Family

Petition gegen die Gebührenerhöhung in den Sindelfinger Kindertagesstätten ab 2022

Petition is directed to
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer
754 Supporters 657 in Sindelfingen
Collection finished
  1. Launched July 2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Sehr geehrter Herr Dr. Vöhringer,

am 19. Mai 2021 hat der Sindelfinger Gemeinderat mit einer hauchdünnen Mehrheit entschieden, dass die Betreuungsentgelte, umgangssprachlich auch "KiTa-Gebühren" oder "Elternbeiträge" genannt, ab dem 1. Januar 2022 für alle Betreuungsplätze um 10 % erhöht werden sollen.

Grundlage hierfür ist unter anderem die jährlich erscheinende Empfehlung des Städtetages, wonach 20 % der anfallenden KiTa-Kosten als KiTa-Gebühren von den Eltern erhoben werden können. Sindelfingen liegt noch unter dieser Empfehlung. Als Gründe für die Erhöhung werden zudem der Krippen- und Ganztagesausbau sowie die steigenden Gehälter für pädagogische Fachkräfte genannt.

Bereits heute zahlen wir Eltern nicht nur Betreuungsentgelte. Uns entstehen Zusatzkosten für Bastelmaterial, Ausflüge, Hygieneartikel und selbst Kosten für Wasser werden uns in Rechnung gestellt - diese verschleierten Kosten wurden bei der Empfehlung des Städtetages nicht berücksichtigt.

Nun stellen sich uns Eltern die Fragen: Mehr Geld für welche Leistung und woher nehmen?

In mindestens acht Einrichtungen entsprechen die aktuellen Betreuungszeiten nicht den Betreuungszeiten, die wir Eltern dringend benötigen. Der Personalmangel ist hier deutlich spürbar – und das teilweise schon seit über zwölf Monaten. Hinzu kommen kurzfristige Gruppenschließungen aufgrund Personalmangels, der sich unter Einhaltung aktueller Hygienemaßnahmen ergibt.

Eltern waren und sind in der Zeit der Pandemie eine essentielle Stütze der Gesellschaft. Der Doppelbelastung durch Beruf und gleichzeitiger Kinderbetreuung wird durch die Gebührenerhöhung nicht Rechnung getragen. Durch weiterhin drastisch eingeschränkte Betreuungszeiten sind Eltern gezwungen Arbeitszeiten zu reduzieren, Arbeit umzuorganisieren oder gar aufzugeben. Statt Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern, werden den Familien Steine in den Weg gelegt.

Da in Sindelfingen neben der Erhöhung der KiTa-Gebühren auch die Erhöhung anderer städtischer Einnahmequellen umgesetzt wird, werden wir Eltern überproportional zur Kasse gebeten.

Denn es erfolgt kein finanzieller Ausgleich für vertraglich vereinbarte Betreuungszeiten, die jedoch gar nicht erbracht wurden.

Auch angesichts der steigenden Belastungen für Familien in Bezug auf Miete, Lebensmittelkosten etc. und den eingeschränkten Betreuungszeiten fordern wir, dass mit der geplanten Erhöhung für 2022 und eine deutliche Qualitätsverbesserung der Kinderbetreuung durch mehr qualifiziertes Personal und die Aufarbeitung des Sanierungsstaus in den Einrichtungen einhergeht.

Bei allem Verständnis für die finanzielle Situation der Stadt Sindelfingen:

Es muss eine andere Lösung geben.

Wir fordern daher:

1.      Keine Gebührenerhöhung der KiTa-Gebühren ab 01.01.2022

2.      Betreuungszeiten, wie sie vertraglich geregelt sind

Reason

So abgedroschen das jetzt auch klingen mag: Kinder sind die Zukunft dieses Landes und auch der Stadt Sindelfingen! Kindertagesstätten und Kindergärten sind Bildungseinrichtungen - überall wird aufgezeigt, wie wichtig vorschulische Bildung ist. Deshalb sollte jedes Kind, unabhängig vom Einkommen der Eltern, die Chance haben, an dieser Bildung teilzunehmen! Mit weiteren Erhöhungen wird das aber immer weniger möglich sein. Lassen Sie uns an einem Strang ziehen - für uns und unsere Kinder.

Mit dieser Petition sammeln wir so viele Unterschriften wie möglich und wenden uns direkt an Sie, den Oberbürgermeister der Stadt Sindelfingen, und den Sindelfinger Gemeinderat.

Ihr

Gesamtelternbeirat der Sindelfinger Kindertagesstätten 2020/2021

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Family

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now