Wir fordern ein Ende der "Bestrafung pflegender Angehöriger, die sich Hilfe holen" in Form der Kürzung der Renteneinzahlungen. Rentenversicherungsbeiträge für Pflegepersonen werden prozentual gestaffelt nach Pflegegraden von der Rentenkasse eingezahlt. Bei Hinzuholen von Hilfe (ambulanter Pflegedienst) zur Unterstützung, um die Pflege lange machen zu können (täglich bis ca. 1 Stunde) (Kombipflege) werden diese Rentenbeiträge gekürzt: Ab 2017: Pflegegrad 2 von 27 % auf 22,95 % / PG 3 von 43 % auf 36,55 % / PG 4 von 70 % auf 59,5 % / PG 5 von 100 % auf 85 %. www.kv-media.de/pflegereform-2016-2017.php

Begründung

Ich finde es nicht richtig, dass die Rentenleistung bei Kombipflege gekürzt wird. Man pflegt viele Jahre, holt sich ein Stück Hilfe, zahlt ca. für 4 x morgens/Woche (2 x aus dem Bett-Transfer und Anziehen + Duschen und 2 x aus dem Bett-Transfer) 50 % der Sachleistung, was dann ja auch zu 50 % beim Pflegegeld abgezogen wird und wird dann für seine Zukunft, seine Rente auch noch "bestraft". Pflegende Angehörige holen sich die Hilfe nicht zum Spaß, sondern um ihre Gesundheit zu schonen, um noch viele Jahre weiter pflegen und "funktionieren" zu können. Indem man hier für sich sorgt und somit für das Wohl des Pflegebedürftigen, kriegt man das wieder abgezogen. Welche Wertschätzung ist das dem größten Pflegedienst Deutschlands gegenüber? - Viele pflegende Angehörige geben ihren Job auf, das Pflegegeld wird bei Kombipflege eh prozentual gekürzt und mit Rente schaut es bei den meist pflegenden Frauen nicht gut aus. Was ist das für eine "Geste der Wertschätzung"? Es wird immer wieder gesagt, dass sich Pflegende Angehörigen Hilfe holen sollen, und dann? Da heißt es, man soll auch noch privat vorsorgen. Dies ist für viele pflegende Angehörige nicht möglich, wenn sie ihren Job aufgeben oder reduzieren MÜSSEN, vor allem bei vielen jungen Pflegenden. - Und wenn dann die Pflege weg fällt, von was sollen diese Menschen, die so viel aus Liebe und Selbstaufopferung gegeben haben leben? Die Dtsch. Rentenversicherung spricht von "Belohnung", dass sie etwas einzahlt. Diese Kürzung durch etwas Hilfe empfinden Pflegende Angehörige als "Bestrafung"! Filmtipp u. Einblick in mein Pflegeleben: www.br.de/br-fernsehen/sendungen/dokthema/pflege-angehoerige-unterstuetzung-134.html

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Pflegende Angehörige aus Amberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.