Wir die Freikirche in der Lübecker Strasse in Bad Segeberg möchten die Abschiebung Shahrokh Schwerin und Somayeh Safari Aliaei verhindern.

Das Ehepaar soll laut BAMF aus Deutschland abgeschoben werden, obwohl sie in ihrem Heimatland Iran wegen ihrer Religion verfolgt und getötet werden könnten. 2016 ist Somayeh im Iran von einer Freundin zu einem christlichen Glaubenskurs eingeladen worden. Nach reiflicher Überlegung entschied sie sich daraufhin Christ zu werden, was im Iran nicht erlaubt ist. Kurze Zeit später trennt sie sich von ihrem Verlobten, den sie mehrmals zu ihrem Kurs eingeladen hatte, in der Hoffnung, dass ihm der christliche Glaube mit seinem Drogenproblem helfen könne. Dies lehnte dieser ab und die beiden trennten sich.

Ein paar Monate später lernt sie Sharockh kennen, auch dieser wird Christ und die beiden verlieben sich und heiraten. Über Instagram bekommt der Ex-Verlobte von der Hochzeit mit und entschliesst sich die beiden bei der Polizei anzuzeigen.

Teilnahme an einem Christlichen Glaubenskurs, Evangelisation und Glaubenswechsel sind illegal und es droht die Todesstrafe.

Das Ehepaar flieht einen Monat nach ihrer Hochzeit in ein Safe House. Nach drei Wochen besorgt ein Freund ein falsches Visa für Italien und die beiden fliehen über Italien, wo sie registriert werden, am 04.08.2017 nach Hamburg, von wo aus sie über Neumünster in ein Flüchtlingsheim in der Nähe von Schwerin gebracht werden.

Begründung

Wir wünschen uns, dass die beiden nicht länger in Todesangst leben müssen und wenn möglich sogar nach Bad Segeberg ziehen könnten, wo sie in unserer Kirchengemeinde getauft, integriert sind und viele Freunde gewonnen haben, unter anderem auch Freunde aus dem Iran, mit denen sie den Glaubenskurs im Iran belegt haben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Freikirche in der Lübecker Strasse aus Bad Segeberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Wer vom Islam abfällt oder zum christlichen Glauben konvertiert, muss damit rechnen, Opfer eines Ehrenmords zu werden. Was diesen beiden Menschen passiert ist, ist das Schicksal vieler Christen in der islamischen Welt. Ich plädiere auch dafür, dass sie bleiben dürfen! Deutschland sollte verfolgte Christen schützen.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.