Region: Germany
Economy

Verhinderung bzw. Abschaffung der Belegausgabepflicht

Petition is directed to
Petitionsausschuss des Bundestags
189 Supporters 188 in Germany
Collection finished
  1. Launched December 2019
  2. Collection finished
  3. Filed on 30 Jul 2020
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Mit dem in Kraft treten der Kassensicherungsverordnung am 1. Januar 2020 gilt auch die Belegausgabepflicht. Diese besagt, dass dem Kunden „in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit dem Geschäftsvorfall“ ein Beleg zur Verfügung zu stellen ist.

Die Abänderung wird den Handel, gerade kleine Händler (Bäckereien, Metzger etc.) vor einen gigantischen bürokratischen Aufwand stellen. Zum einen muss dann für jeden Artikel ein Bon ausgedruckt werden, egal ob es ein kleiner Artikel ist oder ein großer.

Vielfach wollen die Kunden auch keine Papierbelege oder werfen diese oftmals einfach weg. Das wiederum schafft umweltpolitisch Probleme, da die Belege nicht auf normalem Papier gedruckt werden, sondern auf Thermopapier, welches nicht in den "normalen" Müll darf.

Diese neue Regelung wird letztendlich für den Handel zu höheren Kosten führen und gleichzeitig zu keiner Zeit dem Umweltgedanken gerecht.

Das Argument, damit Schwarzgeld und die Hinterziehung von Steuern zu verhindern, lässt sich ziemlich leicht entkräften bzw. durch andere Mittel lösen. Es ist schlichtweg unsinnig und bürdet den Unternehmen nur weitere unnötige Bürokratie auf, die letztendlich allein dadurch ihr Ziel verfehlt.

Wir möchten daher, dass die Belegpflicht vom Bundesfinanzministerium zurück genommen wird bzw. - sollte sie zwischenzeitlich eingeführt werden - wieder gestrichen wird.

Reason

Mit dem in Kraft treten der Kassensicherungsverordnung am 1. Januar 2020 gilt auch die Belegausgabepflicht. Diese besagt, dass dem Kunden „in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit dem Geschäftsvorfall“ ein Beleg zur Verfügung zu stellen ist.

Die Abänderung wird den Handel, gerade kleine Händler (Bäckereien, Metzger etc.) vor einen gigantischen bürokratischen Aufwand stellen. Zum einen muss dann für jeden Artikel ein Bon ausgedruckt werden, egal ob es ein kleiner Artikel ist oder ein großer.

Vielfach wollen die Kunden auch keine Papierbelege oder werfen diese oftmals einfach weg. Das wiederum schafft umweltpolitisch Probleme, da die Belege nicht auf normalem Papier gedruckt werden, sondern auf Thermopapier, welches nicht in den "normalen" Müll darf.

Diese neue Regelung wird letztendlich für den Handel zu höheren Kosten führen und gleichzeitig zu keiner Zeit dem Umweltgedanken gerecht.

Das Argument, damit Schwarzgeld und die Hinterziehung von Steuern zu verhindern, lässt sich ziemlich leicht entkräften bzw. durch andere Mittel lösen. Es ist schlichtweg unsinnig und bürdet den Unternehmen nur weitere unnötige Bürokratie auf, die letztendlich allein dadurch ihr Ziel verfehlt.

Wir möchten daher, dass die Belegpflicht vom Bundesfinanzministerium zurück genommen wird bzw. - sollte sie zwischenzeitlich eingeführt werden - wieder gestrichen wird.

Thank you for your support, Julian Siebel from Kreuztal
Question to the initiator

News


  • openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Petitionen, die auf unserer Plattform starten, sollen einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Deswegen helfen wir unseren Petenten, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.


    Mit besten Grüßen,
    das Team von openPetition

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Economy

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international