representative Tobias Thieme

Bezirksverordnetenversammlung in Pankow

    Opinion on the petition Für ein modernes Verkehrskonzept im Norden von Pankow und gegen Schwerlastverkehr in Wohngebieten

    fraktionslos, last modified: 05 Sep 2019

    I agree / agree mostly.
    ✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.
    ✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

    Reason:

    Ich antwortet aufgrund der Hochkomplexität der Thematik Verkehrsraum Nordost in Stichpunkten:
    -Entwicklung NO mit Ausbau von ÖPNV und Verkehrsstraßen gewerblicher und individueller Autoverkehr unumgänglich
    -Mobilitätszentrum an A114/Anschlussstelle Bucher Str.(lt. STEP wird ausgebaut) bauen, im Kleinformat auch an Schönerlinder mit Anschluss Bus/ Bahn
    -anstehende Baumaßnahmen nur nacheinander durchführen, um Infarkt zu vermeiden
    - Mittel bereitstellen (Flüsterbelag/Lärmwände mit Begrünung), um lärmintensiven Schwertransport auf Normalroute zu mäßigen sowie wiederkehrende Hauptlasttransporte an Wohnschwerpunkten mit Verkehrslenkung Berlin abgestimmt und den betreffenden Firmen daran vorbeizuführen
    -auf keinen Fall jeglichen verkehr abführen, dies gleicht nur einem Ausweichverkehr zu Lasten anderer
    -Dorfstr. B2 sofort Planung auslösen für Ortsumgehung, EU-Fördergelder für diese Thematik liegen vor, sofort auch für B-Plan incl. Aufstellungsbeschluss u.ä. anfordern/abrufen, Bürger einbeziehen
    - sollten Entschädigungsleistungen nach §24/25 BauGB für zu involvierende (meist landwirtschaftliche ) Flächen notwendig werden, Betroffene zeitnah einbeziehen, Bodenpreise zum Marktwert einfrieren und bürokratiearm auszahlen/evtl. Ersatzflächen suchen/anbieten
    -nacheinander Wiltbergstr., Krugstege und Bahnhofstr. u.a. Bedarfsstellen sanierend angehen, alle Medienfachbereiche gleichzeitig einbeziehen (nicht mehrmals aufbuddeln…!) also Koordinierung aller Baustellen mit Leitbüro!
    -Großbauprojekte erst planen und bauen NACH neuen Verkehrsstrassen für Bauverkehre, aber auch nachfolgenden Anwohnerverkehre, wobei Verhältnis MIV zu Wohneinheiten 1 zu 3 geplant werden sollte (ebenfalls beruhigte Wohngebiete mit entsprechenden Parkplätzen im Hoch/Tiefformat)
    -ÖPNV: Verlängerung/Taktung M2, M50, S2,S8, U-Bahn-Ausbau über Pa. prüfen, -Keine Ressentiments ideologischer Natur ggü. einer Entlastungsstraße zwischen den Radialen, Entschädigung und Ersatzflächen sind Grundlage aller Planungen
    -neue Stationen an Sellheimer Brücke, am obigen Gewerbegebiet mit RE, S75 etc. Buslinien daran vorbeiführen und an Campus anbinden zur Effizienzsteigerung
    -Car- und BikeSharingstationen an Schnittstellen sowie für Pendler an den Autobahnausfahrten Car- und Ride-Stationen einrichten (auch mit E-Ladestationen), also dort dann Umstieg auf ÖPNV
    -Die Fortsetzung der 14. Oberhaveler Verkehrsgespräche 2019 letzte Woche bietet eine Grundlage für die notwendige Abstimmung von Berlin- Nordost und darüberliegendes Brandenburg. Dort wurden Schnittstellen eruiert für gemeinsame Maßnahmen.
    Es waren involviert die Oberhavel-Holding, die DVWG Brandenburg und die Staatssekretärin für Infrastruktur Brdbg. sowie der Senatskanzleichef Gäbler für Berlin. Motto „Metropolregion fähig machen“
    Ihr Bezirksverordneter Hr. Thieme wünscht dem Petitionsverbund gutes Gelingen bei der Umsetzung! Am Besten ideologiefrei, sonst Gefahr der Ausgrenzung von Bevölkerungsschichten!

    Mit alternativen Grüßen.
    -

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international