representative Michael Happ

Stadtverordnetenversammlung in Lorch

    Opinion on the petition Die Freiwillige Feuerwehr Lorchhausen muss eigenständig bleiben!

    SPD last modified: 28 Apr 2016

    No statement.

    Reason:

    Kurz: Die Feuerwehr Lorchhausen KANN eigenständig bleiben: Niemand hat bislang etwas anderes beschlossen.
    Ausführlich: Wir haben im Ortsbeirat Lorch das Thema eingehend diskutiert. Ganz klar und einstimmig ohne Enthaltungen war unsere Positionierung
    * dass ein Brandschutz-Entwicklungsplan verlangt wird und daher erarbeitet werden muss
    * dass wir die vorgelegten Formulierungen nur als Planungsgrundlage verstehen, nicht als fertigen Plan -also ganz Anderes denkbar ist
    * dass abweichend davon, wie z.B. durch Ortsberätin Petra Becker angedacht, zumindest ein Mannschaftsfahrzeug in jedem Stadtteil verbleiben könnte, um auch gemeinsam unter Blaulicht zu zusammengelegten Gerätehäusern zu fahren: dass muss man ausverhandeln (und würde zudem den Parkplatzmangel an Gerätehäusern mindern)
    Damit kann jede Stadtteil-Feuerwehr erhalten werden -mit wenigstens einem Fahrzeug und z.B. einem Gruppenraum. Das heißt natürlich, dass möglicherweise ein Teil der Feuerwehrleute am Einsatzort vorbei zum gemeinsamen Gerätehaus fahren, sich ausrüsten und ausgerüstet wieder hinfahren wird: Das ist heute schon so (wird dann wahrscheinlich häufiger) und ist vielerorts Standard: Im Untertaunus wurden Wehren zusammengelegt, weil niemand mehr ehrenamtlicher Wehrführer(in) werden wollte. Zusammengelegte Gerätehäuser entsprechen dem neusten Stand der Vorschriften und sind meist bestens ausgestattet -weil man konzentriert die Mittel einsetzt. In Aarbergen Hausen und Rückershausen z.B. bleiben die beiden Wehren am gemeinsamen Standort trotzdem erhalten.
    Damit kann die Zahl der TÜV-ähnlichen Prüfungen unterliegenden Feuerwehrgerätehäuser mit hohen technischen Anforderungen und verbesserter Ausrüstung (!), z.B. mit Atemschutzgeräten und -warten, also Personal- und Ausbildungsbedarf, reduziert werden: Das entlastet auch die ehrenamtlichen Feuerwehrleute vom Zwang zu Ausbildungsgängen und ehrenamtlichen Arbeitsstunden.
    Mit dem Stadtverordnetenbeschluss am 25.3. wurde ganz klar noch mehr beschlossen:
    1. Verbindlich beim Brandschutz-Entwicklungsplan ist die zwingende Anschaffung und Unterbringung einer Drehleiter.
    2. Vordringlich ist die Beseitigung bestehender Mängel an den Gerätehäusern, die z.T. ihren Weiterbetrieb in Frage stellen.
    3. Im Konsens soll über die Zusammenführung der Gerätehäuser auf 10 Jahre und mehr gesprochen werden.
    Von einer Fusion der Wehren ist keine Rede, schon gar nicht von einer erzwungenen. Aber die Zahl der technisch und personell aufwändigen Standorte KANN so reduziert werden, wenn man sich einigt. Auszuverhandeln bleibt, was in jedem Stadtteil verbleiben soll. Die Chance bietet sich: Drei Atemschutzgerätewarte mit Ausbildungbedarf statt fünf, drei besser ausgestattete Gerätehäuser mit im Schnitt besser ausgestatteten Fahrzeugen, dafür z.B. Mannschaftsfahrzeuge in zwei weniger aufwändigen Standorten … . Das Konzept bietet Chancen und spart ehrenamtliche Arbeit, ermöglicht Zusammenarbeit.
    Zur Forderung: Die Freiwillige Feuerwehr Lorchhausen muss eigenständig bleiben.
    „Muss“ ist für mich nur die Achtung der Menschenrechte, des Grundgesetzes und der demokratisch beschlossenen Gesetze und Vorschriften –selbst wenn sie mich ärgern! (Ich finde auch nicht alles gut, aber wenn es eine demokratisch legitimierte Mehrheit beschlossen hat, muss (!!) ich es achten.) Alles andere im menschlichen Umgang ist ein „Kann“. Der Gesangverein Eintracht kann erhalten werden –auch wenn er für mich sehr wichtig ist. Er muss nicht. „Kann“ heißt, dass wir miteinander reden müssen und aufeinander eingehen. Die Freiwillige Feuerwehr Lorchhausen kann also erhalten werden –um so besser, je mehr Chancen wir dafür nutzen. Dafür bin ich.

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern