openPetition kļūst eiropeiska. Ja jūs vēlaties mums palīdzēt tulkot platformu no vācu Deutsch , lūdzu, sazinieties ar mums.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Spekulationen mit Nahrungsmitteln sind gesetzlich zu verbieten Spekulationen mit Nahrungsmitteln sind gesetzlich zu verbieten
  • No: Publiski nepieejams
  • Adresāts: Petitionsausschuß des Deutschen Bundestages
  • Reģions: Deutschland vairāk
    Kategorija: Gesetze mehr
  • Statuss: Labojumu veikšanas termiņš ir iztecējis
    Valoda: vācu
  • Gescheitert
  • 12.049 Unterstützende
    Vākšana pabeigta

Spekulationen mit Nahrungsmitteln sind gesetzlich zu verbieten

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, Spekulation mit Nahrungsmitteln gesetzlich zu verbieten. Ausgenommen seien Termingeschäfte, die reale Erzeuger und reale Abnehmer der gehandelten Nahrungsmittel unmittelbar abschließen.

Pamatojums:

Der ursprüngliche Zweck der Warentermingeschäfte mit Nahrungsrohstoffen war es, Landwirte und Verarbeiter vor extremen Preisschwankungen abzusichern. Durch verschiedene Gesetzesänderungen haben nun auch reine Finanzspekulanten Zugang zu diesem Markt gefunden. Deutsche Großbanken bieten diese Art der Finanzspekulation sogar verpackt in attraktive Geldanlageprodukte feil.

So entwickelte sich der Rohstoffmarkt in den Finanzkrisen 2007/08 und 2010/11 zum Ersatzspielfeld für reine Finanzmarktwetten, als andere Märkte zusammenbrachen, wie etwa 2007 der Immobilienmarkt. Als Folge sind im Rohstoffbereich „Nahrung“ deutlich höhere Preissteigerungen verzeichnet worden als bislang. Die preistreibenden Effekte dieser reinen Finanzspekulationen sind für jedermann erkennbar zutage getreten.

Der weitaus größte Teil der Anleger und der Bevölkerung lehnt die Spekulation mit Nahrungsmitteln aus moralischen Gründen kategorisch ab. Zurecht: Anerkannte gemeinnützige Organisationen haben in ausführlichen Dokumentationen die Zusammenhänge zwischen der Spekulation mit Nahrungsmitteln und Hungersnöten in ärmeren Ländern der Welt nachgewiesen. Die Auswirkungen dieser Spekulation sind besonders dort zu sehen, wo die Menschen schon heute weit über die Hälfte ihres Einkommens für Nahrungsmittel aufwenden müssen, und überdies Abhängigkeit von Importen besteht. Es ist offensichtlich: Das Gewinnstreben einiger Weniger führt dazu, dass Menschen hungern oder hungers sterben.

Genauso kann die geballte Finanzspekulation durch Wetten auf fallende Nahrungsmittelpreise zu Niedrigstpreisen führen, durch die bäuerliche Existenzen bedroht werden.

Wertpapiere, d.h. Fonds, Zertifikate, spezielle Derivate etc. die auf Nahrungsrohstoffen basieren, und die für Anleger reine Geldanlagen oder reine Finanzspekulationen darstellen, sind folglich ausnahmslos zu verbieten.

Visu parakstītāju vārdā.

Birstein, 06.03.2012 (aktiv bis 05.06.2012)


Jaunumi

Liebe Unterstützer der Petition, nun wird es so langsam ernst mit der neuen Regierung: Der Entwurf eines Koalitionsvertrags liegt vor. Da unter anderem auch Politiker der SPD gerne betonten, dass man sie ja nur wählen müsse, um eine Kontrolle dieser ...

>>> Doties uz petīciju jaunumiem


Diskutēt par petīciju

ARGUMENTI PAR: Der von Deutschland 1973 ratifizierte völkerrechtliche Vertrag "Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte" vom 19.Dezember 1966 sieht das Recht aller Menschen auf angemessene Ernährung vor, inklusive des Rechts eines jeden, ...

ARGUMENTI PAR: Auf Rohstoff-Indizes der Börsen zu spekulieren hat in Bezug auf Nahrungsmittel so was von Spekulation auf den Welthunger-Index. So eine Spekulation auf mehr Hunger wäre aber nach deutschem Rechtsverständnis sittenwidrig.

ARGUMENTI PRET:: Mir sind Menschenleben völlig egal. Ich will Geld. Viel Geld!! Dann kann ich mir andere Menschen kaufen und ausbeuten. So macht das Leben Spaß!! Und jeder der das anders sieht kann ja von mir aus tot umfallen!

ARGUMENTI PRET:: Lieber Spekulation in Nahrungsmittel (das heißt nichts anderes als Investment mit einer bestimmten eigenen Marktsicht), als Nahrungsmittel aus Übermut nutzlos im Automobiltank zu vernichten. Es gibt (auch als wohlhabender deutsche Arbeitnehmer) kein moralisches ...

>>> Doties uz diskusiju



Petīcijas statistika