Region: Marburg
Habitation

Studi-Wohnheime dürfen kein Luxus werden!

Petition is directed to
Landesregierung Hessen, Verwaltungsrat des Studentenwerk Marburg
962 supporters 773 in Marburg

Collection finished

962 supporters 773 in Marburg

Collection finished

  1. Launched July 2023
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

(english below)
Studi-Wohnheime dürfen kein Luxus werden!
Mieterhöhungen stoppen - Studierendenwerke ausfinanzieren!
Das Studentenwerk Marburg plant die Mieten zu verteuern: Um bis zu 13,5% in fast allen Wohnheimen! Letztes Jahr wurden alle Mieten um 35€ erhöht wegen steigender Energiepreise ohne Ausgleich [1]. Jetzt werden als Gründe für die Mietsteigerungen wieder die Verteuerungen angegeben. Zudem wird betont, dass manche Häuser ein Minus-Geschäft seien und ihre Kosten nicht decken. Dabei sind Studierendenwerke keine privaten Wirtschaftsunternehmen, sondern erhalten zwangsweise Gelder von Studierenden (Anteil im Semesterbeitrag 95,50 €) und vom Land Hessen. Sie sind eine „Anstalt des öffentlichen Rechts“, deren Aufgabe „die wirtschaftliche, soziale, gesundheitliche, sportliche und kulturelle Förderung der Studierenden“ ist (StudWG HE 2022, §3, Nr. 1). Trotz ausreichend Rücklagen und dem Entlastungspaket in Höhe von 5 Mio. Euro für alle Studierendenwerke vom Land Hessen möchte das Studentenwerk Marburg in nahezu aller ihrer Wohnheime die Mieten erhöhen. 
Lasst uns gemeinsam als Mieter*innen von Wohnheimen und anderen Wohnungen dagegen stellen! Die Mietpreise von subventionierten Wohnheimen sind bald nicht mehr zu unterscheiden von Mietpreisen auf dem freien Markt. Und durch einen Anstieg des Mietspiegels haben diese Mieterhöhungen indirekt Einfluss auf andere Mieten. Damit das Studentenwerk Marburg seiner Aufgabe als sozialer Dienstleister gerecht werden kann, brauch es eine Ausfinanzierung von öffentlicher Hand. Was es aktuell nicht braucht, sind Mieterhöhungen!
    
Du wohnst in einem Wohnheim und bist gegen die Mieterhöhung? Komm zu unserem Treffen am Mittwoch den 19.07.2023 um 18 Uhr im Hörsaalgebäude Raum (00/0020), Biegenstraße 14,Marburg.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Student dormitories must not become a luxury!
Stop rent increases - finance student unions!
 
The Studentenwerk Marburg is planning to increase rents by up to 13.5% in almost all dormitories! Last year all rents were increased by 35€ because of rising energy prices without compensation. Now as reasons for the rent increases again the increases in price are indicated. In addition it is stressed that some houses are a minus business and do not cover their costs. Student unions are not private commercial enterprises, but receive money from students (€95.50 in semester fees) and from the state of Hesse. They are an "institution under public law" whose task is "the economic, social, health, sports and cultural promotion of students" (StudWG HE 2022, §3, No. 1). Despite sufficient reserves and the relief package of 5 million euros for all student unions from the state of Hesse, the Studentenwerk Marburg wants to increase the rents in almost all of its dormitories. 
Let us stand together against this as tenants of dormitories and other apartments! The rents of subsidized dormitories will soon be indistinguishable from rents on the free market. And through an increase in the rent index, these rent increases indirectly influence other rents. In order for the Studentenwerk Marburg to fulfill its role as a social service provider, it needs public funding. What it currently does not need are rent increases!
    
Do you live in a dorm and oppose rent increases? Come to our meeting on Wednesday the 19.07.2023 at 6pm in the auditorium building room (00/0020), Biegenstraße 14,Marburg.

Reason

Es dürfen keine weiteren Kosten die durch Krisen entstehen auf Studierende abgewälzt werden!
Ein knappes Drittel der Studierenden in Deutschland lebt an oder unter der Armutsgrenze, wie eine Erhebung des paritätischen Wohlfahrtsverbandes aus diesem Jahr feststellte. Die Lage verschärft sich durch Pandemie, Lockdown und Inflation weiter.
Die Studierendenwerke, deren öffentliche Aufgabe in der „...wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Förderung der Studierenden an deutschen Hochschulen“ liegt können aufgrund der jahrelangen, finanziellen Vernachlässigung ihren Aufgaben nicht mehr gerecht werden. Dies zeigt sich nun mehr als deutlich an den langen Wartelisten für Wohnheimplätze, den steigenden Mensa- und Wohnheimkosten und der weiter steigenden Armut unter Studierenden. So zeigte eine Stichprobe Mitte September 2022, dass bei 11 Studierendenwerke über 35.000 Studierende auf der Warteliste stehen. Der Dachverband der deutschen Studierendenwerke, DSW, fordert deshalb, die Orientierung der Mieten an der BaföG Wohnpauschale von 250€, die Sanierung von Wohnheimen sowie den Neubau von 25.000 Wohnheimsplätzen.
[1] https://www.asta-marburg.de/referate/wohnen/. Siehe unter "Aktuelles" bei "Mieterhöhung in den Wohnheimen des Studentenwerks (sic!) Marburg".

Thank you for your support, AStA Marburg from Marburg
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off stub with QR code

download (PDF)

News

  • Liebe Unterstützer*innen,

    hiermit wollen wir euch auf eine thematisch passenden Verantaltung über die (hessische) Wohnungsnot einladen, die am Freitag den 21.06 um 19 Uhr im Vortragsraum der Universitätsbibliothek stattfindet.

    Der Aufruftext folgt unten im Anschluss.

    Die Veranstaltung wir organisiert vom AStA Referat für Wohnen und Freiräume in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

    Solidarische Grüße
    aus dem AStA

    ---

    Schöner Wohnen in Hessen?
    Die Wohnungskrise in Hessen und Vorschläge zu ihrer Bewältigung

    Das Thema Wohnen ist für viele in Deutschland das soziale Thema, in immer mehr Städten ist die Mietentwicklung dramatisch. Lukas Siebenkotten, Präsident des Deutschen Mieterbunds, äußerte sich Ende Mai 2023 sehr pessimistisch.... further

  • [es folgt die englische Übersetzung. Eine deutsche Version wurde bereits verschickt]

    Dear supporters,

    We have not yet received any feedback on the results from the Board of Directors. We would like to make up for that herewith:

    What happened?

    - The Administrative Board of the Student Union [1] held a regular meeting on July 21, 2023. In this meeting, unfortunately, as some of you have surely noticed, the rent increase was decided. The two votes against by the student representatives were clearly outvoted with five votes in favor. Arguments of the student representatives, which were directed against the rent increase, were fended off in the run-up as well as during the discussion or were not even taken note of.

    -> At the suggestion of the... further

  • [due to less space we won't send a translation below but in a second mail]

    Liebe Unterstützende,

    eine Rückmeldung zu den Ergebnissen aus dem Verwaltungsrat blieb von uns bisher aus. Das wollen wir hiermit nachholen:

    Was ist passiert?

    - Der Verwaltungsrat des Studentenwerks [1] hat am 21.07.2023 eine regelmäßige Sitzung durchgeführt. In dieser Sitzung wurde leider, wie einige von Euch sicherlich mitbekommen haben, die Mieterhöhung beschlossen. Die zwei Gegenstimmen der studentischen Vertretungen wurden mit fünf Stimmen dafür deutlich überstimmt. Argumente der studentischen Vertretung, die sich gegen die Mieterhöhung richteten, wurden im Vorfeld sowie währrend der Diskussion abgewehrt oder gar nicht erst zur Kenntnis genommen.

    -> Es... further

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now