openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Widerspruch gegen den Flächennutzungsplan eines Gewerbegebietes Neuss-Norf-Derikum-Elvekum Widerspruch gegen den Flächennutzungsplan eines Gewerbegebietes Neuss-Norf-Derikum-Elvekum
  • Von: Waltraud Beyen mehr
  • An: Bürgermeister Reiner Breuer
  • Region: Neuss mehr
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Die Petition wurde eingereicht
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 335 Unterstützende
    300 in Neuss
    Sammlung abgeschlossen

Widerspruch gegen den Flächennutzungsplan eines Gewerbegebietes Neuss-Norf-Derikum-Elvekum

-

Das im Flächennutzungsplan der Stadt Neuss ausgewiesene Gewerbegebiet liegt im Neusser Süden,im Dreieck östlich von Norf, südlich von Derikum und nördlich von Elvekum.

Die geplante Fläche beträgt 22 Hektar, das entspricht 220.000 Quadratmeter (Bild 1-Markierung). Die Stadt Neuss hat mit dem Grundstückseigner bislang keinen Kaufvertrag abgeschlossen. Jedoch wird seitens des Bürgermeisters Reiner Breuer und dem Fraktionsvorsitzenden Arno Jansen (beide SPD) das Vorhaben forciert und mit aller Kraft vorangetrieben (laut NGZ 31.01.2018 und SPD Pressemitteilung vom 01.02.2018 – Links siehe unten), ungeachtet der Einwände der Anwohner. Dazu später mehr.

Ein Gewerbegebiet mag durchaus Arbeitsplätze und Vorteile für eine Region bieten. Auch dazu später mehr. Diese Online-Petition stellt sich jedoch gegen das im Flächennutzungsplan ausgewiesene Gebiet. Denn es gibt Alternativen mit bestehender Verkehrs-Infrastruktur und Anbindung an Autobahnen in unmittelbarer Nähe.

Zeichnen Sie diese Online-Petition mit, wenn Sie gegen den Flächennutzungsplan und gegen das Gewerbegebiet in Neuss Norf-Derikum-Elvekum sind. Jede Stimme (!), nicht nur der einzelne Haushalt, zählt.

Fazit: Der Standort für das geplante Gewerbegebiet ist völlig falsch gewählt. Alternativ wird auf eine ähnlich große Fläche verwiesen, die näher an der Autobahn liegt, bereits eine Anbindung ans Straßennetz und Eisenbahngleise in unmittelbarer Nähe hat und auch nicht in der Wasserschutzzone liegt: Neuss, Tucherstraße, hinter Fiege, vorbei an MAN und Alu-Norf (Bild 5).

Begründung:

 Anwohner klagen seit Jahren über den Schwerlast- und Durchgangsverkehr durch die Wohngebiete zu nahgelegenen Gewerbegebieten. Die Wohngebiete sind als 30 km/h-Zone ausgewiesen. Zusätzlich sind sie für LKW mit einem zGG von über 3,5 t gesperrt. Eine Ausnahme ist teilweise mit dem Hinweis „Anlieger frei“ eingerichtet. Dennoch fahren nachweislich laut städtischer Verkehrsmessung (die Messung erfolgte vorwiegend während der Osterferien) 19332 PKW mit Geschwindigkeiten von bis zu 84 km/h, 3230 Transporter mit bis zu 71 km/h und 1150 Lastkraftwagen mit bis zu 48 bzw. 64 km/h (Bild 2) durch Wohngebiete. Seit dieser Verkehrsmessung sind viele Gewerbeansiedlungen und mehrere sehr große Logistikzentren in unmittelbarer Nähe hinzugekommen und der Verkehr deutlich gestiegen.

 Die schnellste und kürzeste Verbindung von der Autobahnausfahrt 23 (Norf) der A57 zu den bestehenden und geplanten Gewerbegebieten führt durch ein Wohngebiet (30 km/h-Zone). Durchgangs- und vorwiegend nächtlicher Schwerlastverkehr favorisieren diese Straßen, die u.a. auch von Schul- und Kindergartenwegen gekreuzt werden.

 Bereits heute klagen ansässige Gewerbetreibende mit dem Wirtschaftsverband des Neusser Südens über den absolut unzureichenden Verkehrsfluss zu den bestehenden Gewerbegebieten bzw. zu den Autobahnen.

 Die Stadt Neuss ist seit Jahren über die extreme Verkehrssituation informiert. Aber die bestehenden Probleme werden nicht angegangen. Es liegen keine Konzepte vor und man hat keine Lösungen parat.

 Dazu sagt der SPD Fraktionsvorsitzende am 01.02.2018 (Bild 3 und Link 3) „...Das Argument der Verkehrssituation können wir nicht nachvollziehen...“. Und weiter: “...Bevor wir das Gewerbegebiet konkret umsetzen, müsste der Verkehr auf jeden Fall zufriedenstellend geregelt werden...“, Wie soll dies durchgeführt werden, wenn bereits bestehende Probleme nicht angegangen werden. Zweifelt die SPD selbst, wenn sie im Konjunktiv (Möglichkeitsform) spricht „Auch eine Anschlussstelle der A57 in Delrath könnte für Entlastung sorgen.“ (Wenn die neue Autobahnanbindung überhaupt kommt)?

 Das ausgerechnet bei einem zusätzlichen, 22 Hektar großen Gewerbegebiet und Prestige-Objekt eine 100% Lösung für bestehende und künftige Probleme greifbar wäre, ist äußerst fragwürdig.  Bevor ein neues Gewerbegebiet erschlossen wird, sollte erst einmal in Richtung Norden eine sachgerechte Autobahnanbindung erfolgen, damit. Schleichverkehre aus Norf, Derikum und Elvekum herausgehalten werden.

 Mit dem bestehenden KFZ-Verkehr sind Lärm- und Abgasbelastungen verbunden. Vom Düsseldorfer Flughafen gehen 47% der westlichen Starts nach Süden und im weiteren Verlauf in Richtung Neuss-Holzheim und über Norf, Derikum und Elvekum (Routen NVO, COL, DODEN, KUMIK, NUDGO, GMH – siehe Flughafen Düsseldorf – Link 2). Hinzu kommt die Bahnstrecke Krefeld-Neuss-Köln mit dem Personen- und Güterverkehr (siehe auch Umweltbundesamt Schienenverkehrslärm– Link 3). Paradox, wenn für Anwohner eines Ortsteils entlang des Bahndamms zur Steigerung der Wohnqualität eine Lärmschutzwand installiert wird, dann aber der Ortsteil von einem neuen und 22 ha großen Gewerbegebiet mit Unruhe- und Geräuschpotential eingegrenzt werden soll.

 Das geplante Gewerbegebiet liegt in einer ausgewiesenen Wasserschutzzone (siehe Umweltkataster Amt für Umweltschutz Untere Wasserbehörde – Bild 4). Mittig auf dem Grundstück befindet sich eine Grundwassermessstation und eine Probeentnahmestelle. Ein Wasserschutzgebiet schützt das Grundwasser und dient im gesamten Bereich der Trinkwassergewinnung. Eine Bebauung ist daher fragwürdig bis unzulässig anzusehen.

 Eine Versiegelung der Fläche würden damit verbundene Abwasserprobleme erzeugen, die Wasserschutzzone kann nicht mehr oder nur noch unzureichend vor Verunreinigungen oder schwer abbaubaren Verschmutzungen schützen. Hinzukommend wird es zu einer zusätzlichen Absenkung des Grundwasserspiegels und Veränderung des Mikroklimas führen.

 Für die Erschließung des Gewerbegebiets wird die Stadt viel Geld ausgeben müssen. Die Erweiterung der Wasserversorgung, des Entwässerungs- und des Stromnetzes werden bei jedem neuen Baugebiet fällig. Jedoch werden zusätzlich erhebliche Investitionskosten für den vollständigen Ausbau des Straßennetzes für das bestehende und das neue Gewerbegebiet und der Erweiterung zur Autobahnanbindung erforderlich.

 Neuss Norf, Derikum und Elvekum verlieren durch das Gewerbegebiet ein wichtiges Naherholungsgebiet und müssen den Verlust von Wohn- und Lebensqualität hinnehmen. Es bestehen bereits starke Eingrenzungen durch die Gewerbegebiete Taubental und „Am Blankenwasser“, die Eisenbahnstrecke Neuss-Köln und durch die A46 und A57.

 Durch das Gewerbegebiet in unmittelbarer Nähe der Wohnbebauung, folgt eine Minderung der Wohn- und Lebensqualität der Anwohner und in Folge dessen auch ein Wertverlust der Grundstücke und Immobilien.

 Weitere Begründungen finden Sie hier: www.volland-web.de/Derikum/Bild00.jpg

Sie kennen weitere Argumente gegen den Flächennutzungsplan? Sie haben Interesse an der ausführlichen Darstellung der Argumente, Rückfragen oder möchten sich aktiv an der Unterschriftenaktion beteiligen, dann kontaktieren Sie Waltraud Beyen jeden Donnerstag von 10.00 bis 11.00 Uhr im Haus Derikum, unter ihrer bekannten Telefonnummer oder hier www.waltraud-beyen.de .

In der Anlage (Bild) finden Sie Hinweise zu den Verweisen in der nachfolgenden Begründung:

Bild 1: Flächennutzungsplan, Ausschnitt geplantes Gewerbegebiet www.volland-web.de/Derikum/Bild01-Flaechennutzungsplan.jpg

Bild 2: städt. Verkehrsmessung in Derikum vom 21.03.2013 www.volland-web.de/Derikum/Bild02-2013-03-21_28_staedt_Verkehrsmessung_in_Derikum.jpg

Bild 3: Link SPD Pressemitteilung vom 1.02.2018 - www.spd-neuss.de/2018/02/01/fuer-ein-gewerbegebiet-in-derikum/ oder alternativ www.volland-web.de/Derikum/Bild03-2018-02-01_Pressemitteilung_SPD.jpg

Bild 4: Link Umweltkataster Amt für Umweltschutz Untere Wasserbehörde, Ausschnitt geplantes Gewerbegebiet www.rhein-kreis-neuss.de/de/verwaltung-politik/aemterliste/umweltschutz/formulare-publikationen/karten_68_wasserschutzzonen.pdf oder www.volland-web.de/Derikum/Bild04-2013-12_Wasserschutzzonenuebersicht.jpg

Bild 5: Alternativer Standort Neuss, Tucherstraße, hinter Fiege, vorbei an MAN und Alu-Norf www.volland-web.de/Derikum/Bild05-Alternativer_Standort.jpg

Link 1 - NGZ vom 31.01.2018 - www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/stadt-haelt-an-gewerbegebiet-derikum-trotz-kritik-fest-aid-1.7358309

Link 2 – Flughafen Düsseldorf - www.dus.com/de-de/konzern/nachbarn/flugbetrieb/flugrouten

Link 3 – Umweltbundesamt Schienenverkehrslärm www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/verkehrslaerm/schienenverkehrslaerm#textpart-1

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Neuss, 13.02.2018 (aktiv bis 12.03.2018)


Neuigkeiten

Sie haben sich an der online Petition beteiligt und dem im aktuellen Flächennutzungsplan ausgewiesenen Gewerbegebiet in Neuss Norf Derikum Elvekum widersprochen. Am 15.03.2018 wurde dem Amt für Stadtplanung u.a. 335 Unterschriften dieser online Petition ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Das Gewerbegebiet sollte man erweitern bezüglich Nutzung. Erforderlich sind Wohnblöcke für Neubürger aus Afrika und Arabien. Dann haben die neuen auch gleich Jobs. Ich denke Neuss kann ca, 10 000 Neubürger aufnehmen. Wir haben doch diese Erweiterung gewählt, ...

PRO: Das häufig vorgetragene Argument „ein Gewerbegebiet bringt Arbeitsplätze“ ist IMHO nicht belastbar. Es gibt keine Garantie für mehr Arbeitsplätze/Beschäftigungsverhältnisse für Menschen aus der unmittelbaren Umgebung, da viele Betriebe ihr Mitarbeiter ...

CONTRA: Da wir einen monatlichen Zuzug von ca. 20 000 Migranten haben ist es erforderlich das gesamte Gebiet in ein Wohngebiet umzuwandeln. Dort können meiner Ansicht nach ca. 8 000 Migranten aus Afrika und Arabien untergebracht werden. Ich denke dass kann unser ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook    Websuche    E-Mail  

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen