber, mit WENIGER Personal bei MEHR Leistung ist es nur eine Mogelpackung, auf Hochdeutsch Betrug. Betrug in zweierlei Hinsicht:

a) Pflegebedürftige werden betrogen, weil die versprochenen und geforderten Leistungen nicht erbracht werden können b) Pflegekräfte werden betrogen, weil sie bei weniger finanzierter Zeit mehr Leistungen erbringen sollen

Das ist eine Schande für unser Land – das ist eine Schande für Sie! "...

Mehr Pflegefachpersonal für die Altenpflege, um die Versorgung der Pflegebedürftige zugesichert.

Gesundheitsminister Herrn Hermann Gröhe für eine gute Pflege und Versorgung der Pflegebedürftige in der stationären und ambulanten Einrichtung benötigen wir mehr Pflegefachpersonal. Patientenbeauftragter und Pflegebevollmächtigter Karl-Josef Laumann, um eine gute Pflegeversorgung unsere Pflegebedürftigen zu gewährleisten, brauchen wir mehr Pflegefachpersonal.

Es soll Regelungen verabschieden werden, um mehr Pflegefachpersonal für die Altenpflege anzuschaffen

Die Angesichts des demografischen Wandels, die Pflegestärkungsgesetze, die Entbürokratisierung der Pflegedokumentation, die Zweifel an der generalistische Ausbildung, der Zunahme der Pflegebedürftige und die Multimorbidität verlangt die Bedarf nach qualifizierte Pflegepersonal.

Zitat aus der Petition „Pflege in Not“ von Stefan Heyde, bestätigt meine Petition.

„Der Fachkräftemangel ist nicht das einzige Problem, aber der Grundstein für die weiteren Probleme. Durch den Fachkräftemangel herrscht ein gewaltiger Druck auf den Pflegekräften, die dadurch anfällig für Krankheiten werden. Damit beginnt der Teufelskreis: Durch Krankheitsausfälle gibt es noch weniger Personal und der Druck wird noch größer, dann brechen die verbliebenen Pflegekräfte durch die Überlastung ein und es geht so weiter. Aus diesem Teufelskreis kommt man in der Pflege nicht mehr heraus. In anderen Berufen würde man die ausgefallenen Mitarbeiter ersetzen. In der Pflege ist dies leider nicht möglich, denn es gibt nicht genug Menschen, die diesen Beruf unter diesen Bedingungen weiterhin ausüben wollen“.

Zitat aus der Petition von Dorothee Esser, bestätigt meine Petition.

„In der Pflege besteht ein zunehmender Fachkräftemangel. In jeder Einrichtung sind Planstellen nicht oder nur unzureichend besetzt. Die Personalschlüssel in der stationären Pflege basieren auf Daten aus dem Jahr 1996. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird sich in den nächsten 50 Jahren verdoppeln. Laut aktuellen Hochrechnungen der Bertelsmann-Stiftung sollen bis 2030 ca. 500.000 Vollzeitpflegekräfte fehlen. Die Fachkraftquote im stationären Bereich beträgt zurzeit nur 50%. Der Pflegenotstand führt zunehmend zu hohen körperlichen und seelischen Belastungen für die Pflegenden. Ein Drittel der Pflegenden gibt den Beruf vor Eintritt des Rentenalters auf. Die Qualität der fachpraktischen Ausbildung in den Einrichtungen sinkt aufgrund des unzureichenden Personalschlüssels […]

Ich fordern Sie, Herr Minister Gröhe, Herr Patientenbeauftragter Laumann und alle zuständigen Politiker auf Bundes- und Landesebene auf, mehr Pflegefachpersonal für die Altenpflege! Die Pflegefachpersonaluntergrenzen sollen auch für die Altenpflege zugesprochen werden.

Silvia Tijero Sanchez

"... Kommentare, die die Petition unterstützen Nicht öffentlich

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Heinsberg, 05.04.2017 (aktiv bis 04.10.2017)


Neuigkeiten

Ebender. Neue Begründung: Eine Unterstützung auf die Altenpflegemesse: ( Herrn Peatzol) Paetzold) Ich war gestern auf der Pflegemesse in Nürnberg. Wenn von Pflegepersonal zu lesen ist, lese ich immer nur von Krankenhäusern. Wo, bitte sehr, Herr Gröhe, ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Dem für momentan merkelsch demografistisch pervertierte Alterversorgung treffend umschreibenden Kommentator sei ein Sternchen zu geben. Zitat Anfang: " Ich für meinen Teil würde im Alter ein Kreuzfahrtschiff einem AH vorziehen und mich lieber über die ...

CONTRA: Frau könnte auch den Deibel anbitten, mehr Weihwasser anzugedeihen

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Der Zustand in der Pflege verschlechtert sich von Jahr zu Jahr. Mittlerweile haben wir in der Pflege unhaltbare Zustände. Ich persönlich fühle mich zu 100 % veralbert von unseren Zuständigen Verantwortlichen.

Weil mir die Betreuung der Betroffenen wichtig ist. Aber einpaar Äußerungen haben mir in der Petition nicht gefallen. z.B. das Wort Schande.... Deswegen habe ich entschieden anonym zu beliben. Viel Erfolg

Es nervt mich das Personal in der Pflege seit Jahr und Tag jammert anstatt etwas zu tun, wir sind alle im Pflegebereich ein Stück für uns selbst verantwortlich also jeder kann dazu beitragen, nur nicht immer die Anderen auch ich selbst muss was tun: ...

Ich arbeite in der Pflege und sehe das es ein fachkraft mangel gibt.

Pflegenotstand und Personalmangel sind nicht mehr zu leugnen. Die demografische Entwicklung wurde von der Politik lange genug missachtet. Jetzt muss endlich was passieren.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Tanja Schlizio Jesteburg vor 22 Std.
  • Jens Schramowski Dortmund vor 1 Tag
  • Nico Süß Leipzig vor 2 Tagen
  • Nicht öffentlich Aarbergen vor 3 Tagen
  • Hendrikje Kinnigkeit Heddesheim vor 3 Tagen
  • Nicht öffentlich Sprockhövel vor 3 Tagen
  • Nicht öffentlich Lüdinghausen vor 3 Tagen
  • Christina K. Sangerhausen vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Hamm vor 4 Tagen
  • Eugen G. Greven vor 4 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit