openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Korrekturen
Eine Verschiebung der Bekanntgabe der Noten auf vor die Ferien würde am Korrekturprozess nichts ändern, da die Lehrkräfte die korrigierten Abiturprüfungen bereits Ende Mai abgeben müssen. Das heißt, dass die Lehrkräfte keinen Nachteil aus der Verschiebung haben würden
5 Gegenargumente Anzeigen
    Dieses Jahr wäre es so einfach etwas Gutes für alle zu tun
Ich verstehe, dass auch schon bei vorherigen Jahrgängen die Termine zur Notenausgabe teilweise ungünstig gelegen waren. Und natürlich war das somit auch für die entsprechenden Jahrgänge ein Nachteil. Doch warum sollte man das Datum der Notenherausgabe nur aus dem Gleichheitsaspekt bei diesem Jahrgang auch nach hinten hinauszögern, wenn es auch psychologisch schonender am 2. Juni geht? Sollte nicht eigentlich das Ziel sein, es möglichst vielen Menschen recht und angenehm zu gestalten? Klar geht das nicht immer, aber dieses Jahr könnte man das machen und könnte damit vielen echt etwas Gutes tun.
1 Gegenargument Anzeigen
    Gerechtigkeit
Ein weiteres Problem des aktuellen Termins ist die große Zeitspanne zwischen der 1. schriftlichen Prüfung und der Notenbekanntgabe. Dies bedeutet das man das Fach Mathe theoretisch über 47 Tage bzw. 1 Monat und 6 Tage vollkommen beherrschen muss, von der Analysis zur Geometrie, bis hin zur Stochastik. Natürlich ist es für jeden Nachprüfling schwer solange dieses Wissen zu erhalten, aber die vorherigen Betroffenen haben durch die frühere Kenntnis ihrer Note noch wertvolle Tage für ein gezieltes Lernen erhalten, wobei in diesem Jahr den Schülern teilweise nur ein Nachmittag dafür bleiben würde.
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Korrektur
Jetzt bleibt also weniger Zeit für die Korrektur - und das ist schlecht für die Abiturienten! Konkret heißt das nämlich: Wir haben heute im Kollegium besprochen, dass wir nun leider nicht die Zeit haben - wie sonst üblich - Punkte zu "suchen" oder sonst irgendetwas, was eine bessere Note rechtfertigen würde. Dann nehmt euch in den Pfingstferien mal nix vor, sodass ihr für die mündlichen Prüfungen lernen könnt - ihr werdet eure Abischnitte auf diese Weise verbessern müssen! Sonst haben wohlmeinende Kollegen das für euch gemacht - blöd, dass sie eure Noten nun völlig überarbeitet erstellen...
0 Gegenargumente Widersprechen
Achtung, Ironie: Ihr habt jetzt 2 Wochen Zeit, um euch auf die Nachprüfungen vorzubereiten, wir hatten nur 2 Tage! Ich glaube, ich sollte eine Petition starten!! Mein Abitur ist nicht gültig, ich wurde benachteiligt, andere werden bevorzugt! Gleich mal beim Kultusministerium beschweren!! Lächerlich, wegen 24h einen solchen Aufstand zu machen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es wird immer angeführt, dass man nicht bis nach den Ferien warten will, bis man die Ergebnisse bekommt, allerdings müssen ja auch die Arbeiten korrigiert werden. Sollte man auch bedenken. Somit haben die Lehrer weniger Zeit. Ob das der Note guttut????
0 Gegenargumente Widersprechen
    Merkwürdige Argumentation
Zum Argument, die "späte" Bekanntgabe der Abinoten würde Traditionen verhindern: Ich bin seit Jahren in By Lehrerin, war an versch. Schulen und habe diese "Tradition" noch nicht erleben dürfen. Mal abgesehen davon, wäre euch wohl zuzumuten, nach den Ferien zu feiern - wo ist das Problem? Es ist mir manchmal schon unbegreiflich, woran sich junge Menschen heutzutage aufhängen, die demnächst ihr "Reifezeugnis" erhalten wollen. Ich bin absolut dafür, Schülern das Leben nicht unnötig schwer zu machen, aber ein bisschen Warten solltet ihr wohl aushalten können!
Quelle: StRin F/D
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nicht immer über alles beschweren!
Lernt lieber für euer Abi, anstatt eure kostbare Zeit für etwas zu verwenden, was ihr eh nicht ändern könnt! Wenn ihr genug lernt, müsst ihr auch nicht in die Nachprüfung und das Ganze ist gar kein Problem! Heutzutage muss man sich scheinbar über alles aufregen und gleich eine Petition starten, Wahnsinn!
1 Gegenargument Anzeigen
Des Weiteren ist es mir immer noch unverständlich, dass sie zukünftigen Abiturienten und Studenten den grundlegenden Unterschied zwischen Abiturnote und NC nicht kennen. Der NC (numerus clausus) ist die Abiturdurchschitttsnote des schlechtesten Bewerbers, der noch einen Studienplatz erhalten hat. Deswegen kann man keinen schlechten NC haben, sondern nur einen ungenügenden Abischnitt für den entsprechenden NC der Hochschule. Die ABINOTE ist nicht gleichzusetzen mit dem NUMERUS CLAUSUS - bitte merkt euch das mal!
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Argument der "Suche nach einer Alternativuni bei zu schlechtem N.C." ist mir nicht ganz klar. Viele wissen nicht mal ansatzweise, was sie nach dem Abi machen möchten, geschweige denn, ob sie gleich mit dem Studium beginnen wollen, ich sage nur "Ab ins Ausland - erst mal chillen". An diejenigen, die es schon wissen und Pläne geschmiedet haben, haben mit Sicherheit auch schon "Notfallpläne", falls der entsprechende NC der Hochschule nicht erreicht wird. Ausweichmöglichkeiten werden nicht erst bei Bekanntgabe der Note gesucht, sondern schon bei der Information über die Hochschule.
0 Gegenargumente Widersprechen
Liebe Abiturienten, natürlich seid ihr alle aufgeregt bezüglich eurer Prüfungen. Doch so ganz stimmen die Begründungen nicht. Ich habe 2015 Abitur gemacht und hatte zwischen den schriftlichen und mündlichen Prüfungen auch nur eine Woche Zeit zum Lernen. Wir hatten sogar noch NACH den Pfingstferien ein Kolloquium, bekamen am Freitag unsere Noten und am Montag starteten die Nachprüfungen. Anstatt mich jetzt zu beschweren, dass ich dann die Ferien nicht genießen könne oder einem großen psychischen Druck unterlegen sei, würde ich mich hinsetzen und anfangen zu lernen, denn das Abitur ist machbar
3 Gegenargumente Anzeigen
    Ob einer oder zwei Tage ist egal
Kleines Gedankenspiel: die schriftl. Prüfungen sind entweder 3 (angenommen 2.6. Bekanntgabe) o. sogar 5 1/2 (angenommen 19.6.) Wochen vor einem etwaigen Termin zur Nachprüfung.Diese wird nur dann nötig, wenn Leistungen in der schriftl. Klausur ungenügend waren o. Möglichkeit zur Verbesserung d. Schnitts besteht. In beiden Fällen ist der Zeitraum zur schriftl. Prüfung zu lang, als dass der Unterschied 1/2 Tage(e) relevant wäre. Ergo: bei Gefühl einer schlecht gelaufenen schriftl. Prfg besser die Wochen zur Nachprüfung nutzen, dann ist die Zeit zw. Bekanntgabe & Nachprfg auch nicht mehr wichtig!
0 Gegenargumente Widersprechen
Als ich 2015 mein Abitur geschrieben habe, hatten wir erst nach den Pfingstferien unser zweites Colloquium. Diese "Tradition", von der ich noch nie gehört habe, konnten wir also erst recht nicht ausleben. Zu dem Punkt der langen Wartezeit: Wir mussten auch über einen Monat auf unsere Ergebnisse warten, das ist normal. Ihr macht Abitur, Leute! An der Uni wird sich auch keiner mehr dafür interessieren, ob ihr lange Wartezeiten habt oder einen Brauch nicht ausüben könnt. Tut mir leid, aber da mussten wir echt alle durch!
5 Gegenargumente Anzeigen
Wenn disses Warten in den Pfingstferien für euch einen solch psychischen Stress darstellt seid ihr sowieso nicht reif genug fürs Abi! Sprich: wenn ihr das schon nicht aushalten könnt, seid ihr wohl kaum für ein Studium (in seiner ganzen Härte) gerüstet. Nichts desto trotz Stimme ich für eine Vorverlegung, da ich keinen begründeten Sinn darin sehe, die Notenbekanntgabe nicht so früh wie möglich von statten gehen zu lassen
2 Gegenargumente Anzeigen
Ihr alle wollt das Abitur erreichen,um eine Zulassung/Vorbereitung für ein Studium zu erhalten. An der Uni werdet ihr dann auf den Boden der Tatsachen geholt. 6 Prüfungen in 10 Tagen, jedes Semester pro Fach so viel Stoff wie für das komplette Abi. Die Ergebnisse erfahrt ihr uU 2 Monate später und im Falle eines Nichtbestehens heißt es: bitte in 2 Tagen nochmal antreten. Das Argument bzgl. Entspannung in den Ferien kann ich leider nicht nachvollziehen: ja, das Abi ist anstrengend,aber entspannen könnt ihr nach dem Abi genug. Bisher musste jeder in den Ferien noch lernen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Falsche Einstellung
Ich habe letztes Jahr in Bayern Abi gemacht und habe noch nie etwas von dieser Tradition gehört - weil ich auch erst meine Noten NACH den Pfingstferien bekommen habe. Schüler die auf der Kippe stehen wissen das ganz bewusst, also können die Schüler dann selbstständig zu lernen beginnen, auch im späteren Leben an der Uni oder im Beruf wird man nicht zum lernen angeregt sondern muss selbstständig entscheiden wann man und ob man damit anfangen möchte. Wer sowieso von Anfang nicht auf die Abi Fächer vorbereitet ist, sollte meiner Meinung nach auch nicht Abitur schreiben.
1 Gegenargument Anzeigen
Wenn es euch nur darum geht, die Pfingstferien entspannter zu erleben und an diesem Freitag feiern zu können, dann ist die Begündung grundlegend falsch. Nach dem Abi habt ihr noch so viel Zeit, um zu entspannen und zu feiern. Das ist wirklich kein triftiger Grund! Auch die Einstellung, dass man wahrscheinlich in die Nachprüfung muss, ist doch nicht besonders förderlich. Meist ist eine gute Vorbereitung alles. Selbst wenn man in die Nachprüfung muss, ist der Stoff ja nichts Neues. Man muss nur nochmal alles wiederholen, nämlich das, was man schon zum schriftlichen Termin hätte können sollen!
3 Gegenargumente Anzeigen
Die Ergebnisse wurden in den letzten Jahren auch erst Ende Juni veröffentlicht und für die Vorbereitung zur Nachprüfung blieben Samstag und Sonntag. Somit ist euer Argument bezüglich "am Freitag vor den Pfingstferien wurde bisher immer gefeiert" leider auch nicht korrekt, da zu diesem Zeitpunkt lediglich die schriftlichen Prüfungen vorbei waren. Das Abitur ist im Nachhinein betrachtet wirklich keine unlösbare Aufgabe. Bereitet euch gut vor,dann werdet ihr nicht in die Nachprüfung müssen (außer zu Verbesserungszwecken)
1 Gegenargument Anzeigen
Ihr argumentiert damit, dass ihr 50% weniger Lernzeit zwischen den schriftlichen Prüfungen und dem Kolloquiumsbeginn habt. Soweit ich das herausfinden konnte, habt ihr zwischen dem 3. Fach und dem Kolloquiumsbeginn 10 Tage Zeit (12.5.-22.5.). Wenn ich das mit meinem Jahrgang (2014) vergleiche, habt ihr deutlich mehr Zeit (wir hatten 6 Tage Zeit). Also sehe ich da keine Benachteiligung für euch. Außerdem habt ihr zwischen den schriftlichen Terminen ebenfalls mehr Zeit (eure Termine: 3.5.17, 9.5.17, 12.5.17, unsere Termine: 6.5.14, 9.5.14, 13.5.14). Ich sehe da folglich keine Benachteiligung.
3 Gegenargumente Anzeigen
Noch dazu habt ihr insgesamt gesehen vor dem Abitur genug Zeit,euch ausreichend vorzubereiten. Auch der Pflichtunterricht in den Nicht-Abitur Fächern endet rechtzeitig und unmittelbar vor den Prüfungen findet meist garkein Unterricht mehr statt. An der Uni werdet ihr selbst während der Prüfungsphasen noch Vorlesungen haben und habt somit oft auch gerade neu behandelten Stoff in wenigen Tagen noch zu lernen
1 Gegenargument Anzeigen
Außerdem müsst ihr auch bedenken, dass die Lehrer, vor allem die Deutschkollegen sehr viel Zeit und Kraft brauchen um eure 15-seitigen Texte zu lesen. Den Lehrern bereiten die Pfingstferien also auch keine besonders große Freude. Der ausschlaggebende Punkt ist doch, dass das Kultusministerium die Termine nicht willkürlich festlegt. Es ist auch an die Ferientermine gebunden. Ich wünsche Euch dennoch viel Glück!
1 Gegenargument Anzeigen
Liebe Schüler, Ihr argumentiert hier mit einer Ungerechtigkeit Euch gegenüber den bisherigen Abiturjahrgängen. Trotz alledem liegt das in keinster Weise vor, denn die letztjährigen Schulabgänger bekamen für ihre Vorbereitung hinsichtlich der Nachprüfungen immer den exakt gleichen Zeitraum. Bei der Erstellung des Termine haben wir uns also weder gegen Euch, noch gegen die Traditionen gestellt, da lediglich nach Schulordnungen und dem Gleichheitsprinzip gehandelt wurde. Daher spreche ich mich gegen Eure Petition aus und werde meine Meinung auch mit meinen Kollegen weiter vertreten. /ltb
2 Gegenargumente Anzeigen
Noch dazu habt ihr v.a. im Vergleich zum Abiturjahrgang 2015 den Vorteil, das am vorbereitungsintensivste Fach Mathe direkt als erste Prüfung zu haben. Das Kultusministerium wird an diesem Bekanntgabetermin nichts mehr ändern. Macht das beste aus der Situation.Life is a bitch,aber das Abitur haben schon viele vor euch geschafft und danach habt ihr die beste Zeit eures Lebens
1 Gegenargument Anzeigen
    Durchfaller wehrt euch!
Letztes Jahr hatten die "Durchfaller" ca. 4-10 Tage Zeit, in zwei Fächern den Stoff von drei Semestern nachzulernen. Der diesjährige Abijahrgang hat dank der geänderten Notenbekanntgabe ca. 18-25 Tage Zeit. Das ist eine himmelschreiende UNGERECHTIGKEIT! Alle, die in den Jahren vorher wenig Lernzeit hatten, müssen sich wehren!
1 Gegenargument Anzeigen