Volksvertreter Jürgen Piltz

Gemeinderat in Kürten

    Stellungnahme zur Petition Abschaffung/Modifizierung des Müllwiegesystems in der Gemeinde Kürten

    BfB zuletzt bearbeitet am 05.11.2017

    Keine Stellungnahme.

    Begründung:

    Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

    vielen Dank für Ihren Einsatz und Ihre Petition. Es gefällt mir, dass Sie Ihre Situation und Ihre Meinung öffentlich machen und zur Diskussion stellen.
    Zur Sache : Sie haben recht, wenn Sie sagen, dass Haushalte mit Kleinkindern und Pflegebedürftigen durch die derzeitige Ausgestaltung der Restmüll-Entsorgung benachteiligt werden.
    Volle Windeln wiegen und kosten daher viel. Ich habe die Erfahrung selbst gemacht, da ich 3 Kinder habe - ihre Windeln habe ich teuer über die Restmülltonne entsorgen müssen.
    Als Krankenpfleger weiß ich auch, dass bei pflegebedürftigen Erwachsenen gewaltige Windel- und Müllmengen anfallen.
    Dennoch bin ich Anhänger des Wiegesystems, und zwar aus 2 Gründen :
    1. Es zwingt mich und uns zur konsequenten Mülltrennung, um die Restmüllmenge (und damit die Kosten) zu reduzieren.
    2. Die Kosten der Restmüll-Entsorgung sind in Kürten viel geringer als in umliegenden Kommunen, weil viele Bürger gute Mülltrennung betreiben und weniger Restmüll anfällt. Über die Jahre sparen wir also (fast) alle in erheblichem Maße.

    Bitte unterstützen Sie uns um die Härten des Wiegesystems abzufedern. Schon einige Male hat meine Fraktion, die BfB (Bürger für Bürger), vorgeschlagen Windelsäcke auszugeben oder Windelcontainer in Kürten aufzustellen, so wie es z.B. in Wipperfürth geschieht. Hier könnten Familien mit Kleinkindern oder Pflegebedürftigen ihre Windeln entsorgen. Die Kosten hierfür würde die Allgemeinheit tragen. Leider werden die Vorstöße der BfB regelmäßig abgelehnt.

    Zum Schluss 2 Sätze zum Thema "Mülltourismus" und "Müll in der Landschaft".
    Ich denke, dass einige Leute in der Tat ihren Restmüll woanders entsorgen, nämlich in Mülleimern und -tonnen der Umgebung. Hier helfen nur bessere Kontrollen.
    Ich glaube nicht, dass das Wiegesystem schuld an der Vermüllung der Landschaft ist, denn dann dürfte in den Gemeinden ohne Wiegesystem nichts in Wald und Feld herumliegen - es sieht aber teilweise viel schlimmer aus als in Kürten.

    Am Mittwoch, den 15.11., wird die gesamte Müllproblematik in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses besprochen. Die Sitzung ist öffentlich und findet im Rathaus statt !

    Mit freundlichen Grüßen

    Jürgen Piltz

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern