Regione: Germania
Cultura

Rettet deutsche Kinogeschichte - Das Filmtheater Sendlinger Tor München

La petizione va a
Verpächter, Stadtrat, Landtag, Bundestag
9.577 Sostenitori
96% conseguito 10.000 per obiettivo di raccolta
  1. Iniziato febbraio 2020
  2. Collezione ancora 3 mesi
  3. Trasferimento
  4. Dialogo con il destinatario
  5. Decisione

Der Bundestag, der Bayerische Landtag, die Regierung von Oberbayern sowie der Stadtrat München mögen zusammen mit allen staatlichen Organisationen sich für den Erhalt von nationalem Kulturgut einsetzen und versuchen, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln (z.B. Denkmalschutz, Untersagung von Nutzungsänderungen, Förderungen usw.) die Schließung eines der ältesten Kinos zu verhindern.

Motivazioni:

Das Kino als Zeitzeuge der Filmgeschichte

Edle Messinglüster und die roten Plüschsessel mit extra viel Platz für die Beine versprechen gemütliche Kinostunden. Wenn man heute das Filmtheater Sendlinger Tor besucht, erlebt man eine Symbiose aus modernster Technik und liebevoll erhaltenen Details, die von der ruhmreichen Geschichte des Theaters erzählen.

1913 war es der Visionär Carl Gabriel, der den ersten repräsentativen Theaterbau als ersten Stahlbetonbau Münchens am Sendlinger Tor Platz erbaute, und somit einen neuen Abschnitt in die Geschichtsbücher der Stadt und in die Filmgeschichte Deutschlands schrieb.

Am 17. Oktober 1913 wurden die Sendlingertor-Lichtspiele mit der Aufführung des historischen Dramas "Die Herrin des Nils" eröffnet. Dazu schrieb Stadtchronist E. v. Destouche:

Seit heute ist München um ein Lichtspieltheater ersten Ranges, in vornehmer, gediegener Ausstattung, reicher, die Sendlingertor-Lichtspiele welche abends und unter Anteilnahme einer glänzenden Gesellschaft hauptsächlich aus literarisch-künstlerischen Kreisen unserer Stadt ihre Eröffnung fanden. Das neue 700 Personen fassende Theater ist mit amphitheatralisch ansteigendem Parkett, mit Rang und Galerie, mit eigenen Zugängen, Treppenhaus, splediter effektvoller Beleuchtung und Warmwasserheizung, kurz allen Neuerungen und Komfort ausgestattet.

Zur Eröffnung wurde durch livrierten Boten mit goldbedruckter Ehrenkarten geladen. Selbst König Ludwig III besuchte das Filmtheater und wurde dabei in Bewegtbild festgehalten.

Diese 1917, als Universum-Film AG gegründete Firma UFA, konzentrierte sich nach Kriegsende 1918 auf publikumswirksame Genres und stellte in den berühmten Berliner Babelsberg Studios zusammen mit Regisseuren wie Fritz Lang und F.W. Murnau Großprojekte wie „Metropolis“, „Dr. Mabuse“, „Die Nibelungen“ oder „Der letzte Mann“ her, welche oft auch in den Sendlingertor-Lichtspielen ihre Premiere feierten. Schauspieler wie Emil Jannings oder Henny Porten begründeten in diesen Tagen hier Ihren Starruhm.

Die Zeit zwischen 1928, der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 und dem Ende des Krieges 1945 sind geprägt von Tonfilmerfolgen wie z.B. „Der blaue Engel“ mit Emil Jannings und Marlene Dietrich oder den Filmversionen von „Berlin Alexanderplatz“ oder Brechts „Dreigroschenoper“. Große Erfolge hatten auch Filmkomödien mit Hans Albers „Grosse Freiheit Nr.7“ und Heinz Rühmann „Quax, der Bruchpilot“ oder „Die Feuerzangenbowle“, Operetten- und Revuefilme mit Zarah Leander sowie opulente Farbfilme wie „Münchhausen“ (Historische Informationen der UFA Webseite). International erreicht das klassische amerikanische Hollywoodkino um 1939 mit Filmen wie „Von Winde verweht" oder "Citizen Kane“ mit Stars wie John Wayne, Cary Grant oder Errol Flynn ihren ersten Höhepunkt des „golden age“

Seit 1945 betreibt die Familie Preßmar - heute in dritter Generation - das Filmtheater. Fritz Preßmar senior verwaltete das Theater zuerst kommissarisch für die amerikanische Militärregierung und beseitigte während dieser Zeit notdürftig die schweren Kriegsschäden. Zahllose Premieren mit fast allen deutschen und vielen internationalen Leinwandgrößen wurden in diesem Theater gefeiert. Viele deutsche Regisseure und Schauspieler auch der jüngsten Vergangenheit haben diesem Theater die Ehre gegeben. Ebenso waren königliche Hoheiten, Ministerpräsidenten, Bürgermeister, Politiker, Philosophen, Opernsänger und viele andere Berühmtheiten Gäste in diesem Filmtheater und standen nicht selten auf dessen Bühne, wobei jedoch die Aufzählung aller Gäste diesen Rahmen sprengen würde.

Ein lebendiger Zeitzeuge der Geschichte

Das FIlmtheater Sendlinger Tor ist damit ein lebendiger Zeitzeuge der Deutschen, Bayerischen und Münchner Kino- und FIlmgeschichte im Allgemeinen. Und das den Reiz für das Publikum zu verlieren - es gehörte auch 2019 zu den 20 umsatzstärksten Kinosälen Deutschlands.

Begegnungsstätte aller Gesellschaftsteile

Das Filmtheater Sendlinger Tor ist auch eine Begehnungsstätte für alle Teile der Gesellschaft. Neben dem normalen Kinobetrieb werden die Räume auch für eine Kirche, für viele Veranstaltungen für Senioren (VDK), Preisverleihungen und Premieren genutzt.

Auszeichnungen

Das Filmtheater Sendlinger Tor und die Betreiber erhielten 1990 den Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises. 19 Mal den Programmbreis des FilmFernsehFonds Bayern, 3 Mal den Münchner Kinoprogrammpreis und die Medaille "München leutet" in Silber.

Verhinderung der Zerstörung nationaler Kulturgeschichte

Nun soll dieser nationalen Kulturschatz zerstört werden. Einige Hauseingetümer wollen die Räume - welche ja originär als Filmtheater gebaut wurden - einer anderen Nutztung zuführen und so diese Räume für immer zerstören. Damit würden sie dieses einzigartige Zeugnis deutscher Kultur vernichten.

Grazie davvero per il vostro appoggio, Dr. Oliver Preßmar da München
Questione allo promotore

Traduci questa petizione ora

Nuova versione

Novità

  • Leider hat trotz Bemühung - auch in Gesprächen mit dem Verpächter und der Stadt München - das Filmtheater Sendlinger Tor eine Räumungsklage erhalten. Nachdem das Kino davon ausgeht, dass nicht wirksam gekündigt wurde, wurde hier die gerrichtliche Verteidigung aufgenommen.

    Ich hoffe wir schaffen nun die noch fehlenden 500 Stimmen auf dem Weg zur 10.000 und schaffen durch die Petition ein nocht stärkeres Zeichen für den Erhalt des Filmtheater Sendlinger Tor in seine 107 Jahrigen Form.

Für mich ist es ein Kulturdenkmal der früheren Filmstadt München.

Tut mir leid. Das Kino hat das mit Abstand unfreundlichste Personal. Dafür kann ich nicht sprechen.

Perché le persone firmano

  • 2 ore/a fa

    Kinogeschichte. Stadtgeschichte. Einmaliges Kulturdenkmal.

  • 6 ore/a fa

    Weil ich gern ins Kino gehe und das Filmtheater Sendlinger Tor mit das Schönste in München ist

  • non pubblico Jacobsdorf

    8 ore/a fa

    als Stammgast dieses Kinos bin ich sehr für den Erhalt dieser auch historischen spielstätte

  • 9 ore/a fa

    Als Sohn eines der ehemals größten Münchner Filmtheaterbesitzer ist mir der Erhalt der Münchner Kino-Tradition ein Herzensanliegen.

  • 13 ore/a fa

    Das Filmtheater gehört gerettet! Kino ist Kultur und diese muss gefördert werden! Mein erster Kinobesuch war im Filmtheater amSenflinder Tor - daran möchte ich mich weiter erinnern (und auch wenn ich dort vorbei gehe...). Außerdem ist das Kino soooo schön!

Strumenti per la diffusione della petizione.

Hai un tuo sito web, un blog o un intero portale web? Diventa un sostenitore e un moltiplicatore di questa petizione. Abbiamo i banner, i widget e le API (interfacce) da integrare nelle tue pagine.

Firma widget per il tuo sito web

API (interfaccia)

/petition/online/rettet-deutsche-kinogeschichte-das-filmtheater-sendlinger-tor-muenchen/votes
Descrizione della petizione
Numero di firme su openPetition e in caso su altre pagine esterne.
Metodo HTTP
GET
Formato di ritorno
JSON

Maggiori informazioni sul argomento Cultura

Contribuisci a rafforzare la partecipazione civica. Vogliamo che le tue istanze siano ascoltate e allo stesso tempo rimanere indipendenti.

Promuovi ora

openPetition International