• Von: Bund Naturschutz; Kreisgruppe Dillingen mehr
  • An: Dr. Peter Ramsauer; Bundesminister für Verkehr, ...
  • Region: Bayern mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 441 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Stoppt die Mautflucht

-

Sehr geehrter Herr Minister Dr. Ramsauer,

wir fordern eine Korridorsperrung für den Transitschwerlastverkehr (ab 12 t) auf der Bundesstraße B16 zwischen Donauwörth und Günzburg.
Wir erwarten von Ihnen, dass Sie als Bundesverkehrsminister alles Nötige veranlassen werden, damit die Korridorsperrung der Bundesstraße B16 zwischen Donauwörth und Günzburg realisiert wird.

weitere Informationen: www.dillingen.bund-naturschutz.de/index.php?id=13123

Begründung:

Die Bundesstraße B16 wird zunehmend von Schwerlastern befahren, die lediglich der Mautpflicht für LKW auf den Autobahnen A7 und A8 ausweichen wollen. Hierunter leiden insbesondere die betroffenen Anwohner der B16 sowie unsere Natur und Umwelt. Zudem wird der Verkehrsfluss auf der B16 behindert und somit indirekt auch die lokale Wirtschaft geschädigt.
Diese negativen Auswirkungen für Mensch, Natur und Umwelt sind relativ einfach durch eine Korridorsperrung zu vermeiden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Dillingen, 16.08.2013 (aktiv bis 15.11.2013)


Neuigkeiten

Unterstützen Sie unsere Petition: www.openpetition.de/petition/online/stoppt-die-mautflucht Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, unsere Petition kann noch bis einschließlich Donnerstag, den 15.November 2013 unterzeichnet werden. Bitte rufen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt (Art 2 GG). Und genau hier endet auch die Freiheit eines Unternehmers, selbst wenn er Steuern zahlt. Denn nach dem Völkerrecht hat jeder Mensch ...

PRO: Ist zum Vorteil für Mensch, Natur und Umwelt: 1. die Abgas- und Feinstaubbelastung wird merklich reduziert! Hierbei ist auch zu beachten, dass viele der LKWs nur die Abgasnormen der osteurop. Ländern einhalten. 2. der Lärm wird deutlich reduziert! 3. ...

CONTRA: Internationale Transportunternehmen haben durch die Maut höhere Ausgaben und folglich geringere Gewinne.

CONTRA: Dies ist ein freies Land. Neben dem Privatbürger finanzieren auch die Unternehmen durch ihre Steuerabgaben unsere Straßen mit. Sie besitzen das selbe Recht diese Straßen zu benutzen wie alle Menschen. Wem das Verkehrsaufkommen zu groß ist, kann ja selbst ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink