Region: Wuppertal
Construction

Wuppertal-Elberfeld Mirker-Viertel Mirker-Bahnhof: DIE Mauer bleibt.

Petition is directed to
Oberbürgermeister und den Rat der Stadt Wuppertal
166 137 in Wuppertal
Collection finished
  1. Launched 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted on 28 Feb 2022
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Sanierungsarbeiten an der denkmalgeschützen Bahnhofsmauer in klassizistischer Ziegelbauweise (Historismus) des Mirker-Bahnhof haben begonnen.Von Seiten des Ressort 102.21 Stadtplanung der Stadt Wuppertal wurde uns der Entwurfsplan zur Sanierung der Bahnhofsmauer vorgelegt. Dieser sieht vor, einen Teil der Bahnhofsmauer abzutragen und durch einen Neubau zu ersetzen.

Im Einzelnen soll die nicht mehr vorhandene Stirnmauer des Treppenaufgangs durch ein verzinktes Geländer ersetzt, sowie ca. 5 Meter des Ostflügels ersatzlos niedergelegt werden. Die Aufmauerungen aus Mitte der 1970ger Jahre sollen beibehalten werden.

Wir, die Unterzeichner, sprechen uns ausdrücklich gegen einen ersatzlosen Teilabriss des Ostflügels, ein beibehalten der Aufmauerungen aus Mitte der 1970ger Jahre, sowie insbesondere dem anbringen eines verzinkten Geländers anstelle der Wiedererrichtung der mittleren Stirnmauer nach historischen-Vorgaben, aus.

Wir sehen die historische Gelegenheit ein für Wuppertal insgesamt bedeutendes herausragendes Baudenkmal in seinem Original-Zustand wieder herzustellen.

Wir beantragen die auf eine Sanierung und Teilabriss des Ostflügels ausgelegte Bauplanung, auf eine Restaurierung der Mauer auszurichten.

Weiter beantragen wir die mittlere Stirnmauer und die gesamte Mauerbrüstung dem original entsprechend wieder zu errichten.

Hochachtungsvoll

Heinz Gerhards

Andreas Hahn

Wolfgang Thiele

Reason

Die herausragende historische, kulturelle, und sozialen Bedeutung des Areals Mirker-Bahnhof seit Ende des 19. Jahrhunderts für die Stadt Wuppertal, dem Stadtteil Elberfeld und insbesondere dem Mirker-Viertel ist hinlänglich bekannt. Bahnhof und Bahnhofsmauer im Stil des Historismus erbaut nehmen eine besondere Stellung unter den Denkmälern der Stadt Wuppertal ein. Die dem Bahnhof vorgelagerte, in klassizistischer Ziegelbauweise errichtete, Maueranlage mit ihrer Treppenanlage lässt aufgrund ihrer transparenten Bauweise schon im unteren Bereich das Bahnhofsgebäude erahnen, bevor sie beim erreichen des Vorplatzes einen weiten uneingeschränkten Blick auf das Hauptgebäude freigibt. Die gesamte Maueranlage ist als ein in sich geschlossenes Architektonisches Kunstwerk des Architekten Herrn Eberhard Wulff (Präsident des Hochbauamtes der Rheinischen Eisenbahn Gesellschaft) zu verstehen, welches sich nahtlos in das dahinter liegende Bahnhofs-Areal einfügt. Eine dem Original angelehnte Neuerrichtung, die Verwendung anderer Baumaterialen als Ziegel, ist daher abzulehnen.

Die von Seiten des Ressort 102.21 favorisierte Sichtachse „Mirker Straße – Bahnhofsgebäude“ würde durch ein wiedererrichten der Mauer nach hist. Vorgaben unter Berücksichtigung heutiger Sicherheitsstandards nur geringfügig beeinträchtigt, da die Mauer durch Aussparungen Transparenz erzeugt, in Teilen tiefer angelegt und zugleich eine räumliche Einfassung bietet.

Das die Stirnmauer oberhalb der Treppe sowie ein Teil der östlichen Mauerbrüstung nicht rekonstruiert werden sollen, ist wohl eher dem Wunsch der Utopiastadt gGmbH nach einer offenen Geländegestaltung als baulichen oder finanziellen Sachzwängen geschuldet. Nach wie vor besteht Seitens der Utopiastadt gGmbH die Absicht das Areal zu erwerben und einen Biergarten an der Bahnhofsmauer zu betreiben.

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass ein Teilabriss des Ostflügels die hist. vorgegebene Symmetrie und Proportionen des architektonischen, unter Denkmalschutz stehenden Bauwerks, maßgeblich verändert.

Unsere Position zum Denkmalschutz bewegt sich in einem realistischen Rahmen. Wir fordern nicht, die Bahnhofsmauer samt anschließendem Vorplatz im Originalzustand von 1879 zu rekonstruieren. Unsere Forderung betrifft lediglich ca 40 Meter Mauerbrüstung. In diesem Zusammenhang stellen wir fest:

- gut 80% der historischen Mauer befinden sich seit 1879, bis auf geringfügige Änderungen am West- und Ostflügel in den siebziger Jahren, im Originalzustand. Ausgenommen die mittlere Stirnwand und ca. 20 Meter der östl., sowie ein Teil der westl. Brüstung die erhöht wurden.

- während des 2. Weltkrieges kam es zu keinerlei Beschädigungen an der Bahnhofsmauer.

- bis Mitte der siebziger Jahre wurde die Mauer nicht verändert. Fotos und Zeitzeugen bestätigen das.

- eine Restaurierung ist aufgrund des baulichen Erhaltungszustandes, vorh. Fotos und Zeitzeugen möglich.

Im Hinblick auf oben genannte Fakten, die eklatanten Versäumnisse der Stadt hinsichtlich des Erhalts des Areals Mirker-Bahnhof in der Vergangenheit, sehen wir hier die Verpflichtung Seitens der Stadt keine Kosten und Mühen zu scheuen, um das Areal Mirker-Bahnhof in seiner hist. authentischen Struktur zu erhalten, welche die Restaurierung der historischen Treppenanlage einschließt.

Hinsichtlich des von Ressort 102.21 vorgelegten Zeitplans drängt sich uns die Vermutung auf, dass im Hinblick auf den Solar Decathlon schnell und kostengünstig Tatsachen geschaffen werden sollen. Das laut städtischer Angaben bei der Bürgerbefragung 2019 95% (von ca. 60 teilnehmenden Personen in den Räumlichkeiten der Utopiastadt gGmbH) der Menschen die Gesamtplanung, insbesondere die die Bahnhofsmauer betreffend mittragen, sehen wir nicht. Zum einen aufgrund der Tatsache das im Vorfeld der stattgefundene Bürgerbefragung Absprachen zwischen Vertretern der SPD, der Utopiastadt gGmbH, Vertretern der Stadt und weiteren Personen stattgefunden haben, zum anderen da an der stattgefundene Bürgerbefragung ein nicht geringer Anteil von UtopistenInnen zu verzeichnen war. In der Nordstadt leben gut 17.000 Menschen. Im Hinblick auf die bevorstehende Sanierung der dem Mirker-Bahnhof vorgelagerten Mauer, könnte nur eine Bürgerabstimmung wie bei dem Projekt Seilbahn zuverlässige zahlen liefern.

Thank you for your support, Heinz Gerhards from Wuppertal
Question to the initiator

News

  • Liebe Untertützerinnen und Unterstützer,

    frohes Neues Jahr!
    Die Tagung des Fachausschuss der Stadt Wuppertal hat stattgefunden.
    Bislang liegt mir keine Information zu deren Ausgang vor.
    Zwischenzeitlich habe ich eine weitere Petiton zumThema DenkMalschutz Bahnhof-Mirke gestellt.
    Hier der Kurzlink zur Petition:

    openpetition.de/!lfnks

    Über eure Unterstützung freue ich mich.

    Herzliche Grüße

    Heinz Gerhards

  • Hallo liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    mir liegt die Einladung und Beschlussvorlage zur Sitzung der Bezirksvertretung Elberfeld am 23.11.2022 vor (siehe PDF-Datei).

    Zur Beschlussvorlage ist zusagen, dass es sicherlich zu der ein oder anderen Stellungnahme des Ressort 101 Stadtentwicklung und Städtebau einer Richtigstellung bedarf, insbesondere die Stellungnahmen zu Text 4 und Text 5 betreffend.

    Allerdings haben vergangene Bürgeranträge gezeigt, dass durch die persönliche Vorsprache von 5 Minuten nichts erreicht wurde. Abgesehen davon muss man sich auf eine lange Wartezeit einstellen, bis es zur Behandlung des Bürgerantrags kommt.

    Von daher bitte ich um Euer/Ihr Verständnis, wenn ich mir eine Teilnahme an der Bürgervertretung Vorbehalte.

    Wie... further

  • Guten Tag zusammen,

    seit dem Solar-Decathlon ruhen die Sanieurngsarbeiten an der historischen, denkmalgeschützen Treppenanlage des Bahnhof-Mirke. Zu unserem Einwohnerantrag nach § 25 GO NRW (Bürgerantrag) liegt uns bislang keine Stellungnahme Seitens der Stadt Wuppertal vor. Wir halten euch weiterhin auf dem Laufenden und melden uns sobald es was Neues zu berichten gibt.

    Herzliche Grüße

    Heinz Gerhards
    Andreas Hahn
    Wolfgang Thiele

Not yet a PRO argument.

"Ich selber bin offen für eine neue Nutzung/ eine neue Gestaltung, auch ohne die alte Substanz dabei zwingend erhalten zu müssen." Zitat Unbekannt. Das durch ein verzinktes ersetzte Geländer, und der Teilabbruch des Ostbereichs, werden das Original - so wie man es vor ~ 100 Jahren einmal kannte - nicht mehr widerspiegeln , richtig. Meines Wissens nach hat sich die Utopiastadt einen Großteil der Fläche rund um den BF erschlossen. Seit einiges Jahren wird der ganze Ort und das Viertel dadurch belebt,aufgewertet und teils neu gestaltet. Unterm Strich Contra = Das Leben bedeutet Veränderung

More on the topic Construction

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now