• Von: Julia Schweizer / Fachausschuss Junge Journalisten ...
  • An: Zeitungsverleger
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Wirtschaft mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
  • Gescheitert
  • 211 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Nein zum Dumping-Tarif für Berufseinsteiger im Journalismus! Ja zu fairem Lohn für gute Arbeit!

-

Zweistellige Renditen für Verleger – und dafür Gehaltsabstriche bei Journalisten, v.a. den jüngeren?

Seit Monaten verhandeln Gewerkschaften mit den Zeitungsverlegern über zukünftige Tarife für Redakteure und Volontäre. Doch die Verleger sehen nur ihre eigene Zukunft, nämlich weiterhin oft zweistellige Renditen. Für ihre Angestellten, die Journalisten, bleibt da nicht mehr viel übrig.
Vor allem Berufseinsteiger soll es nach dem Willen der Verleger treffen: Sie müssten sich in Zukunft mit rund 30 Prozent weniger Einkommen begnügen, als diejenigen mit gleich vielen Berufsjahren heute.
Infos: www.djv.de/fileadmin/DJV/schwerpunkte/print/Tarifpolitik/Tarifinfo%20220211.pdf
www.djv.de/Tarifpolitik-aktuell-Verlege.3143.0.html

Wir junge Journalisten im Deutschen Journalisten Verband (DJV) sagen Nein zum Dumping-Tarif für Berufseinsteiger! Sag auch Du Nein! zu
- faktischen Gehaltsabstrichen für Journalisten, die heute und in Zukunft in den Beruf einsteigen
- drastischen Kürzungen bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld
- Erhöhung der Wochenarbeitszeit, was weiteren Gehaltsabstrichen gleich kommt

Und Ja! zu
- fairem Lohn für qualitativ hochwertige Arbeit.
Die Gewerkschaften fordern vier Prozent mehr Gehalt bzw. Honorar für Freie.

Die eingegangenen Unterschriften werden den Verlegern überreicht, um zu zeigen, dass wir dank vieler Unterstützer stark sind und uns die Forderungen nicht gefallen lassen!

Begründung:

Die Zahlen sprechen für sich. Sollten die Verleger mit ihrem "Angebot" durchkommen, wäre das ein Schlag ins Gesicht der rund 14 000 Zeitungs-Redakteure bundesweit. Auch für die Zukunft wären die Folgen weitreichend: Der Beruf würde an Attraktivität verlieren – und der Journalismus an Qualität, denn viele qualifizierte Akademiker würden sich für einen anderen Beruf entscheiden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Ludwigsburg, 25.04.2011 (aktiv bis 22.06.2011)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Kurzlink