Region: Germany
Animal rights

Verbot zur Mutter-Kind-Trennung von Milchkühen

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
333 Supporters 325 in Germany
1% from 50.000 for quorum
  1. Launched 04/05/2021
  2. Time remaining > 3 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Gefordert wird ein Verbot der Mutter-Kind-Trennung in der Intensivtierhaltung von Milchkühen bzw. generell jeglicher Form der Trennung (ohne Ausnahmen).

Dadurch ändert sich für diese Tiere ihre unnatürliche Umwelt und die vom Menschen geschaffenen Lebensbedingungen, da das Muttertier und ihr Kalb keiner Trennung ausgesetzt werden müssen. Folglich führt dieses Verbot auch zu den längst angestrebten Änderungen in der Haltungsform von Milchkühen (https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/forderungen-milchkuhhaltung) und begründet zusätzlich einheitliche Tierschutzrichtlinien für mehr Tierwohl.

Die Forderung aus dieser Petition ist in allen laufenden Positionspapieren zur Milchkuhhaltung aufzunehmen und von der öffentlichen Hand entsprechend und ohne jegliche Ausnahmen umzusetzen.

Der große Wunsch, dieses ungerechte Handeln zu stoppen ist groß und soll deshalb auch mit entsprechendem Nachdruck versehen werden. Folglich erbitte ich mir, zur Behandlung der Petition im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, die Unterstützung von mindestens 50.000 Peteten.

Reason

In der Natur ist es nicht vorgesehen, dass das neugeborene Kalb direkt nach der Geburt von der Mutterkuh getrennt wird. So kommt es, dass der Nachwuchs in den ersten Tagen am Geburtsort verbleibt und von der Mutter regelmäßig zum Säugen aufgesucht wird. Erst nach diesem Prozess schließen sich die Mutterkuh und das Kalb dem Familienverband der Kühe an.

Nun, leider ist dieser natürliche Vorgang den Milchkühen in der Intensivtierhaltung bislang verwehrt. Hier wird das neugeborene Kalb direkt nach der Geburt vom Muttertier getrennt und ohne jeglichen Kontakt zu ihr in einer Box untergebracht. Viel Platz hat es darin nicht. Seine lebenswichtige Nahrung erhält es nicht aus dem natürlichen mütterlichen Euter, denn dieser wird gerade für unsere Nahrung angezapft, sondern aus Eimern oder Tränkeautomaten. So verstreichen die Tage seines jungen Lebens, während Tag und Nacht sich gleichen und seine "neue Welt", ein künstliches und völlig unverhältnismäßiges Habitat, immer enger wird.

Die Folgen dieser Isolierung nach der Geburt sind für die Tiere psychisch wie physisch tragisch: Die Kälber entwickeln ein gestörtes Sozialverhalten und immense Verhaltensstörungen sowie eine höhere Krankheitsanfälligkeit und Kälbersterblichkeit.

Doch nicht nur das, denn unter dem Trennungsschmerz leidet nicht nur das Kalb sondern auch das Muttertier, welches ohnehin bereits meist unter unwürdigen Bedingungen als Milchkuh gehalten wird.

Und obwohl diese negativen Auswirkungen seit Jahren erforscht und bekannt sind, bleibt die tragische Trennung weiterhin gängige Praxis und wird einfach toleriert.

Niemand gibt uns das Recht dazu.

Gefordert wird somit ein Verbot der Mutter-Kind-Trennung in der Intensivtierhaltung von Milchkühen/Kühen (ohne Ausnahmen).

Dadurch ändert sich für diese Tiere ihre unnatürliche Umwelt und die vom Menschen geschaffenen Lebensbedingungen, da das Muttertier und ihr Kalb keiner Trennung ausgesetzt werden müssen. Folglich führt dieses Verbot auch zu den längst angestrebten Änderungen in der Haltungsform von Milchkühen (https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/forderungen-milchkuhhaltung) und begründet zusätzlich einheitliche Tierschutzrichtlinien für mehr Tierwohl.

Diese Schwerpunktänderung in der Intensivtierhaltung von Milchkühen beendet nicht nur einen Teil des Tierleids, sie kann auch bei den Zuchtzielen Vorteile bieten und die Robustheit und Langlebigkeit sowie auch die Lernfähigkeit der Tiere fördern. Diese kämen Tieren und Tierhaltern zu Gute.

-----

Folgende Quellangaben mit weiterführenden Informationen bzw. dem aktuellen Positionspapier des Bündnisses für Tierschutz werden hier ergänzend genannt:

https://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/milchkuehe/2

https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/forderungen-milchkuhhaltung

Die aktuellen Zahlen zur Haltung mit Rindern und Rinderbestand zur Erzeugung tierischer Lebensmittel, sind der Datenerhebung des statistischen Bundesamtes entnommen:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Landwirtschaft-Forstwirtschaft-Fischerei/Tiere-Tierische-Erzeugung/Tabellen/betriebe-rinder-bestand.html;jsessionid=91F9BE3EAC5E70653FF08939EF50E4D7.live732

-------

Mit der Bitte, die Forderung dieser Petition in allen laufenden Positionspapieren zur Milchkuhhaltung aufzunehmen und durch die öffentlichen Hand entsprechend und ohne jegliche Ausnahmen umzusetzen.

Danke!

Thank you for your support, Albina Harito from Schwandorf
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • on 28 Jun 2021

    Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln. Mahatma Gandhi

  • Jutta Jansky Eichgraben

    on 26 Jun 2021

    Weil die Tiere wirklich leiden. Einer Menschenmutter nimmt man ja auch nicht das Baby weg….

  • on 24 Jun 2021

    Weil ich Tiere liebe!

  • Not public Tröstau

    on 21 Jun 2021

    Weil es einem so leid tut um die kleinen Kälber. Es ist abscheulich, sie von der Mutter zu trennen.

  • Not public Innsbruck

    on 08 Jun 2021

    Ich lebe aus guten Gründen vegan!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/verbot-zur-mutter-kind-trennung-von-milchkuehen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Animal rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international