Wir beantragen einen Untersuchungsausschuss bzw. die Veranlassung eines Ermittlungsverfahrens gegen die Verantwortlichen rund um die offensichtliche Unfähigkeit von ARD, ZDF und der sonstigen Sender. Zum Attentat in Würzburg erfolgte keine Unterbrechung des Programmes oder eine Information der Bürger in Form von Bauchbändern. Zum Attentat in Reutlingen erfolgte keine Unterbrechung des Programmes oder eine Information der Bürger in Form von Bauchbändern. Zum Bomben-Attentat erfolgte keine Unterbrechung des Programmes oder eine Information der Bürger in Form von Bauchbändern. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender müssen endlich Abstand nehmen von überbordenden, kostenintensiven Produktionen im Rahmen ihrer eigenmächtig definierten Wirtschaftstätigkeit und wieder darauf reduziert werden, den Bürger zu informieren. Dass CNN und BBC exklusiv über die jüngsten Ereignisse berichten konnten, ist ein Totalversagen der öffentlich-rechtlichen Sender.

Begründung

Wie schon den sozialen Medien an vielen Stellen zu entnehmen ist, haben die öffentlich-rechtlichen und aus Gebührengeldern finanzierten Sender ihrer Informationspflicht nicht ansatzweise genüge getan.

Der ARD bezieht sich auf seiner Webseite als Existenzbegründung unter anderem auf in diesem Artikel genannten Positionen:

www.ard.de/home/intern/fakten/abc-der-ard/Grundgesetz/472552/index.html

Jeder normal denkende Mensch kann sich anhand dieses Artikels ein Bild machen, dass diese freie Information durch die gebührenfinanzierten Sender eben nicht mehr gewährleistet ist, wenn diese Sender in Ausnahmesituationen absolut keinerlei Information bereitstellen.

Wir fordern daher dazu auf, auf höchster Regierungsebene, durch Kanzlerin Merkel, anzuregen, dass die öffentlich-rechtlichen Sender sich endlich wieder ihres ursprünglich durch den Gesetzgeber angedachten Auftrages bewusst werden und INFORMIEREN anstatt in eigenmächtig-wirtschaftlichem Interesse in Form eines Abstellplatzes für ehemalige Politiker zu fungieren.

Die Erfahrungen der letzten Zeit zeigen, dass wir mit unseren Gebühren weder unmittelbare Informationen noch Gefahreninformationen bezahlen. Der deutschlandweite Einbruch einer Pandemie oder der Ausbruch eines Krieges würde mit der derzeitigen Informationserteilung der öffentlich-rechtlichen Sender erst nach 24 Stunden erfolgen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, www.meinchat.de aus Pegnitz
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Bereits im letzten Jahr hat Frau Merkel angekündigt: Deutschland wird sich verändern. Und schon damals war jedem normal denkenden Menschen klar was damit gemeint war, und was passieren wird. Nun geht es so langsam los, und die Öffentlich-Rechtlichen sollen für jeden kleinen Vorfall das Programm unterbrechen??? Was sollen die denn senden, wenn es erst richtig los geht? Das waren doch erst die Anfänge...