openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    27 Jahre Leben
27 Jahre Leben in Deutschland sollten eigentlich ausreichen, um einen Menschen wie einen Bürger dieses Landes zu behandeln. Inkl. aller Rechte und Pflichten. Abschiebung ist ein sehr billiges und Menschenleben verachtendes Mittel. Mitunter frage ich mich, wohin könnten wir eigentlich alle diejenigen abschieben, die sich Abschiebungsgründe ausdenken und auch jene, die sie dienstbeflissen umsetzen?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verantwortung
Ich kenne den Kosovo von vielen Reisen und Projekten, die ich dort gemacht habe. Deutschland war in drei Kriegen in dieser Region involviert und hat zu der schwierigen Lage dort stets beigetragen. Junge Menschen, die in Deutschland zu Hause sind und im Kosovo starker struktureller Diskriminierung ausgesetzt sein werden, in eine solch ausweglose Situation zu zwingen ist nicht nur ein Verbrechen. Es ist die systematische Verdrängung von Problemen, die nach Jahrzehnten fehlgeleiteter Duldungs-Politik in Deutschland entstanden und hier zu lösen sind.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Sorry, aber er begeht weiterhin Straftaten und zeigt sich ( Außer in den tollen Briefen hier ) uneinsichtig. Somit ist er eine Gefahr für die Bevölkerung dieses Landes und da eine Abschiebung möglich ist, muss diese erfolgen. P.s. Warum hat er den selbst nicht versucht zurückzukehren? - Weil er in der BRD alles in den Hintern geschoben bekommt und dort Angst vor den Folgen hat. Wer in seiner Heimat so eine große Klappe hat, der bekommt sie dort gestopft.
3 Gegenargumente Anzeigen
Es ist wirklich eine Schande dass man 27 Jahre wartet bis man jemanden abschiebt, aber wenn man das richtig versteht geschieht das jetzt auf Grund einer Bewährungsstrafe die der Mann erhalten hat. Er selbst schreibt das, was ich mutig finde, aber er schreibt nur von einer falschen Entscheidung und nicht wofür er vorbestraft wurde. Auch wenn Einzelschicksale immer bitter sind.Ich bin für die Abschiebung in ein Land in dem er vor Krieg geflohen ist und hier aufgenommen wurde. Der Krieg ist nun lange vorbei und damit der Asylgrund erloschen. Er muss Platz machen für einen andere Kriegsflüchtlinge
Quelle: Asyl
2 Gegenargumente Anzeigen
Alleine das Zitat"»die Familie hätte eine Abschiebung« sind meine Eltern mit mir und meinem Bruder nach Holland geflohen für 2 Wochen und wir kamen wieder zurück nach Deutschland / Essen und stellten ein erneuten Asylantrag " Er ist 27 Jahre lang hier weil er beschissen gelogen und sich versteckt hat. Jahre lang hat er das System umgangen und somit jeden Anspruchsberechtigten mit in den Dreck gezogen und dafür soll er noch belohnt werden?!?!?! Wie das Verfahren sooo lange gedauert hat - An der Dauer ist nur er schuld - Niemals!
0 Gegenargumente Widersprechen