openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Rasstisten, Nazis und Rechte ausweisen Rasstisten, Nazis und Rechte ausweisen
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Sicherheit mehr
  • Status: Die Petition wurde vom Petenten zurückgezogen bzw. wird nicht weiter verfolgt
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 47 Unterstützende
    44 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Rasstisten, Nazis und Rechte ausweisen

-

Die Welt ist in Veränderung und es wird Zeit, nach 70 Jahren Frieden etwas zurück zu geben.

Rechtsradikale Gruppen zerstören den inneren Frieden in Deutschland und sind mehr als gefährlich und kriminell.

Begründung:

Viele Menschen engagieren sich für die immer grössere Zahl zu uns flüchtender Menschen. Denn die Welt gehört uns allen: Und es ist unsere Pflicht, in der Not zusammen zu rücken. Wir stehen aber auch voller Entsetzen vor den hasserfüllten und unreifen Kommentaren der rechten Szenen. Meist ausgeführt von Menschen mit niederer Intelligenz, eigener Unzufriedenheit oder eigenen politischen Interessen.

Rechtsradikale Gruppen, Menschen und Parteien haben weder politischen Hintergrund, noch sind sie mit Demokratie zu begründen. Sondern es handelt sich um abgespaltene Anteile, die im Aussen bekämpft werden, anstatt im Inneren verarbeitet.

In der meist vorhandenen Unreife und im politischen Missbrauch besteht die Gefahr, gerade für die immer grösser werdende Zahl der Flüchtlinge. Denn eine Gesinnung wechselt, und würden heute alle Flüchtlinge entfernt, wären es morgen die Homosexuellen, oder die alten, kranken oder behinderten Menschen. Zumal diese Gruppe weder in der Lage zu konstruktiver Kritik ist, auf kein reales Argument eine wirkliche Antwort parat hat, noch über eigene Erfahrung verfügt oder Bereitschaft zur wirklichen Information zeigt.

Wir fordern, das JEDER, ob Politiker, Sportler oder anderer Gruppe zugehörig, der in irgendeiner Art, und sei es nur durch Hasstiraden, auffällig wird, sich entweder zu einer freiwillige Therapie zum Zwecke der Bewusstseinsveränderung verpflichtet. Sollte dies nicht geschehen, eine ganz empfindliche Geldbusse auferlegt bekommt und sich aus öffentlichen Positionen zurück ziehen muss.

Sollten alle diese Unterstützungen nicht fruchten, wäre es zu überlegen, ihn zum Zwecke der Entwicklungshilfe in Länder zu senden, die diese Hilfe benötigen.

Natürlich darf er zurück kommen, wenn sich das eigene Bewusstsein durch reale Erfahrung komplett und menschenfreundlich verändert hat.

Man kann kein Gift in einen Ameisenhaufen sprühen und sich dann über die flüchtenden Ameisen beschweren.

Wir wollen weder fremdenfeindliche Parteien und Gruppen, noch Randalierer oder Rassisten: Diese Gruppe muss sofort abgeschafft werden und darf sich nicht länger hinter Demokratie verstecken, denn es handelt sich um Kriminalität.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Rosenheim, 15.08.2015 (aktiv bis 14.11.2015)


Neuigkeiten

Petition wird wegen scheinbar mangelndem Interesse zurück gezogen

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: alle deutschen sind scheine und kuffar und sollen verrecken

PRO: Nette Idee...aber wohin mit diesem menschlichen Sondermüll? - wäre genau so schwierig wie bei den Atommüll-Endlagern: keiner will sie...deshalb lassen wir sie lieber weiter hier rumhopsen und achten künftig nur besser darauf, dass sie entspr. dem bekannten ...

CONTRA: Schön, dass sich eure Argumente nicht von denen der rechten unterscheiden. Eure "Endlösung" ist genauso wie die der Rechten. "sich entweder zu einer freiwillige Therapie zum Zwecke der Bewusstseinsveränderung verpflichtet. Sollte dies nicht geschehen, ...

CONTRA: Damit schneidet sich die Verfasserin ins eigene Fleisch. Würden zukünftig tatsächlich alle Menschen aus Deutschland ausgewiesen, die nicht so denken und handeln, wie es erwünscht ist, würde sie letztendlich selbst ausgewiesen werden... Nun ja, nicht jeder ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf