representative Ina Menge

Stadtrat in Goslar

    Opinion on the petition Verzichten sie zum Wohl aller Goslarer Bürger auf die Tourismusabgabe!

    Gruppe Freie Demokraten, last modified: 05 Jan 2018

    I agree / agree mostly.
    ✓   I support a public hearing in the committee of experts.
    ✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

    Reason:

    Ich habe mich bereits im Wahlkampf gegen die Einführung einer Tourismusabgabe ausgesprochen und lehne diese auch als Mitglied der Fraktion der Gruppe der Freien Demokraten im Rat der Stadt Goslar weiterhin strikt ab!

    Meine Begründung: Gerade in Zeiten, wo der städtische Haushalt finanziell so gut aufgestellt ist wie nie zuvor, ist es unerklärlich, dass man alle Gewerbetreibenden mit dieser „Pseudo-Steuer“ zusätzlich belasten will. Und auch die Konsequenzen, die sich aus dieser weiteren Abgabe ergeben können, sind doch gar nicht absehbar.

    Es gibt bereits Geschäftsleute, die angedroht haben, ihren Firmensitz ins nahe Sachsen-Anhalt, oder andere Nachbargemeinden zu verlegen. Andere hingegen schließen dann letztlich ihre Türen ganz und gar, anstatt den Stab an die nächste Generation weiterzureichen und damit verliert die Stadt wieder ein ganzes Stück mehr von ihrem Reiz als Einkaufsziel für Menschen aus dem näheren und weiteren Umland.

    Zudem fördert die Tourismusabgabe auch die Vergabe von Aufträgen an Betriebe aus den Nachbargemeinden; insbesondere auch hier aus Sachsen-Anhalt, da dort eh schon ein geringerer Stundenlohn gezahlt wird und die Betreibe dort keine zusätzlichen Belastungen und solch hohe Gewerbesteuersätze wie hier zu stemmen haben.

    Es mag sich anfangs sicher nicht um aberwitzige Unsummen handeln, die seitens der Stadt als Tourismusabgabe angesetzt werden. Aber es ist halt eine Stellschraube, die da installiert werden soll, an der die Stadt nach Belieben drehen kann. Dem muss unter allen Umständen Einhalt geboten werden!

    Die hier ansässigen kleinen und mittleren Betriebe; insbesondere jene Geschäfte, die Dinge des täglichen Bedarfs inklusive Bekleidung und Schuhe anbieten, haben mit dem Internethandel bereits eine wahnsinnige Konkurrenz bekommen. Sie können die Tourismusabgabe oft gar nicht auf die Käufer umlegen, denn es gibt für viele Artikel schon richtige „Kampfpreise“, oder aber zumindest Festpreise. Und verkaufen kann nur der Geschäftsmann, der da dann noch mithalten kann. Gerade diese oft inhabergeführten, beratungsintensiven und gut sortierten Geschäfte sind es aber, die unsere Stadt noch interessant machen. Die Inhaber dafür mit einer Art Extra-Steuer abzustrafen, empfinde ich als fatal.

    Ich drehe die Spirale gedanklich gern ein Stück weiter: Betriebe schließen infolge immer stärkerer finanzieller Belastungen. Insbesondere jene Geschäfte, die bislang den Reiz unserer Innenstadt ausmachen. Dadurch werden mit der Zeit weniger Tagestouristen kommen. Und in der Folge wird es auch weniger Übernachtungen geben. Das wiederum schlägt sich dann negativ in den noch verbliebenen Geschäften, Restaurationen und Beherbergungsbetrieben nieder. Diese schließen dann auch zwangsläufig ebenfalls ihre Pforten, wir haben dann eine weitaus höhere Arbeitslosenquote und mit wenigen Ausnahmen zahlt niemand mehr eine Tourismusabgabe; geschweige denn Gewerbesteuer…

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now