representative Ulrike Sparr

Hamburgische Bürgerschaft

    Opinion on the petition Erhaltung des KGV, Landschaftsschutz- und Naherholungsgebietes Diekmoor

    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, last modified: 06 Aug 2021

      I decline.
    ✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.

    Reason:

    Ausgehend von der Erkenntnis, dass von dem ehemaligen Moor nicht mehr viel übriggeblieben ist, halte ich das Vorhaben für vertretbar und das aus folgenden Gründen: das Diekmoor ist weitgehend degradiert. Teile des Gebiets wurden noch bis in die 1980er Jahre landwirtschaftlich genutzt, später wurden dort die Kleingärten angelegt. Damit wurde ein Großteil der moortypischen Vegetation zerstört. Im südlichen Bereich gibt es aber noch ein weiteres Problem: Dort befindet sich unter den Kleingärten eine alte Mülldeponie, die die Stadtreinigung Hamburg in den 1950er Jahren betrieben hat. Nur im nördlichen Bereich des Areals, in der Nähe des Bornbachs, finden sich noch kleinere Flächen mit vernässten Torfen. Diese werden nicht für das Bauprojekt in Anspruch genommen, ebensowenig wie das Rückhaltebecken, um das herum sich ein interessantes Stück Natur entwickelt hat. Es soll auch für die neuen Wohnhäuser nur eine Teilfläche (max. ein Drittel) des Gebiets in Anspruch genommen werden. Aus Umwelt- und Naturschutzsicht wirft das Vorhaben dennoch durchaus einige Fragen auf, die im Zuge der vom Bezirk ausgeschriebenen Rahmenplanung zu beantworten sind. Dazu gehören ein verantwortungsvoller Umgang mit der Altdeponie und der wirksame Schutz der verbliebenen vernässten Moorflächen. Und natürlich muss auch eine von den Betroffenen akzeptierte Lösung für den Ersatz der aufzugebenden Kleingärten gefunden werden. Dafür sorgt auch die bewährte Vereinbarung der Stadt mit dem Landesbund der Gartenfreunde, dass die Parzellen der Anzahl nach erhalten bleiben sollen. Allerdings kann es bei der Neuaufteilung dazu kommen, dass sehr große Parzellen verkleinert werden.
    Der Bezirk Nord hat lange gezögert, das Thema Diekmoor anzugehen (es ist seit 2012 Bestandteil des bezirklichen Wohnungsbauprogramms), aber es herrscht nach wie vor ein Mangel an Wohnungen und insbesondere an Sozialwohnungen in unserer Stadt. Und an diesem Ort, nahe der U-Bahnstation Langenhorn Nord gelegen, können bis zu 700 Wohnungen entstehen, allein 300 davon wird die städtische SAGA bauen. 60% der neuen Wohnungen sollen staatlich gefördert und damit bezahlbar werden. Die heute existierenden Bauvorschriften sorgen dafür, dass klimafreundlich gebaut werden muss. Es ist davon auszugehen, dass die Siedlung "autoarm" gebaut wird, denn der U-Bahnanschluss ermöglicht eine schnelle Verbindung in die Stadt und darüber hinaus. Würde dagegen die gleiche Menge Wohnungen weiter außerhalb der Stadt gebaut, würde voraussichtlich mehr Fläche versiegelt werden (im Umland wird niedriger gebaut), hinzu kämen weitere Anfahrtswege in die Stadt für die Bewohner:innen, mitsamt den damit verbundenen negativen Folgen. Dies muss in die Gesamtbetrachtung mit einbezogen werden.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international