representative Regina Schöps

Stadtrat in Halle (Saale)

    Opinion on the petition Soziokulturelles Zentrum HaSi bleibt in der Hafenstr. 7!

    MitBürger für Halle last modified: 07 Dec 2018

    No statement.

    Reason:

    Als Stadträtin in der Fraktion MitBürger-NEUES FORUM habe ich im Konsens mit den anderen Stadträten der Fraktion von Anfang an das Projekt Hasi unterstützt, Anträge zum Verbleib in der Hafenstraße initiiert bzw. mitgetragen, entsprechend im Stadtrat abgestimmt und extrem bedauert, dass es für mögliche gute Lösungen im Stadtrat keine Mehrheit gibt, u.a. durch das Verhalten der SPD-Fraktion. Ich plädiere nach wie vor für einen Verbleib des capuze e.V. in der Hafenstraße 7 und habe deshalb auch diese Petition unterzeichnet aus folgenden Gründen:
    1. Haus und Grundstück wurden ursprünglich besetzt - unrechtmäßig, ja - wenn man Recht nur in Buchstaben/Paragrafen denkt. Das Haus stand seit Jahren leer, verfiel, das Grundstück war vernachlässigt und vom Eigentümer (HWG) keinerlei Pläne bekannt, dies zu ändern. Es handelte sich also im Grunde um eine "Instand-Besetzung"
    2. Der capuze e.V. hat dort in kurzer Zeit, ohne finanzielle Förderung, mit Sensibilität gegenüber den Gegebenheiten, mit viel Engagement und Ideen erfolgreich ein soziokulturelles Projekt etabliert, nicht nur für den e.V. selbst, sondern öffentlich zugänglich mit vielfältigen Angeboten, die gut und gern angenommen wurden.
    3. Die "Besetzer" wollten nicht irgendwo irgendein soziokulturelles Projekt etablieren, sondern genau diesen vernachlässigten Standort sinnvoll entwickeln. Das Projekt ist also stark an den Standort gebunden, der auch aus städtischer Interessenlage sehr passend ist, denn es gibt nichts vergleichbares im Umfeld. Die Abwehr des e.V. gegen eine Umsiedlung ist für mich voll nachvollziehbar. Die nun von der HWG vorgesehenen 7 Eigentumswohnungen können sicher auch auf einem anderen HWG-Grundstück Platz finden.
    4. Die ideenreichen, freundlichen, uneigennützigen Initiativen der e.V. Mitglieder verdienen aus meiner Sicht ein hohes Maß an Achtung und eine Stadt, die nicht kulturell verarmen will, soll und muss dafür Freiraum gewähren und sichern. Die Animositäten einiger Anwohner zu einem Lebensstil, der ihnen nicht gefällt, hätten durch Mediation und Verständigung, durch aufeinander zugehen und Toleranz ausgeräumt werden sollen.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now