• Von: Nicht öffentlich
  • An: Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 18 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Suchtgefahren - Verbot der Plakatierung mit langfristig gefährdenden Inhalten an Haltestellen

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die Plakatierung sämtlicher Haltestellen mit Tabak-, Alkohol-, Glückspielwerbung oder sonstigen langfristig gefährdenden Inhalten verboten wird.

Begründung:

Es ist sehr auffällig, dass insbesondere die Straßen- und Bushaltestellen, welche vornehmlich von Kindern, Heranwachsenden und oft sozial schwächer gestellten Personen genutzt werden, überwiegend mit Tabakwerbung plakatiert sind. Oft werden markige Sprüche, die Individualität, Kreativität und Selbstbewusstsein vermitteln, in Kombination mit Bildern von coolen jugendlich wirkenden Erwachsenen verwendet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Heranwachsende, die täglich mehrere Minuten warten müssen, von dieser Form der Werbung im Laufe ihrer Schulzeit davon geprägt werden und sich mit den entsprechenden Marken versuchen zu identifizieren. Da die Folgen von Tabak und Alkohol, die mit Abstand häufigste Todesursache in Deutschland ist mit jährlich über 200.000 Todesfällen (verglichen mit "nur" knapp 4000 Verkehrstoten - umfangreiche Raserkampagnen, Blitzer-, ....) sollte mit allen Mitteln gegen diese Form der gezielten Prägung (Verhaltensprägung, Verharmlosung) vorgegangen werden.

02.09.2016 (aktiv bis 01.12.2016)


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Argument



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags

Kurzlink