openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Solidaritätserklärung mit den Besetzer*innen der FH Potsdam am Alten Markt Solidaritätserklärung mit den Besetzer*innen der FH Potsdam am Alten Markt
  • Von: Mitarbeiter*innen der FH Potsdam (Ingmar ... mehr
  • An: Leitung der Fachhochschule Potsdam
  • Region: Potsdam mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 423 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Solidaritätserklärung mit den Besetzer*innen der FH Potsdam am Alten Markt

-

Eine Gruppe von Mitarbeiter*innen der Fachhochschule Potsdam hat am 25. Juli 2017 der Hochschulleitung eine Erklärung übergeben, in der zur Solidarität mit den Menschen aufgerufen wird, die am 13. Juli 2017 das Gebäude der Fachhochschule am Alten Markt als Zeichen gegen deren Abriss besetzten.

Hauptziel der Solidaritätserklärung ist, die Hochschulleitung zur Einstellung aller strafrechtlichen Ermittlungen gegen die Besetzer*innen zu bewegen. Diese Forderung erhält die Gruppe nach einem ersten konstruktiven Gespräch mit der Hochschulleitung aufrecht.

Die Erstunterzeichner*innen bitten alle Menschen innerhalb oder außerhalb der FH, die ihre Solidarität ebenfalls ausdrücken möchten, um Mitzeichnung nachfolgender Erklärung.

Begründung:

Wir erklären unsere Solidarität mit den Menschen, die am 13. Juli 2017 das Gebäude der FH Potsdam am Alten Markt als Zeichen gegen den derzeitigen stadtpolitischen Kurs besetzten.

Wir bitten die Hochschulleitung der FH Potsdam eindringlich, die Anzeigen gegen die Besetzer*innen zurückzunehmen. Auch Angehörige der Studierendenschaft der FH Potsdam sind unter ihnen. Direktes politisches Engagement, welches auf den Erhalt öffentlichen Raumes zielt, sollte weder kriminalisiert noch bestraft werden. Alle Engagierten waren friedlich und haben niemanden gefährdet.

Anders als in der Berichterstattung teilweise suggeriert, verstehen wir es als demokratisch, bereits getroffene Entscheidungen in Zweifel zu ziehen und auch weiterhin einen kritischen Dialog zu suchen. Diese Zweifel sind in der Potsdamer Bevölkerung vorhanden, wie zuletzt das Bürgerbegehren mit circa 15.000 Unterschriften zeigte.

Um das Ziel eines leeren Gebäudes durchzusetzen, sah sich die Leitung der FH Potsdam gezwungen, Anzeige zu erstatten. Aus unserer Sicht besteht keine Notwendigkeit, diese Anzeigen aufrecht zu erhalten.

Bereits während der Besetzung war die Solidarität vieler Mitarbeiter*innen durch kleine und große Gesten erkennbar. Besondere Anerkennung gilt dem Team der Mensa, das auf die ungewöhnlichen Vorkommnisse in den letzten Tagen an ihrem Arbeitsplatz ruhig und verständnisvoll reagiert hat.

In seinem offenen Brief hat das Präsidium der FH Potsdam betont, stets „für die Suche nach einvernehmlichen Lösungen“ zu sein. Wir hoffen, das gilt auch für das hier vorgetragene Anliegen.

Potsdam, den 25. Juli 2017

Erstunterzeichner*innen:

Ingmar Zalewski, Akademischer Mitarbeiter, FB 1 // Stephanie Pigorsch, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // Susan Schröder, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // David Scheller, Akademischer Mitarbeiter, FB 1 // Dr. Madeleine Sauer, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // Tanja Ehmann, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // Britta Klose, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // Rebecca Budde, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // Andrea Steinhagen, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // Torsten Hoppe, Lehrbeauftragter, FB 1 // Clemens Trabert, Akademischer Mitarbeiter, FB 1 // Joseph Rothmaler, Akademischer Mitarbeiter, FB 1 // Christian Schwarzloos, Akademischer Mitarbeiter, FB 1 // Jasmin Luthardt, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // Michael Pifke, Lehrbeauftragter, FB 1 // Katrin Rubel, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // Christian Hilbert, Akademischer Mitarbeiter, FB 1 // anonym, Akademische Mitarbeiterin, FB 1 // Madeleine Neidel, Mitarbeiterin Dekanat, FB 1 // Dörte Behrendt, Mitarbeiterin des Dekanats, FB 5 // Gundula Häusler, Verwaltungsmitarbeiterin, FB 1 // Prof. Dr. Stefan Thomas, Professor, FB 1 // anonym, Akademischer Mitarbeiter, FB 1 // Prof. Dr. Frauke Hildebrandt, Professorin, FB 1 // Prof. Dr. Judith Ackermann, Professorin, FB 1 // Prof. Dr. Hermann Staats, Professor, FB 1 // Matthias Schreckenbach, Prodekan, FB 1 // Prof. Dr. Peter Knösel, Professor, FB 1 // Manuel Lutz, Akademischer Mitarbeiter, FB 2 // Christian Berkes, Akademischer Mitarbeiter, FB 2 // Dr. Timo Ackermann, Professor, FB 1 // Judith Köhler, Studentische Mitarbeiterin, FB 1 // Frederic Wendland, Studentischer Mitarbeiter, FB 1 // Jasmina Maurer, Studentische Mitarbeiterin, FB 1 // Jana Klausberger, Studentische Mitarbeiterin, FB 2 // Nora Stelter, Studentische Mitarbeiterin, FB 1 // Johanna Pohland, Studentische Mitarbeiterin, FB 1

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Potsdam, 31.07.2017 (aktiv bis 30.09.2017)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Wer eine Straftat begeht muss damit rechnen strafrechtlich verfolgt zu werden. Es gibt keine Bessermenschen, wie die Petenten es sich wünschen oder meinen sie sie seien Menschen erster Klasse und andere in einer niederen angesiedelt? Dieses Gedankengut ...



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Websuche    E-Mail    Facebook  

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen