• Von: dodo lazarowicz mehr
  • An: Veterinäramt München-Land
  • Region: Garching-Hochbrück
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 426 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Zwergzebus in Not

-

Dem Dilemma mit den Zwergzebus in Garching-Hochbrück geht eine lange Fehde in Sachen Erbschaft und Veterinäramt voraus. Der Fall ist zu lang, um ihn hier kurz zu erklären.
Das aktuelle Geschehen ist folgendes: Die beiden Züchterinnen Scherr halten auf einem grossen Gelände ca. 130 Zebus, eine freundliche, entspannte, zutrauliche und gut genährte Herde von jungen und alten Tieren.
Das Veterinäramt München-Land beanstandet das Fehlen von Ohrmarken bei den Neugeborenen, weshalb sie die Grösse der Herde nicht bestimmen könnten. Und sie monieren den angeblich positiiven BHV1-Blutwert bei einem Rind, weshalb sie eine Seuchengefahr annehmen, obwohl der Tierarzt der beiden Frauen die Herde komplett geblutet und für gesund befunden hat.
Aus diesem und vielen anderen durchsichtigen Gründen verweigert das Amt den Halterinnen die notwendige Unbedenklichkeitsbescheinigung und will statt dessen die Herde keulen.
Reine Schikane, sagen die Frauen.
Deswegen dürfen sie keine Tiere mehr verkaufen. Deswegen können sie die Herde nicht halbieren, um besser durch den Winter zu kommen.
Es gibt zahlreiche Beispiele in der Literatur und Praxis, was die Ohrmarken betrifft sowie die Haltung der Tiere. Aber das Veterinäramt stellt sich quer, was nachweislich mit der Erbschaftssache zu tun hat.

Begründung:

Bitte unterschreiben Sie diese Petition, damit das Amt die Frauen nicht länger mit diesen unsinnigen Forderungen behelligt, damit die Zebus nicht gekeult werden und weiter auf dem Gelände in Freiheit leben können als verkleinerte Herde.
Auch deshalb, damit die Frauen durch den Verkaufsstop und die Klagen nicht in die Armut getrieben werden und dann die Zebus nicht ernähren könnten.
Vor allem wäre es wünschenswert, dass die Veterinärämter sich ähnlich intensiv für die geschundenen Tiere in Mastanlagen, Labors und Schlachthöfen einsetzen.
Dort herrschen wirklich Zustände, wo sie täglich eingreifen müssten und genau dort unterlassen sie es.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

münchen, 05.08.2016 (aktiv bis 04.11.2016)


Debatte zur Petition

PRO: Also wenn die Herde gesund ist sind die fehlenden Ohrmarken nun wirklich nicht wichtig und entweder ist die Herde gesund oder nicht. Wenn die Herde gesund ist gibt es keinen Grund diese zu keulen.

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink