representative Michael Topmöller

Stadtrat in Ennigerloh

    Opinion on the petition Keine Schließung der Ennigerloher Schwimmbäder (Frei- und Hallenbad)

    CDU last modified: 28 Apr 2016

    I agree / agree mostly.

    Reason:

    Ich würde mich freuen, wenn wir die Bäderstruktur in Ennigerloh weiterhin so Aufrecht erhalten können, wie wir das gewohnt sind. Da aber die vorhandenen Haushaltsmittel der Stadt Ennigerloh dafür nicht ausreichen um alle pflichtigen und freiwillige Leistungen zu bedienen, ist die Politik und die Verwaltung gehalten, Sparpotentiale aufzuzeigen. Allein die beiden Schwimmbäder belasten den Ennigerloher Haushalt mit fast 900.000€ im Jahr. Große Investitionen nicht mit eingerechnet. Nichtsdestotrotz sollten wir eine Lösung suchen, die den Erhalt beider Bäder ermöglicht. Dann ist es aber mit einer Unterschriftenaktion alleine nicht getan. Bürgerliches Engagement mit langen Atem ist dann gefragt. Ich denke da an eine Lösungsmöglichkeit, z. B. die eines Bürgerbades. Nicht unweit von uns, in Münster Hiltrup ,wird so ein Modell bereits erfolgreich geführt.

    Was für mich noch viel enttäuschender ist, ist die Tatsache, dass die Zuwendungen für die Jugendarbeit in den Vereinen beschnitten werden soll. Der STADTSPORTVERBAND Ennigerloh soll dafür in den kommenden Jahren weniger Zuwendungen aus den städtischen Haushalt erhalten. Seit mehr als 10 Jahre erhält der SSV Ennigerloh dafür 22750.-€. Dieser Zuschuss soll auf 18.000€ zurückgefahren werden. Die Jugendarbeit im Jugendzentrum soll nach Aussage der Verwaltungsspitze nicht beschnitten werden. Warum der Unterschied? Es sind die selben Kinder und Jugendlichen die von den ehrenamtlich tätigen Übungsleiter/Innen in den vielen Ennigerloher Vereinen (Schwimmverein, DLRG) geführt unterhalten, gefördert und gefordert werden.

    Und jetzt noch die Beteiligung der Vereine an den Unterhaltskosten der stadteigenen Sportstätten in Form einer Nutzungsgebühr.
    Grundsteuer, Gewerbesteuer, Anteil an der Einkommensteuer usw.. Steuern die die Bürgerinnen und Bürger Ennigerlohs bereits zahlen und die unter anderem auch dafür gedacht sind, eine freizeitliche Infrastruktur zur Verfügung zu stellen.
    Wer bearbeitet die Gebührenerhebung? Eine externe Hausverwaltung? Eher nicht! Bestimmt ein/e Bedienstete/r der Stadtverwaltung. Die/Der macht das garantiert nicht umsonst! Was bleibt unterm Strich dann übrig? 0000000
    Viel wichtiger wäre es, die Nutzer der Sportanlagen dahin zu sensibilisieren, noch pfleglicher mit ihnen umzugehen. Sie so zu behandeln, als wäre es ihr Zuhause. Darauf zu achten dass der Strom-, Gas- und Wasserverbrauch auf das nötigste Maß reduziert wird.

    Das sich die Vereine an den Kosten der Modernisierung der Sportstätten mit 20% beteiligen (hier in Enniger, Ennigerloh und Ostenfelde die Kunstrasenprojekte und Neu- bzw. Modernisierungsarbeiten an den Sportlerheimen), ist der richtige Weg. Meine Sportstätte mein zu Hause!
    Was nun kommen wird, werden die spannenden Haushaltsplanberatungen ergeben.
    Mein Fazit aus den letzten 15 Jahren Ratsarbeit ist es, einmal mehr den guten Ideen und den gesunden Menschenverstand der Stadträte, der sachkundigen Einwohnern und den Verwaltungsmitgliedern folgen, anstatt sich zu oft hinter einem Gutachten verstecken. Ich nehme mich davon nicht aus. Einsparpotenzial

    CDU- Ratsmitglied aus Ostenfelde
    Stadtsportverbandsvorsitzender

    Mit freundlichen Grüßen Michael Topmöller

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now