Die Faninitiative "Regionalfußball ins Regionalfernsehen" schlägt vor, die Sendung "Sportplatz" aus dem Programm des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) zu streichen. Das eingesparte Geld soll dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) angeboten werden, um den Sport der Region Berlin-Brandenburg durch die Redaktion der Sendung "Sport im Osten" mitzubetreuen. Der freie Sendeplatz im RBB kann für die Wiederholung der Sendung genutzt werden.

Begründung

Seit Jahren ärgern sich Fußballfans der Regional- und Drittligisten aus dem RBB-Sendegebiet darüber, dass über die Spiele ihrer Vereine im RBB kaum berichtet wird.

Im MDR läuft am Samstagnachmittag zur besten Sendezeit unmittelbar vor der ARD-Sportschau mit großem Erfolg "Sport im Osten". Darin werden die Spiele der regional ansässigen Vereine ausführlich, liebevoll und mit großer Sachkenntnis zusammengefasst. Der RBB berichtet deutlich weniger über Regionalfussball. Die Sendung "Sportplatz" wird am Sonntag ab 23 Uhr ausgestrahlt und beinhaltet überwiegend Ausschnitte von Spielen der 1. und 2. Bundesliga, die in überregionalen Sendern schon mehrfach gezeigt wurden.

Inzwischen freuen sich Fans, wenn ihre Mannschaft in Jena, Halberstadt oder Leipzig spielt, weil dann mehr berichtet wird, als von Heimspielen in Rathenow oder Babelsberg. Viele Fußballfans in Berlin und Brandenburg sehen längst "Sport im Osten" im MDR statt "Sportplatz"" im RBB.

Leider zeugen auch die Kommentare im "Sportplatz" und die Meldungen im Videotext nicht immer von der Sachkenntnis der RBB-Sportredaktion außerhalb von Hertha, Cottbus und Turbine. Der MDR kann das ganz offensichtlich besser.

Eine attraktive gemeinsame Sportsendung "Sport im Osten" wäre nicht nur für die Fans, sondern auch für die Vereine aus Berlin und Brandenburg überaus lukrativ. Die überregionale TV-Präsenz würde die Gewinnung von Sponsoren erheblich erleichtern.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

"Sportplatz" ist eine absolut ?berfl?ssige Sendung. "Sport im Osten" dagegen geh?rt eben genau aus den bereits genannten Gr?nden zu meinen festen TV-Gewohnheiten.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.