• Von: Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte ...
  • An: Bundesminister der Finanzen Wolfgang Schäuble
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Gesellschaft mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 1.951 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Militärmarke zurückziehen - Briefmarken sind weit mehr als reine 'Postwertzeichen'.

-

Anfang Juni 2013 veröffentlicht das Bundesfinanzministerium eine Sondermarke: „Bundeswehr - Im Einsatz für Deutschland“. Zur Begründung dieser Krieg- und Militärverherrlichung erklärt das Ministerium, dass die Bundeswehr „hohes Ansehen und Vertrauen“ genießt, „einen selbstverständlichen Platz in der Mitte unserer Gesellschaft“ einnehme und „eine einzigartige und unverzichtbare Aufgabe wahrnimmt“. Zur Rechtfertigung der Bundeswehr-Kriegseinsätze wird behauptet, „Frieden und Freiheit“ würden „in Deutschland und in internationalen Einsätzen zur Konfliktverhütung und Krisenbewältigung“ geschützt.
Das Anliegen der Briefmarke sei es, „für die gesellschaftliche Wertschätzung der Leistungen der Angehörigen der Bundeswehr zu werben.“

Wir wollen keine Briefmarke, die die Heimatfront stärken soll, den militärische Werbefeldzug für die Bundeswehr fortsetzt und die Gesellschaft mit Militärsymbolen durchsetzt. Kriege sind nicht in unserem Interesse, und die Bundeswehr ist nicht für uns im Einsatz. Frieden und Freiheit sind keine gesellschaftlichen Zustände, die auf Dauer mit Militär hergestellt oder gesichert werden können – nicht hier und nicht in anderen Teilen der Welt!
Wir protestieren gegen die subtile Militär-Propaganda des Finanzministeriums.

Wir fordern den Minister der Finanzen auf:
Ziehen Sie die Propaganda-Briefmarke "Bundeswehr. Im Einsatz für Deutschland" zurück und entfernen Sie sie aus dem Handel.
Setzen Sie sich in der Bundesregierung und im Bundestag für die Beendigung der Kriege und den Abzug der Bundeswehr aus allen Auslandseinsätzen ein.

Begründung:

Auf seiner Homepage schreibt das Bundesministerium der Finanzen unter der Überschrift:
„Briefmarken sind weit mehr als reine 'Postwertzeichen'. - Sie sind bunte Spiegel unserer Alltagskultur. Sie erzählen von Menschen, die Herausragendes geleistet haben und erinnern an Ereignisse, die wir nicht vergessen dürfen. Insofern sind Briefmarken ein Medium, das Zeichen setzt.“

Wofür wollen Sie Zeichen setzen?


Wir wollen kein Zeichen für die Bundeswehr im Einsatz und den Krieg setzen!



Jeder Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit und hinterlässt Tote, Verwundete und Flüchtlinge sowie die Zerstörung von Umwelt und Infrastruktur. Seit der Beteiligung der Bundeswehr an Kriegseinsätzen ist auch sie an diesen Verbrechen mit beteiligt. Allein das Massaker von Kundus (Afghanistan) am 4. September 2009, bei dem auf Befehl eines Bundeswehroffiziers US-Kampfflugzeuge einen Tanklastzug bombardierten, hatte 142 Opfer, überwiegend Zivilisten. 

Eine große Mehrheit der Bevölkerung in der Bundesrepublik spricht sich in den regelmäßigen Umfragen trotz aller parlamentarischen Kriegsunterstützung und Werbung immer wieder gegen die Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Beteiligung an den Kriegen aus.

Gerade weil die Heimatfront nicht stabil ist und die Bundeswehr eben keinen „selbstverständlichen Platz in der Mitte unserer Gesellschaft“ hat, dehnen die Bundeswehr und die Bundesregierung die Militärwerbung immer weiter aus. Mit der Militärpräsenz in Schulen und an Hochschulen, in den Medien, auf Marktplätzen und bei Jugendevents sollen Normalität und Akzeptanz des Militärischen erzeugt werden.



Eine Welt ohne Krieg ist möglich – Wer sie haben möchte, darf dem Militär nicht huldigen!
Unsere Solidarität gilt den Opfern von Krieg und Zerstörung und nicht den Soldaten als Tätern!
Jeder Krieg ist eine Niederlage und macht das Versagen der internationalen Diplomatie und den Unwillen zu einer zivilen Konfliktlösung deutlich.



Wir fordern die Beendigung der Kriege und den Abzug der Bundeswehr aus allen Auslandseinsätzen! Wir wollen keine Bundeswehr- und Kriegswerbung auf unseren Briefen!

Weitere Informationen und Aktionshinweise auf
www.feldpost.dfg-vk.de oder www.dfg-vk.de

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Frankfurt/Main, 02.06.2013 (aktiv bis 01.09.2013)


Neuigkeiten

Rechtschreib- und Satzbaukorrekturen mußten vorgenommen werden Neuer Petitionstext: Anfang Juni 2013 veröffentlicht das Bundesfinanzministerium eine Sondermarke: „Bundeswehr - Im Einsatz für Deutschland“. Zur Begründung dieser Krieg- und Militärverherrlichung ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Die nächsten Briefmarken sind dann: Leopardpanzer beim Verladen zum Export, Deutsche U-Boottechnologie, Prothesentechnik aus Deutschland. Serie ?Deutschland wird am Hindukusch verteidigt?, mit den Motiven, Deutsche Techniker der GTZ bohren einen Brunnen, ...

PRO: Wir sind deshalb gegen den Krieg, lesen Sie das Buch von Familie Wolfgang Scheffelmeier: Wie auf See so vor Gericht

CONTRA: Es muss ja niemand diese Briefmarke erwerben, dem die nciht gefällt. Gut ist vor allem dass die CDU/FDP-Koalition die Wehrpflicht ausgesetzt hat. Und - der Zusammenbruch des Kommunismus (aufgrund der geschickten CDU/FDP-Politik der 80er Jahre, des NATO-Doppelbeschlusses ...

CONTRA: Die Bundeswehr ist sehr wohl ein Bestandteil unserer Gesellschaft und wie gerade erst während der Hochwasserkatastrophe gesehen, ein erstklassiger Helfer in Notsituationen. Auch wenn es die Pazifisten in Deutschland nicht wahr haben wollen, die Welt ist ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink