Region: Germany
Dialogue
Culture

Rettet deutsche Kinogeschichte - Das Filmtheater Sendlinger Tor München

Petition is directed to
Verpächter, Stadtrat, Landtag, Bundestag
10.479 Supporters
Collection finished
  1. Launched February 2020
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Der Bundestag, der Bayerische Landtag, die Regierung von Oberbayern sowie der Stadtrat München mögen zusammen mit allen staatlichen Organisationen sich für den Erhalt von nationalem Kulturgut einsetzen und versuchen, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln (z.B. Denkmalschutz, Untersagung von Nutzungsänderungen, Förderungen usw.) die Schließung eines der ältesten Kinos zu verhindern.

Reason

Das Kino als Zeitzeuge der Filmgeschichte

Edle Messinglüster und die roten Plüschsessel mit extra viel Platz für die Beine versprechen gemütliche Kinostunden. Wenn man heute das Filmtheater Sendlinger Tor besucht, erlebt man eine Symbiose aus modernster Technik und liebevoll erhaltenen Details, die von der ruhmreichen Geschichte des Theaters erzählen.

1913 war es der Visionär Carl Gabriel, der den ersten repräsentativen Theaterbau als ersten Stahlbetonbau Münchens am Sendlinger Tor Platz erbaute, und somit einen neuen Abschnitt in die Geschichtsbücher der Stadt und in die Filmgeschichte Deutschlands schrieb.

Am 17. Oktober 1913 wurden die Sendlingertor-Lichtspiele mit der Aufführung des historischen Dramas "Die Herrin des Nils" eröffnet. Dazu schrieb Stadtchronist E. v. Destouche:

Seit heute ist München um ein Lichtspieltheater ersten Ranges, in vornehmer, gediegener Ausstattung, reicher, die Sendlingertor-Lichtspiele welche abends und unter Anteilnahme einer glänzenden Gesellschaft hauptsächlich aus literarisch-künstlerischen Kreisen unserer Stadt ihre Eröffnung fanden. Das neue 700 Personen fassende Theater ist mit amphitheatralisch ansteigendem Parkett, mit Rang und Galerie, mit eigenen Zugängen, Treppenhaus, splediter effektvoller Beleuchtung und Warmwasserheizung, kurz allen Neuerungen und Komfort ausgestattet.

Zur Eröffnung wurde durch livrierten Boten mit goldbedruckter Ehrenkarten geladen. Selbst König Ludwig III besuchte das Filmtheater und wurde dabei in Bewegtbild festgehalten.

Diese 1917, als Universum-Film AG gegründete Firma UFA, konzentrierte sich nach Kriegsende 1918 auf publikumswirksame Genres und stellte in den berühmten Berliner Babelsberg Studios zusammen mit Regisseuren wie Fritz Lang und F.W. Murnau Großprojekte wie „Metropolis“, „Dr. Mabuse“, „Die Nibelungen“ oder „Der letzte Mann“ her, welche oft auch in den Sendlingertor-Lichtspielen ihre Premiere feierten. Schauspieler wie Emil Jannings oder Henny Porten begründeten in diesen Tagen hier Ihren Starruhm.

Die Zeit zwischen 1928, der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 und dem Ende des Krieges 1945 sind geprägt von Tonfilmerfolgen wie z.B. „Der blaue Engel“ mit Emil Jannings und Marlene Dietrich oder den Filmversionen von „Berlin Alexanderplatz“ oder Brechts „Dreigroschenoper“. Große Erfolge hatten auch Filmkomödien mit Hans Albers „Grosse Freiheit Nr.7“ und Heinz Rühmann „Quax, der Bruchpilot“ oder „Die Feuerzangenbowle“, Operetten- und Revuefilme mit Zarah Leander sowie opulente Farbfilme wie „Münchhausen“ (Historische Informationen der UFA Webseite). International erreicht das klassische amerikanische Hollywoodkino um 1939 mit Filmen wie „Von Winde verweht" oder "Citizen Kane“ mit Stars wie John Wayne, Cary Grant oder Errol Flynn ihren ersten Höhepunkt des „golden age“

Seit 1945 betreibt die Familie Preßmar - heute in dritter Generation - das Filmtheater. Fritz Preßmar senior verwaltete das Theater zuerst kommissarisch für die amerikanische Militärregierung und beseitigte während dieser Zeit notdürftig die schweren Kriegsschäden. Zahllose Premieren mit fast allen deutschen und vielen internationalen Leinwandgrößen wurden in diesem Theater gefeiert. Viele deutsche Regisseure und Schauspieler auch der jüngsten Vergangenheit haben diesem Theater die Ehre gegeben. Ebenso waren königliche Hoheiten, Ministerpräsidenten, Bürgermeister, Politiker, Philosophen, Opernsänger und viele andere Berühmtheiten Gäste in diesem Filmtheater und standen nicht selten auf dessen Bühne, wobei jedoch die Aufzählung aller Gäste diesen Rahmen sprengen würde.

Ein lebendiger Zeitzeuge der Geschichte

Das FIlmtheater Sendlinger Tor ist damit ein lebendiger Zeitzeuge der Deutschen, Bayerischen und Münchner Kino- und FIlmgeschichte im Allgemeinen. Und das den Reiz für das Publikum zu verlieren - es gehörte auch 2019 zu den 20 umsatzstärksten Kinosälen Deutschlands.

Begegnungsstätte aller Gesellschaftsteile

Das Filmtheater Sendlinger Tor ist auch eine Begehnungsstätte für alle Teile der Gesellschaft. Neben dem normalen Kinobetrieb werden die Räume auch für eine Kirche, für viele Veranstaltungen für Senioren (VDK), Preisverleihungen und Premieren genutzt.

Auszeichnungen

Das Filmtheater Sendlinger Tor und die Betreiber erhielten 1990 den Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises. 19 Mal den Programmbreis des FilmFernsehFonds Bayern, 3 Mal den Münchner Kinoprogrammpreis und die Medaille "München leutet" in Silber.

Verhinderung der Zerstörung nationaler Kulturgeschichte

Nun soll dieser nationalen Kulturschatz zerstört werden. Einige Hauseingetümer wollen die Räume - welche ja originär als Filmtheater gebaut wurden - einer anderen Nutztung zuführen und so diese Räume für immer zerstören. Damit würden sie dieses einzigartige Zeugnis deutscher Kultur vernichten.

Thank you for your support, Dr. Oliver Preßmar from München
Question to the initiator

News

  • Bayerischer Landtag berät über die Petition.
    Der Ausschuss für Wissenschaft und Kunst befasst sich am Mittwoch mit der Petition.
    München, 12. April 2021: Die Petition wird Gegenstand der Ausschusssitzung Wissenschaft und Kunst des Bayerischen Landtags. Herr Robert Brannekämper, MdL und Herr Dr. Wolfgang Heubisch, MdL berichten.
    Gestern erhielten wir folgenden E‐Mail von der Leiterin des Büros des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst welche wir Ihnen hiermit zur Kenntnis bringen wollen:
    Sehr geehrter Herr Preßmar,
    hiermit teilen wir mit, dass Ihre Petition am Mittwoch, 14.04.2021 zur Behandlung im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst vorgesehen ist. Die Beratung Ihres Anliegens ist in öffentlicher Sitzung geplant.
    Aufgrund der besonderen Situation... further

  • Bayerischer Landtag berät über die Petition.
    Der Ausschuss für Wissenschaft und Kunst befasst sich am Mittwoch mit der Petition.
    München, 12. April 2021: Die Petition wird Gegenstand der Ausschusssitzung Wissenschaft und Kunst des Bayerischen Landtags. Herr Robert Brannekämper, MdL und Herr Dr. Wolfgang Heubisch, MdL berichten.
    Gestern erhielten wir folgenden E‐Mail von der Leiterin des Büros des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst welche wir Ihnen hiermit zur Kenntnis bringen wollen:
    Sehr geehrter Herr Preßmar,
    hiermit teilen wir mit, dass Ihre Petition am Mittwoch, 14.04.2021 zur Behandlung im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst vorgesehen ist. Die Beratung Ihres Anliegens ist in öffentlicher Sitzung geplant.
    Aufgrund der besonderen Situation... further

  • Vielen Dank für die zahlreiche Beteiligung an der Petition. Wir haben diese, in dieser Woche bereits persönlich beim Bayerischen Landtag, dem Bayerischen Ministerpräsidenten, und der Landeshauptstadt München übergeben.

    Diese erste Reaktion, war heute eine Begehung mit Robert Brannekämper, MdL und Vorsitzender des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst und dem Generalkonservator des Bayerischen Landesamt für Denkmal Pflege unter Beteiligung der Presse.

    Wir sind sehr gespannt auch die Presseberichterstattung. Am Montag wird am Landgericht München I die Räumungsklage verhandelt. Ich halte Sie weiter auf dem Laufenden.

Für mich ist es ein Kulturdenkmal der früheren Filmstadt München.

Tut mir leid. Das Kino hat das mit Abstand unfreundlichste Personal. Dafür kann ich nicht sprechen.

More on the topic Culture

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international