115* getötete Palästinenser - über 10.000 Verletzte auf palästinensischer Seite - wie kann man da von "Ausschreitungen" sprechen?!

Als Jüdin mit deutscher und israelischer Staatsbürgerschaft bin ich - Nirit Sommerfeld, Mitgründern von BIB e.V. - doppelt entsetzt und fordere zusammen mit meinen Bündnispartner von BIB e.V., dem Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung:

Herr Maas, stoppen Sie das Töten an Gazas Grenzzaun, anstatt ausgerechnet jetzt die israelische Rüstungsindustrie durch Kauf von Drohnen im Milliardenwert zu befeuern!

Setzen Sie sich für die Beendigung der israelischen Besatzung ein - jetzt!

Begründung

Was in den letzten Wochen in Gaza nahe des schwer bewachten Grenzzaunes zu Israel geschehen ist, kann man nur als Massaker bezeichnen. Meist junge Menschen, mit Steinschleudern, Autoreifen und Kinderdrachen "bewaffnet", marschierten Richtung Zaun und israelischer Grenze, um zu demonstrieren, in welch unglaublich verzweifelter Situation sie sich befinden. Wäre es tatsächlich zu "Auseinandersetzungen" oder "Ausschreitungen" gekommen, hätte man von Verletzten oder Toten auf israelischer Seite gehört. Zum Glück gibt es hier keine Verluste zu bedauern. Die Gefahr, die von diesen Verzweifelten, Entrechteten ausgeht, scheint also nicht wirklich groß zu sein - ganz gleich, ob von Hass oder Hamas gesteuert oder aus purer Ermangelung anderer Möglichkeiten. Tatsächlich haben viele zivilgesellschaftliche Gruppen zum "Großen Marsch" in Gaza aufgerufen, er wurde von der gesamten Zivilgesellschaft in Gaza mitgetragen!

Israel ist militärisch bestens ausgerüstet - unter anderem Dank Deutschlands Unterstützung. Doch die deutsche Schuld gegenüber den Juden, Herr Maas, kann nicht gesühnt werden durch Waffendeals, im Gegenteil: Deutschland macht sich am Morden an Gazas Grenzzaun mitschuldig.

Daher fordern wir eine Umkehr der deutschen Nahostpolitik! Zeigen Sie wahre Freundschaft zu Israel, Herr Maas! Denn nur ein Ende der Besatzung und gleiche Rechte für Palästinenser UND Israelis kann zu Frieden und Sicherheit führen.

Fordern Sie von Israel

  • den sofortigen Stopp des Beschusses auf Gaza,
  • die Aufhebung der Blockade des Gazastreifens,
  • die Beendigung der kollektiven Bestrafung von unschuldigen Menschen,
  • eine Abkehr von weiterem Siedlungsbau,
  • sofortige Maßnahmen zur Beendigung der Besatzung!

Bieten Sie den Palästinensern

  • Unterstützung bei Verhandlungen mit Israel an
  • sowie humanitäre Soforthilfe für über 10.000 Verletzte in Gaza!

www.bib-jetzt.de (*Zahlenquelle: palaestina-nachrichten.de)

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Menschenrechte für alle Menschen, auch für Palästinenser! Ende des Tötens auf allen Seiten. Umsetzung der UNO-Beschlüsse jetzt.

Contra

Dann sollten Hamas und Co mal aufhören die Leute aufzuwiegeln und Raketenbeschuss einstellen. Wer gewaltsam eine Grenze stürmen will muss mit Gegenmaßnahmen rechnen

Warum Menschen unterscheiben

  • vor 11 Std.

    Bin ein Kämpfer für Gerechtigkeit u. Menschlichkeit

  • vor 11 Std.

    Den Holocaust kann man durch nichts wieder gut machen , nicht durch Geld u. schon garnicht , indem man hochkarätige Waffen an Israel liefert , die in Gaza „ausprobiert“ werden . Nirgends auf der Welt gibt es eine Besatzung , die schon 70 Jahre anhält , die Menschen entrechtet , ihrer Lebensgrundlage beraubt , sie auf brutalste Weise demütigt u.sogar Kinder unter 17 bis 10 Jahre inhaftiert . Kann man da einfach zuschauen?

  • vor 16 Std.

    Weil es für mich das Thema zur Friedensbildung im nahen Osten und dadurch der Welt

  • vor 1 Tag

    Menschenrechte auch für Palästinenser!

  • vor 1 Tag

    Palästina ist mein heiliges Land.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/stoppt-das-massacker-in-gaza/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON