Regija: Passau
Zdravlje

#passauforchoice - Schwangerschaftsabbrüche am städtischen Klinikum ermöglichen

Podnesena je peticija
Oberbürgermeister Jürgen Dupper
5.627 Potpisnici 2.367 u Passau
100% od 790 za kvorum
  1. Pokrenut kolovoza 2021
  2. Kolekcija još > 2 mjeseci
  3. Podnošenje
  4. Dijalog s primateljem
  5. Odluka

Slažem se da se spreme i procesiraju moji privatni podaci. Podnositelj peticije može vidjeti Ime i mjesto i proslijediti ove informacije primaocu peticije. Mogu povući svojpristanak u bilo kojem trenutku.

Es ist 2021, doch in Passau herrschen immer noch mittelalterliche Zustände, wenn es um das Thema Schwangerschaftsabbruch geht. Ungewollt Schwangeren ist es nach wie vor nicht möglich, am städtischen Klinikum einen Schwangerschaftsabbruch* durchführen zu lassen. Dafür verantwortlich ist der Passauer Stadtrat, der dies seit den 1980er Jahren durch mehrere Beschlüsse aktiv verhindert. Zwei Änderungsanträge aus den Jahren 1998 und 2007 scheiterten [1][2]. Es ist jedoch Aufgabe der Politik und der medizinischen Institutionen vor Ort, auch ungewollt Schwangeren eine umfängliche medizinische Versorgung zu garantieren.

Deshalb fordern wir den Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) und den gesamten Passauer Stadtrat dazu auf, ungewollt Schwangeren Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen nach allen gesetzlich vorgesehenen Regelungen am städtischen Klinikum zu ermöglichen.

Obrazloženje

VERSORGUNGSNOTSTAND IN NIEDERBAYERN ENTGEGENWIRKEN

Die Versorgungslage für ungewollt Schwangere ist in ganz Niederbayern und insbesondere in Passau als Oberzentrum des Regierungsbezirks seit Jahrzehnten katastrophal. In der gesamten Region kommen auf 1,2 Millionen Einwohner*innen trotz 23 Kliniken insgesamt lediglich zwei Möglichkeiten, einen Schwangerschaftsabbruch nach der Beratungsregelung* durchführen zu lassen. Selbst im deutschlandweiten Vergleich schneidet Passau so schlecht ab, dass das Satiremagazin des ZDFs, die heute-show, bereits über die restriktive Abtreibungs-Politik berichtete (https://www.youtube.com/watch?v=YDNIuaXFGyg).

Der gesetzliche Versorgungsauftrag richtet sich an staatliche Institutionen. Doch weil es am Klinikum der Stadt Passau keine Möglichkeit gibt, Schwangerschaftsabbrüche nach der Beratungsregelung durchführen zu lassen, hängt es von einzelnen Praxisärzt*innen ab, diese Lücke zu schließen. Das führte im letzten Jahr dazu, dass es zwischen März und November keine*n einzige*n praktizierende*n Arzt*Ärztin in Passau gab und Betroffene Strecken von 120 bis 200 Kilometern auf sich nehmen mussten, um einen Abbruch durchführen zu lassen. Auch derzeit nimmt in Passau nur eine einzige Ärztin ambulant Abbrüche vor. Das stellt bei Weitem keine ausreichende Versorgung für Stadt und Landkreis dar. Die Stadt Passau muss ein Angebot von Schwangerschaftsabbrüchen am städtischen Klinikum sicherstellen, um dieser massiven Unterversorgung entgegenzuwirken und Ausnahmezustände wie im letzten Jahr zu verhindern. Dabei kann die Gewährleistung der Versorgung nicht von der individuellen Entscheidung einzelner Ärzt*innen abhängig gemacht werden, sondern muss vielmehr bei der Einstellung von neuem Klinikumspersonal berücksichtigt werden.

SELBSTBESTIMMUNG VON UNGEWOLLT SCHWANGEREN ACHTEN

Eine Politik, die den Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen dermaßen erschwert, greift in das Selbstbestimmungsrecht von ungewollt Schwangeren ein. Sie schafft außerdem soziale Ungerechtigkeit, indem sie den Eingriff noch zeit- und kostenintensiver macht. Mit unserer Petition unterstreichen wir, dass der Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen zur medizinischen Grundversorgung gehört und ein Grundrecht ist. Die Versorgung muss auch von städtischer Seite unterstützt und gesichert werden. Wir fordern die Verantwortlichen auf, die Rechte von ungewollt Schwangeren zu achten, statt als negatives Beispiel in ganz Deutschland Schlagzeilen zu machen.

Wir sind das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Passau, dem 21 Passauer Organisationen, Gruppen und zahlreiche Einzelpersonen angehören, die sich gemeinsam für die Rechte von ungewollt Schwangeren und eine Verbesserung ihrer medizinischen Versorgung in Niederbayern einsetzen. Wir wollen ein Zeichen setzen für alle Regionen in Deutschland, in denen ungewollt Schwangere immer noch durch politische Entscheidungen in vermeidbare Notsituationen gebracht werden.

Unterstützt uns dabei und steht mit uns gemeinsam für die körperliche und sexuelle Selbstbestimmung aller ein!

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Passau: ProChoice Passau | profamilia Passau | Juso HSG | Jusos Passau Stadt | Aktion gegen Bierzelt-Sexismus | Seebrücke | Fridays for Future Passau | Grüne HSG | Grüne Jugend Passau | Grüne Passau Stadt | JuLis Passau | EG Passau | CatCalls of Passau | LGBTQIA Stammtisch | Linke Passau Stadt | LUKS | Fem*powerment | Seminare gegen Wehrlosigkeit | SDS Passau | Pride Aktion Passau | Die Juristinnen* Passau

* Diese Aussage bezieht sich auf Schwangerschaftsabbrüche nach der Beratungsregelung nach § 218a Absatz 1 Strafgesetzbuch (StGB). Die Beratungsregelung besagt, dass die schwangere Person sich drei Tage vor dem Termin zum Schwangerschaftsabbruch in einer staatlich anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle beraten lassen muss. Ein Schwangerschaftsabbruch nach dieser Regelung darf außerdem nur innerhalb von zwölf Wochen nach der Empfängnis vorgenommen werden. Liegen diese Voraussetzungen vor, ist der Schwangerschaftsabbruch zwar weiterhin nicht legal, aber straffrei für alle Beteiligten. Am Klinikum Passau werden Schwangerschaftsabbrüche derzeit nur dann durchgeführt, wenn medizinische oder kriminologische Indikationen vorliegen, wenn also Gesundheit oder Leben der schwangeren Person in Gefahr sind, oder wenn die Schwangerschaft auf einem Sexualdelikt beruht (Indikationen nach § 218a Absatz 2 und 3 StGB). (Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

> Dich könnte auch noch diese Petition zur Abschaffung von § 218 im StGB interessieren.

Prevedi ovu peticiju sada

Nova jezična verzija

Novosti

"Erst mal soll Problem XYZ angegangen werden, bevor wir Schwangerschaftsabbrüche ermöglichen". Als wäre unsere Politik nicht in der Lage zwei Probleme zu lösen. Frauen sind zudem mal wieder zweite Klasse in der Gesellschaft und Institutionen, die keine Ahnung vom Frausein, Frauenkörper oder Medizin haben (Gevatter Kirche etwa), bestimmen über mein Leben. Sie unterdrücken zudem lebenswichtigen Informationsfluss durch Einschüchterungstaktiken. Das ist nicht Demokratie.

Über 100.000 Kinder werden in Deutschland pro Jahr im Mutterleib getötet. Das ist damit der statistisch gefährtlichste Ort für den Menschen. Bei dieser Zahl verwundert es, dass von einem Notstand gesprochen wird, der Frauen eine Abtreibung verwehren würde.

Zašto ljudi potpisuju

prije 3 dana

Weil wir die Diskussion über Schwangerschaftsabbrüche bereits in den 70 ern hatten. Nicht noch einmal. Mein Bauch gehört mit!!!

prije 7 dana

Die Entscheidung sollte die Patientin treffen können.

prije 9 dana

Jede Frau muss immer das Recht haben, eine Schwangerschaft abbrechen zu können und dies muss auch im städtischen Klinikum möglich sein.

prije 9 dana

Flächendeckende Versorgung mit barrierearmem Zugang zum Schwangerschaftsabbruch ist Menschenrecht.

na 19.11.2021

Jede Frau hat das Recht selbst zu entscheiden, ob und wann sie eine Familie gründen oder diese erweitern möchte. Kein Verhütungsmittel ist 100 %ig sicher und es kann auch mit konsequenter Verhütung zu ungeplanten Schwangerschaften kommen. Ich möchte nicht, dass die Möglichkeit, eine Schwangerschaft zu unterbrechen, eine theoretische wird, weil es keine Kliniken/Ärzti*innen gibt, die diesen durchführen. Ein Krankenhaus, das durch öffentliche Mittel gefördert wird, muss auch ein, dem gesetzlichen Rahmen entsprechendes, Angebot an Eingriffen bereithalten. Weiterhin möchte ich nicht, dass es wieder zum Abbruch-Tourismus kommt, Frauen illegale Eingriffe durchführen müssen und der Geldbeutel entscheidet, wie 'frau' aus einem solchen herausgeht etc..

#150Jahresindgenug

Alati za širenje peticije.

Imate svoju web stranicu, blog ili cijeli web portal? Postanite zagovornik i multiplikator ove peticije. Imamo banere, widgete i API (sučelje) za ugradnju na vaše stranice.

Prijavite se widget za vlastito web mjesto

API (sučelje)

/petition/online/passauforchoice-schwangerschaftsabbrueche-am-staedtischen-klinikum-ermoeglichen/votes
Opis
Broj potpisa na openPetition i, ako je primjenjivo, na vanjskim stranicama.
HTTP metoda
GET
Povratak formatu
JSON

Više o ovoj temi Zdravlje

Pomoć jačanju građanske participacije. Želimo da vaše zabrinutosti budu saslušane dok ne postanete neovisni.

Promovirajte sada