openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Homo-Ehe - völlig überflüssig
Mißverstanden wird immer das, womit man sich nicht eingehend auseinandersetzt. Und das war bis jetzt die sogenannte Homo-Ehe: einfach sakrosankt wie eine Heilige Kuh, die nicht angetastet wird, weil einem suggeriert wurde, sie sei an sich etwas Gutes. Erst in der Analyse stellt sich oft heraus, daß nicht alles Gold ist, was glänzt, im Gegenteil Blech oft so glitzernd aufpoliert ist, daß man es für Edelmetall hält. Für mich ist die Homo-Ehe nichts weiter als ein Zwangs-Korsett, womit diejenigen "belohnt" (akzeptiert, steuerlich begünstigt, gut gemenschelt etc.) werden, die sich hineinpressen lassen - wohingegen die Freiheitsliebenden, die sich in kein Herrschaftssystem einfügen wollen, als "Anarchisten" verunglimpft werden. Daß ausgerechnet Schwule sich zu Sittenwächtern und Moralaposteln aufschwingen, ist angesichts ihrer eigenen Geschichte besonders pikant - um kein böseres Adjektiv zu gebrauchen. Ich selber lebe seit dreißig Jahren mit einem Mann zusammen, der deswegen noch lange nicht mein Gemahl ist, aber mein Freund, mithin der beste, den ich nie im Stich lassen würde: unabhängig von staatlichen Gnaden - unsere Verbundenheit ist keine institutionelle Einrichtung, sondern eine gegenseitige Freiwilligkeit, also das glatte Gegenteil.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Ehe ist ein Rechtsgut - im demokratischen Sinn für alle
Seit wann ist Minderheitschutz eine Frage der Masse? Auch eine kleine Menge an Menschen hat Rechte. Viel sinnvoller als die Abschaffung des Lebenspartnerschaftsgesetzes ist die volle Öffnung der Ehe für gleichsgeschlechtliche Paare und dann, anschließend, die Entwicklung einer weiteren Partnerschaftsform, die, ähnlich wie der PACS in Frankreich, Rechtsklarheiten und Absicherungen auf einer weniger verbindlichen und allen offenen Ebene schafft. Das Menschen verbindliche Zweierbeziehungen eingehen, die sie auch in ihren Verwandschaftsverhältnissen und in ihrem rechtlichen Status als Staatsbü
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
Was bitte soll diese Petition erreichen? Es geht hierbei nicht um die Abschaffung der Ehe bei gleichzeitiger Einrichtung einer neutralen Institution für alle. Es geht lediglich darum, den Heteros die Lebenspartnerschaft zu öffnen. Schwule und Lesben werden damit nicht weiter gleichgestellt. Wir haben davon keine Vorteile.
1 Gegenargument Anzeigen
    Ziel der Petition wäre verfassungswidrig
Die Petition würde zu einem verfassungswidrigen Zustand führen. Das LPartG wurde vom Bundesverfassungsgericht in Bezug auf das sog. Abstandsgebot des Art. 6 GG geprüft. Die Verfassungsmäßigkeit wurde deswegen bejaht, da die Zielgruppe des LPartG gar nicht heiraten kann. Würde man ein Institut wie das beschriebene GPartG, würde dieses mit der Ehe konkurrieren und somit das Abstandsgebot verletzen mit der Folge, dass es verfassungsrechtlich angreifbar wäre. Daher sollte niemand diese undurchdachte Petition unterstützen!
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Abstandsgebot_%28Ehe%29
3 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin noch nicht contra, aber vor ich meine Meinung bilde möchte ich wisssen, welche andere Partnerschaften die nicht heiraten können ist hier gemeint? Wildeehen z.B. werden schon anerkannt.
1 Gegenargument Anzeigen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen