openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Wir fordern den Erhalt der ökologisch wertvollen Fläche des Pfarrgartens der Münzgrabenstraße. Wir fordern den Erhalt der ökologisch wertvollen Fläche des Pfarrgartens der Münzgrabenstraße.
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Gemeinderat der Stadt Graz
  • Region: Stadt Graz
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Petitionsempfänger hat nicht reagiert.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 953 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Wir fordern den Erhalt der ökologisch wertvollen Fläche des Pfarrgartens der Münzgrabenstraße.

-

"Nach einem Beschluß der Stadtsenatssitzung vom 4. Juli 2014 „grünt es in Jakomini“ und angesichts der erschreckenden Feinstaubwerte in unserer Stadt kann man jede Initiative zur Verbesserung der Luftgüte und der städtischen Wohnqualität nur begrüßen. ABER: Jakomini wird nicht grüner - im Gegenteil - Jakomini droht eine massive Vernichtung einer wunderschönen und intakten Grünanlage! Ein grüner Erholungsraum in einem bereits jetzt dicht verbautem Gebiet würde durch die geplante Flächenumwidmung von Grün- in Bauland unwiederbringlich zerstört werden, auf Kosten der Lebensqualität der Bürger im Bezirk Jakomini. Eine noch höhere Belastung der Anrainer durch Verkehr, Abgase und Lärm ist damit vorprogrammiert und würde die Luft- und Wohnqualität noch weiter verschlechtern." -Isabella Maritschnegg

Die geplante Umwidmung könnte bereits bei der nächsten Gemeinderatssitzung am 4.12. beschlossen werden. Je nach dem, wie viel Zeit für die Sitzung zur Verfügung steht und ob der Antrag bearbeitet wird.

Es gilt jetzt schnell zu handeln und den Gemeinderat durch möglichst viele Unterschriften dazu zu bringen, gegen eine Umwidmung zu stimmen!

Begründung:

Graz hat innerstädtisch viele Probleme die zusammenhängen.

  • Eine stetig schlechter werdende Luftqualität, unter anderem durch viele Pendler unter immer weitere Verdichtung an Bausubstanz bedingt.
  • Steigende Mietpreise, unter anderem durch den Mangel an Wohnraum und auch an zu teuren Neubauwohnungen bedingt.
  • Zu wenige Erholungsmöglichkeiten und Grünflächen für die stetig steigende Anzahl an Bewohnern im städtischen Raum, wiederum durch immer weitere Verdichtung bedingt.

Zur gleichen Zeit stehen hunderte Wohnhäuser (nicht Einzelwohnungen, ganze Häuser!) leer, die aus wirtschaftlichen Gründen dem Verfall ausgesetzt werden. Die bereits bestehende Infrastruktur wird nicht genutzt sondern soll bewusst verfallen, da es rentabler ist ein neues Gebäude zu bauen. Dies hat durch große Mengen an unnötigem Bauschutt, Lärm- und Schmutzbelastung während der Zeit der Konstruktion, den Aufwand an neuen Ressourcen und die Aufbringung von unnötigem Energieaufwand schwere negative Folgen für die Umwelt und die Bevölkerung in Graz.

Da jedoch die maßgeblichen Akteure nicht nach Werten des Gemeinwohls handeln, sondern ihre Projekte nach monetärer Rentabilität ausrichten, werden die nachfolgenden Schäden für Umwelt und Mensch nicht beachtet.

Eine versiegelte Grünfläche ist unwiederbringlich verloren. Die Entsiegelung von Flächen ist mit undenkbar großem Energie- und Kostenaufwand verbunden der nie wieder die ursprüngliche Qualität gewährleisten kann.

Diese Entwicklung betrifft den gesamten städtischen Bereich in Graz, es gibt konkrete Pläne für Flächen die von Grün- in Bauland umgewidmet werden sollen.

Dieses Projekt soll ein Pilotprojekt darstellen, bei dem die Bürger die Partizipation einfordern die ihnen für ihre Umgebung auch zustehen sollte.

Mit der ersten verhinderten Umwidmung wäre ein großes Zeichen gesetzt!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Graz, Österreich, 13.11.2014 (aktiv bis 12.01.2015)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützer, Ich möchte mich herzlich bei Ihnen allen bedanken, dass Sie so zahlreich an der Petition teilgenommen haben. Wir haben in einem kurzen Zeitraum fast 1000 Unterschriften gesammelt und damit im Gemeinderat ein Zeichen gesetzt. Die ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Lesen Sie hier nach, was das Stadtentwicklungskonzept dazu sagt: Die Handlungen, dazu sind gegenläufig. STEK 4.0 2.2 Grünraum Der Grünraum umfasst den Grüngürtel und die Grünflächen im Stadtgebiet. Seine Erhaltung ist eine notwendige Voraussetzung für ...

PRO: Leistet in Graz überall dort Wiiderstand , wo sich die Abneigung unserer Sultane, Odalisken und Wesire gegen die Natur UND die Menschen akut manifestiert. Wichtig sind viele aufrechte Bürger, die zu ihrer Meinung stehen.. Wertlos sind "nicht öffentliche" ...

CONTRA: Ich lebe seit 40 Jahren knapp neben dem Garten der Pfarre.Ich war aber noch nie dort,weil ich ihn nicht brauchte. Ich hätte viel lieber eine Benützbarkeit der Hinterhöfe in Leonhardt oder Jakomini.Aber derzeit stehen dort nur Mauern,Zäune alte Wekstätten ...

CONTRA: Die Argumentation dieser Petition driftet stark ins Lächerliche ab. Da wird beispielsweise kritisiert, dass nur rentable Projekte verwirklicht werden. Nur in äußerst antikapitalistischen Kreisen wird man das als Problem sehen, überall sonst nennt man ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer


aktuelle Petitionen