Volksvertreterin Sabine Pakulat

Rat der Stadt in Köln

    Stellungnahme zur Petition Kölner Fernbusbahnhof nicht an den Stadtrand legen - gegen Fernbusverbot in Köln !

    Grüne, zuletzt bearbeitet am 28.04.2016

    Ich lehne ab. Die Entscheidungsgrundlage ist ein Beschluss der Fraktion Grüne.

    Begründung:

    Vor drei Jahren wurde nach einer langen Debatte beschlossen, den bisherigen Busbahnhof am Breslauer Platz für Fernbusse aufzugeben und stattdessen ein richtiges Busterminal am Flughafen zu errichten.
    Die Suche nach einem Alternativstandort gestaltete sich nicht einfach, seit 2009 wurden gut 15 Standorte geprüft und am Ende kristallisierte sich heraus, dass der Flughafen der geeignetste Standort ist.

    Das Argument, die Fahrgäste müssten unzumutbare Umwege in Kauf nehmen, trifft nur auf einen kleinen Teil der Reisenden zu, da nur ca. 15% ihr Ziel direkt am Dom, bzw. in der näheren Umgebung haben, der größte Teil muss weiterreisen, rund 40% der Nutzerinnen und Nutzer sogar ins Umland.
    Dies bedeutet, dass sowieso ein Ticket für die Bahn gekauft werden muss, sich die Kosten für die Reisenden also nicht eklatant erhöhen. Hier sollte mit allen Beteiligten dahingehend verhandelt werden, damit ein integriertes Stadtticket, wie bei fast allen Großveranstaltungen, angeboten werden kann.

    Eine längere Fahrzeit ist auch nicht unmittelbar gegeben, denn mit der S-Bahn ist man in 13 Minuten in der Stadt. Schaut man sich an, wie lange ein Bus nach Köln rein und wieder raus braucht, sind die 13 Minuten nicht nur für die in Köln Aussteigenden zu verkraften, auch die durchreisenden Fahrgäste profitieren von einer kürzeren Reisedauer.
    Der Takt der S-Bahn, vor allem am Wochenende, sollte der neuen Situation angepasst und verdichtet werden.
    Wir werden auch hier mit allen Beteiligten das Gespräch suchen.

    Die Infrastruktur am Flughafen bietet alles, was es für Busreisende braucht. Angefangen von Kofferkulis, Reisebedarf und einem Supermarkt bis hin zu Sicherheitspersonal rund um die Uhr und kostenlosem W-LAN.

    In anderen Ländern, wo der Fernbusverkehr schon länger etabliert ist, sind die Busterminals ebenfalls oft außerhalb der Stadt, gebündelt mit dem Fernverkehr der Bahn. Diese Terminals bieten dann Reisekomfort, halten die Innenstädte von überflüssigem Verkehr frei und sind gut mit dem lokalen ÖPNV verknüpft, wie dies am Köln/Bonner Flughafen gegeben ist.

    Stuttgart stellt Überlegungen an, seinen Fernbusbahnhof an den Flughafen zu verlegen, in Berlin ist der Busbahnhof mangels funktionierenden Flughafens an der Messe und auch dort klappt es hervorragend.

    Der Beschluss zur Verlegung des Fernbusbahnhofs wurde gefasst, bevor der Fernbusmarkt liberalisiert wurde, er ist aber richtiger als jemals zuvor.
    Hielten vorher ein paar Fernbusse am Tag direkt am Breslauer Platz, waren dies meistens die europaweiten Linien von Warschau nach Barcelona, mit einem kurzen Zwischenstopp in Köln. Heutzutage fahren hier alleine 12 Anbieter nur innerdeutsch knapp 200 Ziele an. Das ist deutlich mehr, als der Breslauer Platz und die ganze Umgebung verkraften können.
    Nicht zuletzt der Luftreinhalteplan und die dort festgeschrieben Obergrenzen an Stickoxiden zwingen uns zu handeln und die Innenstadt vom Verkehr zu entlasten.

    Wir wollen in der Innenstadt keine Plätze, die reine Verkehrsachsen sind, sondern Plätze mit Aufenthaltsqualität. Und wir wollen nicht noch zusätzliche Verkehre in die Innenstadt holen.
    Denn neben den Bussen sind es ja auch zusätzliche Autos, die den Busbahnhof ansteuern, um dort Menschen abzuholen.

    Wir sehen in der Verlagerung an den Flughafen eine Chance für die Kölner Innenstadt und für den Fernbusverkehr. Sollte die Entwicklung weiter so positiv verlaufen, was wir unterstützen, wird schnell die Suche nach einem weiteren, diesmal linksrheinischen, Standort beginnen und wir werden diese dann auch positiv unterstützen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sabine Pakulat
    Mitglied des Rates der Stadt Köln

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden