Die Unterrichtsausfälle und Fehlstunden an Bremer Schulen haben Krisenausmaße erreicht. Die Unterrichts-Grundversorgung kann derzeit an vielen Bremer Schulen nicht mehr sichergestellt werden aufgrund eines Mangels an Lehrkräften.Die Situation ist so katastrophal, daß davon gesprochen werden kann, daß die Bremer Landesregierung ihren Bildungsauftrag nicht mehr erfüllt. Bremer Eltern nehmen diese Situation nicht länger hin und fordern eine umgehende Aufstockung des Lehrpersonals in Bremen um 100 Stellen, sowie die Erarbeitung eines mittelfristigen Versorgungsplanes mit bis zu 400 zusätzlichen Lehrerstellen.

Wir wollen den Bremer Senat dazu bewegen, den Krisenstatus der Unterrichtsversorgung offiziell anzuerkennen und sofortige Notmaßnahmen zur Aufstockung des Lehrpersonals im Lande Bremen einzuleiten. 100 neue Lehrer sind das Minimum. 400 neue Lehrer sind aus Sicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft nötig, um wieder regelmäßigen Unterricht an Bremer Schulen erteilen zu können und einen funktionsfähigen Vertretungspool zu haben.

Insbesondere betroffen von den Unterrichtsausfällen sind Schüler ab der 5. Klasse aufwärts in allen Bremer Schultypen und Stadtteilen. Vier bis sechs Fehlstunden im Schnitt pro Woche sind die Norm, nicht die Ausnahme. In der 8. Klasse unserer Kinder an einem Bremer Gymnasium wurde der traurige Höchstrekord von 18 (!) Fehlstunden in einer Woche im Februar erreicht. Die Bremer CDU hat dem Senat eine Kalkulation vorgelegt, die bereits 2000 Fehlstunden an Bremer Schulen im ersten Schulhalbjahr 2014/2015 ermittelt hat - 200 mehr als im Halbjahr davor.

Wichtige Fächer wie Chemie, Physik und Englisch werden in Klassen über ein ganzes Halbjahr nicht unterrichtet, weil nicht genügend Lehrpersonal zur Verfügung steht. Die meisten Schulen treten bereits mit einer chronischen Unterversorgung an Lehrpersonal an und stopfen nur noch die gröbsten Löcher. Immer mehr Personal wird langfristig krankgeschrieben und der Bremer Vertretungspool ist ebenfalls gravierend unterbesetzt. Schulleitungen können selbst bei voller Anwesenheit aller Lehrer nicht 100% Unterricht erteilen und alle Fächer und Klassen abdecken. Das Bremer Einstellungsverfahren für Lehrkräfte und Referendare ist kompliziert und langwierig und bedarf dringender Änderungen.

Konstruktive Lösungen müssen umgehend gefunden werden, denn es entstehen derzeit große Wissenslücken in diesen Schul-Jahrgängen, die angemessene Vorbereitung auf Schulabschlüsse kann von seiten der Schulen nicht mehr voll geleistet werden. Die Konsequenzen sind absehbar.

Wir wollen verhindern, daß unsere Kinder Opfer einer Bildungsreform werden,die strukturell unterfinanziert ist und nicht einmal die Unterrichts-Grundversorgung an Bremer Schulen sicherstellen kann.

Die Bremer Bildungsbehörde stellt sich taub, reagiert nicht auf die dringenden Appelle der gewählten Elternvertetung und gibt noch nicht einmal zu, daß die Unterrichtsversorgung in einer gravierenden Krise steckt, die von Monat zu Monat schlimmer wird. Stattdessen versucht die Bildungssenatorin, Frau Quante-Brandt, Zeit zu kaufen, indem sie "repräsentative" Zahlen zu den Fehlstunden fordert, bisher selber jedoch keine vorgelegt hat und auch keine anderen Zählungen akzepiert. Es besteht jedoch akuter Handlungsbedarf, um einen Ausweg aus der Krise zu finden und Bremer Schulkindern eine vollständige Bildung zu ermöglichen. Wir brauchen keine weiteren "Beweise" als unsere täglichen eigenen Erfahrungen mit Fehlstunden und Vertretungen, in denen Spiele gespielt werden. Das ist "Verwahrung", nicht Bildung.

Wir setzen uns als Eltern für eine sofortige Aufstockung des Lehrpersonals in Bremen ein und wollen aktiv mit der Bildungsbehörde zusammenarbeiten, um kurzfristige Lösungen für die bestehende Krisensituation zu finden.

Begründung

Wir wenden uns an alle Bremer Eltern mit der Bitte um Unterstützung dieser Petition, denn für die Lebens- und Berufsaussichten unserer Kinder ist Bildung DAS zentrale Element. Nur gemeinsam können wir etwas ändern und dem Bremer Senat mit dieser Petition "Zahlen" liefern, unseren Forderungen Nachdruck verleihen. Wir bauchen nicht mehr Fehlstunden zu zählen, die Unterrichtsversorgung funktioniert bereits nicht mehr. Das spüren wir alle am eigenen Leibe, jeden Tag. Wir brauchen Lösungen, kein Zahlenwerk. Bildung muß so gut sein, wie nur möglich - nicht als Notversorgung und auf dem kleinstem gemeinsamen Nenner funktionieren. Lasst uns nicht tatenlos dabei zuschauen, wie bei unseren Kindern immer größere Wissenslücken entstehen! Diese Defizite können nicht ohne weiteres nachgeholt werden, insbesondere nicht, wenn nicht mehr Lehrkräfte zur Verfügung stehen um eine 100%ige Abdeckung des Unterrichts zu garantieren. Darauf müssen wir als Eltern hinarbeiten, denn unsere Kinder können die Folgen dieses Unterrichtsausfalls nicht selber abschätzen, sie brauchen uns dazu. Lasst uns die Situation nicht so hinnehmen und konkrete Forderungen an den Senat stellen.

Lehrer im Lande Bremen - bitte unterstützt diese Petition, denn wir ziehen alle an einem Strang! Guter Unterricht kann nur geleistet werden, wenn man als Lehrer nicht hin-und hergezerrt wird, wenn genügend Kollegen vorhanden sind, um das Arbeitspensum gleichmäßig aufzuteilen. Es fehlt an Fachlehrern an allen Ecken und Enden und im Zuge dieser Petition wollen wir auch darauf hinwirken, daß das Einstellungsverfahren für neue Lehrer beschleunigt und vereinfacht wird, das alle Ressourcen genutzt werden.

Bundesländer wie Schleswig-Holstein haben es vorgemacht: Unterstützungsmechanismen für einen Vertretungsfonds, von einem Pool an "Senior-ExpertInnen und Experten" bis hin zur Zulassung fortgeschrittener Lehramtssemester als Vertretung, alles geht, wenn man zusammenarbeitet. Kreative Lösungen müssen her, um Fehlstunden zu vermeiden und Vertretungsstunden effizienter zu machen.

Im Namen aller heutigen und zukünftigen Schüler in Bremen - bitte unterstützt diese Petition!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Neuigkeiten

  • Auszug aus dem Bericht des Petitionsausschusses (Stadt) Nr. 7 vom 04. März 2016

    Der Ausschuss bittet mehrheitlich mi t den Stimmen der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen
    und der FDP und gegen die Stimmen der Mitglieder der Fraktionen der CDU und Die Linke , folgende
    Eingabe für erledigt zu erklären:

    Eingabe Nr.: S 18/383

    Gegenstand:
    Aufstockung des Lehrpersonals an bremischen Schulen

    Begründung:
    Die Petentin setzt sich dafür ein, dass das Lehrpersonal an bremischen Schulen umgehend um 100 Stellen
    aufgestockt wird. Mittelfristig müsse ein Versorgungsplan mit bis zu 400 zusätzlichen Lehrerstellen erarbeitet
    werden. Zur Begründung trägt sie vor, insbesondere ab der 5. Klasse aufwärts seien Schülerinnen und
    Schüler an allen bremischen Schultypen und in allen Stadtteilen von Unterrichtsausfall betroffen. Vier bis
    sechs Fehlstunden pro Woche seien normal. Im Februar 2015 sei mit 18 Fehlstunden in einer 8. Klasse
    eines Gymnasiums ein trauriger Rekord zu verzeichnen gewesen. W ichtige Fächer wie Chemie, Physik oder
    Englisch würden teilweise über ein ganzes Halbjahr nicht unterrichtet, weil das Lehrpersonal fehle. Das
    Lehrpersonal werde wegen der ständigen Überlastung immer länger krankgeschrieben. Der Vertretungspool
    sei chronisch unterbesetzt. Selbst bei Anwesenheit aller Lehrer könnten Schulen den Unterricht über alle
    Klassen und in allen Fächern nicht 100- prozentig sicherstellen. Das Einstellungsverfahren für Lehrkräfte und
    Referendare sei langwierig und kompliziert und müsse dringend geändert werden. Diese Problematik müsse
    dringend gelöst werden, weil in den Schuljahrgängen erhebliche Wissenslücken aufgebaut würden. Die
    Schulen könnten eine angemessene Vorbereitung auf Schulabschlüsse nicht mehr leisten. Das bremische
    Bildungssystem sei chronisch unterfinanziert und könne die Unterrichtsgrundversorgung nicht mehr
    sicherstellen. Die Petition wird von 314 Mitzeichnerinnen und Mitzeichnern unterstützt. Außerdem hat die
    Petentin über 3.000 sonstige Unterstützungen vorgelegt.

    Der Petitionsausschuss hat zu dem Vorbringen der Petentin eine Stellungnahme der Senatorin für Kinder
    und Bildung eingeholt. Außerdem hatte die Petentin die Möglichkeit, ihr Anliegen im Rahmen der öffentlichen
    Beratung persönlich vorzutragen. Unter Berücksichtigung dessen stellt sich das Ergebnis der
    parlamentarischen Überprüfung zusammengefasst folgendermaßen dar:

    Die Bürgerschaft und die Deputation für Kinder und Bildung beschäftigen sich seit geraumer Zeit intensiv mit
    dem Thema Unterrichtsausfall. Auch dem Petitionsausschuss ist die Thematik sehr präsent. Zu
    berücksichtigen ist bei der Diskussion über die Unterrichtsversorgung, dass Bremen ein
    Haushalt snotlageland ist. Dementsprechend sind die Mittel, die eingesetzt werden können, begrenzt. Bereits
    in den letzten Jahren wurden zusätzliche Mittel für den Bildungsbereich zur Verfügung gestellt. Auch für den
    kommenden Doppelhaushalt 2016/2017 stellt der Bi ldungsbereich einen Schwerpunkt der Ausgaben dar.

    Für die Abwesenheit von Lehrkräften gibt es unterschiedliche Gründe. An erster Stelle sind
    krankheitsbedingte Ausfälle zu nennen. Im letzten Jahr gab es besonders viele Krankheitsfehltage in den
    Monaten Februar, März und April. In dieser Zeit kam es auch in anderen Bereichen wegen einer Grippewelle
    zu erheblichen Personalengpässen und Betriebseinschränkungen.

    Darüber hinaus fallen Abwesenheitszeiten z.B. durch die Betreuung von Klassenfahrten, Teilnahme a n
    Fortbildungen, Durchführung von Prüfungen oder Teilnahme an Personalversammlungen etc. an. In diesen
    Fällen kann teilweise durch ein anderes Management Unterrichtsausfall vermieden werden. Erwähnenswert
    ist in diesem Zusammenhang, dass man seit einiger Z eit in Bremen tages-, wochen- oder monatsgenau den
    Unterrichtsausfall an einzelnen Schulen bestimmen kann. Auch lässt sich feststellen, ob eine Vertretung
    durch Fachlehrer oder nur eine Betreuung erfolgt ist. Die Erhebung dieser Daten ermöglicht eine
    passgenaue Steuerung. Wenn der Unterrichtsausfall beispielsweise organisatorisch bedingt ist, können eine
    kollegiale Beratung, Fortbildungen oder die Schaffung eines Unterstützungssystems gegebenenfalls Abhilfe
    schaffen.

    Daneben wurden weitere Maßnahmen ergri ffen, um den Unterrichtsausfall zu reduzieren. So stehen den
    Schulen flexible Mittel in ihrem Budget zur Verfügung, um Abwesenheiten zu überbrücken. Hierfür standen
    im Haushaltsjahr 2013 insgesamt 3,75 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Doppelhaushalt 2 014/2015
    wurden die Mittel um jährlich eine Million Euro erhöht. Außerdem wurden ab 1. April 2015 nochmals 1,7
    Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um die Unterrichtsversorgung sicherzustellen. Damit wurde es
    möglich, alle Schwangerschaftsvertretungsfäll e abzudecken.

    Insgesamt werden für Bremen und Bremerhaven 105 Stellen geschaffen. Davon entfallen 16 Stellen auf die
    berufsbildenden Schulen und 75 Stellen auf die allgemeinbildenden Schulen. Die genaue Umsetzung wurde
    in einer Arbeitsgruppe aus Schulleitungen und Vertretern des Bildungsressorts konkretisiert. Teilweise, bei
    kleineren Einheiten, wird tatsächlich mehr Personal bereitgestellt. In größeren Schulen werden mehr Mittel
    zur Verfügung gestellt, um Stadtteilschulen oder Ähnliches einzubinden. So hofft man, flexibel auf die
    auftretenden Bedarfe reagieren zu können.

    Die Forderung mittelfristig 400 zusätzliche Lehrkräfte zu schaffen, dürfte sich angesichts der Haushaltslage
    Bremens nicht realisieren lassen. Der Petitionsausschuss ist sich jedoch sic her, dass die
    Unterrichtsversorgung auch zukünftig einen Schwerpunkt bilden wird und dementsprechend versucht wird,
    diesen Bereich den finanziellen Möglichkeiten Bremens entsprechend vorrangig mit Mitteln auszustatten.

    Begründung (PDF)

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.