Streit um die Kindernotfallpraxis in Konstanz

Konstanzer Kinder - und Jugendärzte sowie Politik wehren sich gegen die Pläne der kassenärztliche Vereinigung Baden - Württemberg. Sie will für den gesamten Landkreis nur noch eine Kindernotfallpraxis : in Singen. Das bedeutet weitere Wege für konstanzer Eltern. Seit 2003 sind diese jedoch die ambulante Versorgung ihrer kranken Kinder an Wochenenden und Feiertagen wohnortnah gewohnt. Die Notfallpraxis für Erwachsene in Konstanz ist von der Diskussion unberührt. ( phz)

Abgeschriebener Artikel aus dem Konstanzer Südkurier von Sam. 26.April 2014

Begründung

Jede Unterschrift zählt für unsere Konstanzer Kinder :

Nachdem wir erst vor einiger Zeit tausende von Unterschriften für den Erhalt unserer Kindernotfallpraxis in Konstanz gesammelt haben und einen ersten Etappensieg errungen haben, startet man jetzt wieder aktuell eine Gegenoffensive und wollen unsere Kindernotfallpraxis im Klinikum Konstanz erneut versuchen nach Singen zu verlegen. Das entspricht für die Kinder sie müssen mit ihren Eltern erst mal 35 km Fahrweg hinter sich bringen mit ihren Verletzungen / Krankheit. Allein der Stress für die Kinder deren Eltern kein Auto besitzen, sie müssen dann mit den Öffentlichen fahren !!!! Das dürfen wir nicht zulassen !!! Es geht um das Wohl unsere Kinder !!! Konstanz ist eine so große Stadt, die Kinder haben ein Anrecht auf eine gute, schnelle und vor allem naheliegende Medizinische Versorgung !!!! Unterstützt uns mit Eure Unterschrift damit der Erhalt unsere Kindernotfallpraxis im Klinikum unsere Stadt Konstanz erhalten bleibt !!! Die Konstanzer Kinder und deren Eltern werden Euch das danken !!!

Darf gern geteilt werden !!!

Danke !!! Tanja Kapferer Mutter einer 8 jährigen Tochter

Email: Kindernotfallpraxis.Konstanz@gmx.de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Nicht alle Familien haben ein Auto. Nicht alle Familien haben im Notfall zwei Erwachsene zur Betreuung von Geschwistern zur Hand. Und mit Auto steht man Samstags im Stau. Das mit kotzendem oder fieberndem oder vor Schmerzen weinendem Kind? Und bei Einweisung sitzt man dann in Singen?

Contra

Ehrliche Frage: Geht es bei der Praxis eben nicht um Notfälle? Soweit ich weiß werden Notfälle (also mit Krankenwagen und anschließender stationärer Behandlung) doch eh im Krankenhaus behandelt? Es geht doch also eher um Krankheiten, die jetzt nicht lebensbedrohlich sind, aber am Wochenende auftreten, oder?